Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Schutz vor Malaria und Co.: Ohne Risiko in die Tropen reisen

Urlaub in den Tropen - das klingt nach Palmen am feinsandigen weißen Strand. Leider aber auch nach exotischen Krankheiten. Damit einem diese nicht gefährlich werden, ist gute Vorbereitung angeraten.
Frau benutzt Moskito-Repellent
Sonnenuntergang am Strand in Indonesien
Anti-Malaria-Medikamente
Schutz vor Malaria
Anopheles-Mücken
Impfpass
Wanderer im Regenwald von Uganda

Wer in den Tropen sicher reisen will, sollte sich gegen das tödlichste Tier wappnen, das der Planet zu bieten hat: Die Mücke! Laut dem Weltmalariabericht 2022 der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erkranken weltweit rund 247 Millionen Menschen pro Jahr. Davon sterben etwa 620.000 Menschen, drei Viertel von ihnen sind Kinder unter fünf Jahren.

Zwar sind die meisten Opfer keine Reisenden, doch die Mücke macht erstmal keine Unterschiede. «Im Fall einer Infektion ist eine rasche Behandlung essentiell», sagt Peter Kremsner. Er ist Direktor des Instituts für Tropenmedizin, Reisemedizin und Humanparasitologie am Universitätsklinikum Tübingen. Vor allem, wenn es sich um den Erreger der Malaria tropica, Plasmodium falciparum, handelt. Denn, so Kremsner, «unbehandelt oder zu spät behandelt ist sie tödlich».

Vorbeugend Medikamente nehmen

Wichtigster Schutz unterwegs sind Mückennetze über dem Bett und ein sogenannter Moskito-Repellent, der abweisend wirkt. Allein dadurch lässt sich das Erkrankungsrisiko enorm verringern. In Malaria-Gebieten kann zudem die Chemoprophylaxe wichtig sein: Im Grund bedeutet das, über den Zeitraum der Reise hinaus Anti-Malaria-Medikamente zu nehmen, als wäre man bereits infiziert.

«Lassen Sie sich rechtzeitig vor der Reise von einem Reise- oder Tropenmediziner beraten, ob eine Chemoprophylaxe wegen des häufigen Vorkommens der Malaria in Ihrem Reisegebiet empfohlen wird», rät Achim Hoerauf. Eventuell genügt auch ein Standby-Medikament für den konkreten Fall einer Infektion. Achim Hoerauf ist Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Parasitologie am Universitätsklinikum Bonn.

Es kommt auf die Region an

Doch wo kann man sich eigentlich überall mit Malaria infizieren? Viele Webseiten und Ratgeber liefern nur grobe Karten, die meist ganze Länder darstellen. Doch gerade in Asien und Südamerika sind Differenzierungen wichtig, denn dort tritt Malaria oft nur regional auf.

«Im tropischen Afrika wiederum ist Malaria überall präsent», sagt Kremsner. In der Tat, allein die vier afrikanischen Länder Nigeria, Demokratische Republik Kongo, Uganda und Mosambik haben laut WHO fast die Hälfte aller Malariafälle weltweit.

In Asien sind es vor allem Papua-Neuguinea und Indien sowie in Südamerika Venezuela, Brasilien und Kolumbien. «Lassen Sie sich vor der Reise unbedingt in einer der tropenmedizinischen Einrichtungen wie es sie in Berlin, Hamburg, München, Tübingen und vielen anderen Städten gibt, beraten», sagt Kremsner - und das schon zwei Monate vorher, denn mit der Malaria-Prophylaxe ist es oft nicht getan.

Klassische Impfungen nicht vergessen

Zahlreiche weitere Impfungen gibt es, die teilweise für die Einreise in bestimmte Länder verpflichtend sind: von der japanischen Enzephalitis und Gelbfieber bis zu Tollwut, Typhus oder Hepatitis. Da sich nicht alles an einem einzigen Termin erledigen lässt, braucht es eine gewisse Vorlaufzeit.

«Vor lauter Malaria und anderen exotischen Krankheiten sollte man aber nicht die klassischen Impfungen vergessen, wie sie auch in Europa sinnvoll sind», rät Hoerauf. So kommen Tetanus, Polio und Co. in den Tropen ebenfalls häufiger vor. Immer wieder gibt es auch Neuerungen: Gegen das Dengue-Fieber beispielsweise gibt es mittlerweile in Deutschland sogar zwei zugelassene Impfungen.

Kein Barfußlaufen und Trinken aus der Leitung

Manchmal lauern allerdings auch dort Krankheiten, wo man sie nicht sofort vermutet. So ist barfuß laufen nicht immer ohne Gefahr. «Wurmlarven können sich auch durch die gesunde Haut bohren», erklärt Hoerauf. Gleiches gilt für Badestrände.

Manchmal ist es auch schlicht das Leitungswasser, das zu Problemen führt. Stehen im Hotel im Badezimmer Wasserflaschen, sollte man sich damit nur die Zähne putzen. Aus gleichem Grund empfiehlt es sich, in den Tropen auf frischen Salat und andere rohe Speisen zu verzichten.

Der Grundsatz «Hauptsache gekocht oder gebraten» ist zwar richtig, aber nicht immer ausreichend. «An Straßenständen kann es sinnvoll sein, seine eigene Schüssel und Gabel mitzubringen», sagt Hoerauf.

Nicht zuletzt rät er, immer ein Desinfektionsmittel und Pflaster bei sich zu haben, um bei einer Verletzung - auch kleinen Hautabschürfungen - sofort reagieren zu können.

Auch spätere Erkrankung ernst nehmen

Grundsätzlich gilt: Wer nach der Rückkehr aus den Tropen erkrankt, sollte seine Reise unbedingt beim Arzt erwähnen oder gleich in ein tropenmedizinisches Institut fahren. Die Inkubationszeiten sind mitunter lang, manchmal dauern sie Wochen oder Monate.

© dpa ⁄ Francoise Hauser, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Nintendo Switch 2: Alle Infos zu Release, Features und Co.
Games news
Nintendo Switch 2: Alle Infos zu Release, Features und Co.
Nibelungen-Festspiele
Kultur
Nibelungen-Festspiele stellen Ensemble vor
Jimmy Kimmel und Molly McNearney
People news
Jimmy Kimmel dankt Kinderklinik
Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G im Test: Viel drin für wenig Geld
Handy ratgeber & tests
Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G im Test: Viel drin für wenig Geld
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Handy ratgeber & tests
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Pixel-Smartphones: Update im April und März 2024 – das ist neu
Handy ratgeber & tests
Pixel-Smartphones: Update im April und März 2024 – das ist neu
Ralf Rangnick
Fußball news
Rangnick bei Bayerns Trainersuche immer mehr im Fokus
Eine Frau setzt Kopfhörer auf
Job & geld
Anspruch auf Noise-Cancelling-Kopfhörer bei Lärm im Job?