Auf was beim Skihelmkauf achten?

05.01.2022 Das Tragen eines Skihelms kann bei Unfällen das Risiko schwerer Verletzungen verringern. Doch auf was achten Wintersportfans beim Kauf eines neuen Skihelms - und wie lange hält er durch?

Gut geschützt in die weiße Pracht: Helme können das Risiko schwerer Kopfverleztungen verringern. Sie sollten aber optimal passen. Foto: Benjamin Nolte/dpa/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Wer einen neuen Skihelm braucht, sollte beim Kauf auf einen optimalen Sitz achten. Ansonsten kann er nicht voll schützen. Am besten sitzt er eng, drückt aber nicht, teilt der Tüv-Verband mit. Er biete dann den erforderlichen Schutz, wenn er beim Wackeln mit dem Kopf auch ohne Anlegen des Kinnriemens nicht verrutscht. Darüber hinaus sind sein Gewicht, Möglichkeiten zum Einstellen und auch die Regulierung des Klimas weitere Kriterien.

So passt der Kopfschutz perfekt

Lassen sich der Kinnverschluss und die Schieber zur Belüftung auch mit Handschuhen gut bedienen? Wer seine eigene Skibrille oder Sportsonnenbrille regelmäßig nutzt, sollte sie zum Kauf mitnehmen. So lässt sich klären, ob alles zusammenpasst. Besonders für Brillenträger seien Helme mit fest montiertem Visier eine Möglichkeit. Auch Signalfarben können die Sicherheit steigern. Bei der Auswahl kann man sich auch am GS-Zeichen («Geprüfte Sicherheit») orientieren.

Wann muss ein neuer Skihelm her?

Schon wenn ein Kopfschutz einem starken Stoß ausgesetzt war, sollte er unbedingt sofort ersetzt werden, rät der Tüv-Verband. Auch ohne äußerliche Spuren kann die innere Struktur Schaden genommen haben und der Helm an Schutzwirkung verlieren. In der Regel rät der Tüv-Verband alle drei bis fünf Jahre zu einem neuen Helm. Das Material altere durch häufige Verwendung, Kälte, Feuchtigkeit, Schweiß und hohe UV-Einstrahlung in den Bergen relativ schnell.

Zwar gebe es in den meisten Skigebieten noch immer keine Helmpflicht für Erwachsene, doch der Tüv-Verband rät dringend, immer mit Skihelm auf die Piste zu gehen. Untersuchungen zeigten: Skihelme hätten vor allem Einfluss auf die Schwere der Kopfverletzungen. Sie verringerten nicht nur das Risiko von Gehirnerschütterungen und Schädelfrakturen, sondern schützten auch vor Schnittverletzungen durch scharfe Kanten.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Eklat um Tennisstar: Bundesgericht: Djokovic muss Australien verlassen

People news

Mit 91 Jahren: Designer der Stars: Modeschöpfer Nino Cerruti gestorben

People news

Familie: Mark Keller schwärmt von seinen beiden Söhnen

People news

Justiz: Mediziner und «Tatort»-Darsteller Joe Bausch vor Gericht

Internet news & surftipps

Kommunikation: «Smishing»-Masche: Weiter massenhaft Betrugs-SMS auf Handys

Internet news & surftipps

Software: Über drei Millionen PCs mit unsicherem Windows-System

Auto news

Minimale Mobilität: Fahrzeuge für den Moped-Führerschein

Mode & beauty

Abgelaufene Kosmetika: Wie lange hält sich meine Hautcreme?

Empfehlungen der Redaktion

Das beste netz deutschlands

Energie für unterwegs: Wie Sie Powerbanks richtig nutzen

Auto news

Junge Beifahrer: Gut vorbereitet: So gelingen Motorradfahrten mit Kindern

Wohnen

Wohlige Wärme: Bei Heizdecken auf Abschaltautomatik achten

Auto news

Batterie schonen: Auf Kurzstrecken nicht zu viel Elektronik im Auto nutzen

Auto news

Hauptuntersuchung: Prüfer müssen auch Verbandkasten checken

Auto news

Sicherheit: Helmpflicht für Radfahrer: Große Mehrheit in Umfrage dafür

Familie

«test»: Viele Buggys nicht bequem für kleine Kinder

Das beste netz deutschlands

Schont Geldbeutel und Umwelt: Gebrauchte Elektronik kaufen