Die Berlin-Touristen sind zurück - auch im Winter?

Berlin ist vielen wieder eine Reise wert, auch wenn die Stadt nicht mehr so billig ist wie vor Corona. Vor allem Gäste aus Deutschland kehren zurück. Doch der Blick auf die nächsten Monate ist unsicher.
Berlins Wirtschaftssenator Stephan Schwarz (parteilos) zeigte sich zuversichtlich, dass die Erholung der Tourismusbranche trotz der Corona-Pandemie auch im Herbst und Winter anhält. © Christophe Gateau/dpa

Berlin zieht mittlerweile wieder fast so viele Touristen an wie vor der Corona-Krise. Im Juli lag die Gästezahl mit 1,12 Millionen noch 8,3 Prozent unter dem Vergleichswert von 2019, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg nun mitteilte. Die Zahl der Übernachtungen in Hotels und Pensionen lag noch 7,3 Prozent unter dem Vor-Krisen-Niveau.

Wirtschaftssenator Stephan Schwarz (parteilos) sprach von einem Comeback Berlins. Die Branche spiele für den Wirtschaftsstandort eine sehr große Rolle. Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Berlin berichtete von sehr guten Geschäften im September und einem August leicht unter dem Niveau von 2019.

Auch wieder mehr Gäste aus dem Ausland

«Wir sind wieder da», sagte Berlins Tourismuswerber Burkhard Kieker. Es kämen auch wieder mehr Gäste aus dem Ausland, der Anteil der Deutschen sei aber weiter größer als vor der Pandemie. Mit einem durchschnittlichen Zimmerpreis von 105 Euro netto ist die Übernachtung in Berlin 10 Euro nach Dehoga-Angaben teurer als vor Corona. New York und Paris sind nach Kiekers Angaben jedoch weiterhin mehr als zwei- bis dreimal so teuer.

Von Januar bis Juli insgesamt lag der Tourismus noch mehr als ein Viertel unter dem Vorkrisenniveau. Schwarz zeigte sich jedoch zuversichtlich, dass die Erholung der Branche trotz der Corona-Pandemie auch im Herbst und Winter anhält. «Wir gehen davon aus, dass es keine signifikanten Einschränkungen für den Tourismus geben wird.»

Schwarz versicherte, die Stadt bleibe trotz Energiesparvorgaben auch im Winter attraktiv. «Berlin verbietet keine Weihnachtsbeleuchtung, wir freuen uns auch auf das Festival of Lights.» Jedoch werde das Land nicht mehr die Weihnachtsbeleuchtung an Kurfürstendamm und Tauentzien fördern; zuletzt seien dafür 250.000 Euro an die AG City geflossen. Angesichts von Energiespar-Aufrufen an die Bevölkerung wäre dies das falsche Zeichen, sagte Schwarz.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: Nagelsmann hält an Mané in Bayern-Startelf fest
Games news
Featured: Google Stadia wird eingestellt: Das musst Du jetzt wissen
People news
Enthüllungsjournalist: Klimmzüge & Tischtennis - Günter Wallraff wird 80
Internet news & surftipps
Cyberkriminalität: BSI warnt vor Sicherheitslücke in Microsoft Exchange
People news
Abschied: Ferfried Prinz von Hohenzollern ist tot
Handy ratgeber & tests
Featured: Smarter Garten: Pflanzen-Apps und clevere Technik vereinfachen die Gartenarbeit
Wohnen
Hydraulischer Abgleich : Nicht umlegbar: Kosten für Heizungsoptimierung
Auto news
Panorama: Oldtimer-Rallye Colorado Grand: Dem Himmel so nah
Empfehlungen der Redaktion
Reise
Berlin: Tourismusbranche erwartet an Ostern höhere Auslastung
Wirtschaft
Corona-Pandemie: Deutschland-Tourismus nimmt wieder Fahrt auf
Reise
Pandemie: Hotels und Restaurants sehen Corona-Lockerungen positiv
Regional mecklenburg vorpommern
Tourismus: Gastgewerbe trotz voller Auftragsbücher unter Druck
Regional hessen
Reisen: Lichtblick für Hessen-Tourismus: Auslandsgäste kehren zurück
Regional mecklenburg vorpommern
Tourismus: Hotels und Gaststätten hoffen auf kurzentschlossene Gäste
Regional mecklenburg vorpommern
Tourismus: Dehoga: Umsatzrückgänge in Hotellerie und Gastronomie
Regional berlin & brandenburg
Tourismus: Ferne lockt wieder: Andrang auf Campingplätzen verhaltener