Unternehmer: Sauftouristen kehren nach Mallorca zurück

Touristenhorden, die betrunken und grölend durch die Straße ziehen - eigentlich wollte Mallorca sein Image als Saufdomizil loswerden. Doch Unternehmer klagen nun wieder über die Exzesse der Gäste.
Mit den Urlauber ist auch der Sauftourismus wieder nach Mallorca zurückgekehrt. © Clara Margais/dpa

Der Sauftourismus um den Ballermann auf Mallorca ist nach Einschätzung von Unternehmern derzeit noch schlimmer als in den Jahren vor der Corona-Pandemie.

Manche Urlauber kämen gegen 10.00 Uhr morgens in den Hotels an, und um 14.00 Uhr könnten sie schon nicht mehr gehen, zitierte die Zeitung «Última Hora» Juan Miguel Ferrer, Geschäftsführer einer Initiative für mehr Qualität an der Playa de Palma.

Die Urlauber buchten in der Regel zehn Tage im Voraus und blieben im Durchschnitt drei oder vier Nächte. Pro Tag würden sie nur 30 bis 40 Euro ausgeben, davon das meiste für Alkohol, klagte Ferrer. Touristen feierten noch um 4.00 Uhr morgens, manchmal mit Megafonen, die unerklärlicherweise weiterhin frei verkauft würden. Zum Teil würden volltrunkene Urlauber von ihren Freunden einfach auf der Straße liegen gelassen.

Ferrer fordert härteres Eingreifen der Polizei

«Wir betrachten die Saison bereits als verloren, was die Kontrolle der Exzesse angeht», zitierte die «Mallorca Zeitung» Ferrer. Die Polizei müsse die strengeren Regeln auf den Straßen auch durchsetzen. Vor einigen Wochen hatte er sich im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur noch optimistisch geäußert. Corona habe wie ein Katalysator für die eigenen Bemühungen gewirkt und einen neuen Typ Urlauber angezogen. Dieser wolle Dinge wie gutes Essen mit lokalen Produkten und einen umweltfreundlichen Nahverkehr.

Diese positive Entwicklung sei leider mit dem 10. Mai zu Ende gegangen. «Kaum waren die großen Partytempel wieder geöffnet, wurde dieser neue Typ Urlauber vom alten Feierpublikum verdrängt», bedauert Ferrer. «Seither leiden wir unter der Ankunft großer Gruppen von Touristen, die nur darauf aus sind, sich auf den Straßen, an der Strandpromenade oder am Strand zu betrinken», zitierte die Zeitung Ferrer.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Unterschiedliche Berichte: Ronaldo entscheidet sich für saudischen Club Al-Nassr
Tv & kino
Fernsehen: RBB: Aus für preisgekrönte Talkshow «Chez Krömer»
Tv & kino
Netflix: Guillermo del Toros «Pinocchio»: Ein Stop-Motion-Meisterwerk
Das beste netz deutschlands
Sicherheitslücke: Chrome-Browser braucht dringend Update
Familie
Kein Weinkeller?: Guter Wein gehört ins Schlafzimmer
Das beste netz deutschlands
Meldung an die Behörden: Klick gegen Hass im Netz: Hamburg schaltet Portal frei
People news
Verleihung: Frank Zander mit zweitem Bundesverdienstkreuz geehrt
Handy ratgeber & tests
Featured: Nachtmodus und Co.: Handykamera-Vergleich der Flaggschiffe
Empfehlungen der Redaktion
Panorama
Unternehmer: Sauftourismus auf Mallorca «schlimmer als vor Corona»
Panorama
Tourismus: Warum der Imagewandel Mallorcas vorerst gescheitert ist
Panorama
Tourismus: Gesetz gegen Sauftourismus: Acht Lokale auf Mallorca dicht
Reise
Gesetz gegen Sauftourismus: Zu langer Alkoholausschank: Acht Lokale auf Mallorca dicht
Panorama
Zwangsschließungen: Alkoholexzesse und Frauen-Demütigung: Mallorca greift durch
Panorama
Unfälle: Deutscher vor der Küste von Formentera ertrunken
Reise
Tourismus und Klimawandel : Mallorcas Massentourismus soll grün werden
Panorama
Medienbericht: Acht Deutsche bleiben wegen Feuer auf Mallorca in U-Haft