Preiserhöhung für Komodo Island auf 2023 verschoben

Tausende Touristen kommen monatlich auf die indonesische Insel Komodo, um die großen Warane zu bestaunen, die dort leben. Mit erhöhten Eintrittspreisen will die Regierung die Besucherzahlen nun regulieren. Doch dagegen formiert sich Protest.
Touristen betrachten aus gebührender Entfernung einen Komodowaran. Rund 1300 Komodo-Drachen gibt es auf der kleinen Insel noch. © Christoph Sator/dpa

Nach Protesten wegen der geplanten Erhöhung der Eintrittspreise für die indonesische Insel Komodo haben die Behörden die Maßnahme zunächst verschoben. Die Insel ist weltweit für die seltenen Komodowarane bekannt.

Ursprünglich sollten die Ticketpreise bereits Anfang August drastisch steigen. Allerdings traten Tourismusunternehmen und Mitarbeiter der Branche in der Region nach der Ankündigung in einen Streik, weil viele Touristen ihre Reise angesichts der neuen Kostenstruktur storniert hatten.

Den Plänen zufolge müssen Besucher künftig ein Jahresticket für 3,75 Millionen indonesische Rupien (knapp 250 Euro) pro Person kaufen, um die Insel und ihre Tierwelt zu bestaunen. Bisher kostet der einmalige Eintritt etwa fünf Euro für einheimische Gäste und zehn Euro für Ausländer. Die Kosten würden nun erst im Januar 2023 angehoben, teilte ein Sprecher des Tourismusministeriums mit.

Die Regierung der Provinz Ost-Nusa Tenggara gab als Grund für die höheren Preise an, die Besucherzahl reduzieren zu wollen, um die Riesenechsen besser zu schützen. Zudem argumentiert sie, Gäste könnten die anderen Inseln des Archipels auch weiter zu günstigen Preisen besuchen. Nach einem Dialog zwischen der Lokalregierung und den Streikenden hätten diese ihre Arbeit nun wieder aufgenommen, sagte Tourismusminister Sandiaga Uno.

Der Komodo-Nationalpark, der aus den Inseln Rinca, Komodo und Padar besteht, ist seit 1991 Weltnaturerbe der Unesco. Die Weltnaturschutzunion IUCN stuft den «Varanus komodoensis» als gefährdet ein. Sie schätzt die Zahl der Exemplare auf Rinca und Komodo auf knapp 3500. Die Behörden in Indonesien hatten erstmals 2018 erklärt, die Besucherzahl für Komodo beschränken zu wollen. Vor der Corona-Pandemie kamen monatlich mehr als 10.000 Touristen.

Die bis zu drei Meter langen Komododrachen bevölkern den Planeten schon seit Millionen von Jahren. Die urzeitlich wirkenden Warane sind schnell und gelten als aggressiv. Charakteristisch ist ihre lange, gespaltene Zunge.

© dpa
Weitere News
Top News
Formel 1
Formel 1: Verstappen vor nächstem Titel: «Ich spüre keinen Druck»
People news
Enthüllungsjournalist: Klimmzüge & Tischtennis - Günter Wallraff wird 80
Internet news & surftipps
Cyberkriminalität: BSI warnt vor Sicherheitslücke in Microsoft Exchange
People news
Abschied: Ferfried Prinz von Hohenzollern ist tot
Handy ratgeber & tests
Featured: Smarter Garten: Pflanzen-Apps und clevere Technik vereinfachen die Gartenarbeit
Wohnen
Hydraulischer Abgleich : Nicht umlegbar: Kosten für Heizungsoptimierung
Musik news
Offizielle Deutsche Charts: Kraftklub stärker als Alphaville im Ranking
Internet news & surftipps
Spiele: Google stellt Games-Streamingdienst Stadia ein
Empfehlungen der Redaktion
Reise
Insel der Riesenechsen: Höhere Ticketpreise für Komodo: Tourismusbranche streikt
Reise
«Hermine»: Wegen Tropensturms Hunderte Flüge zu den Kanaren gestrichen
Panorama
Immobilien: Australische Inseln zum Schnäppchenpreis
Panorama
Unfälle: Deutscher vor der Küste von Formentera ertrunken
Reise
Inselquartett: 4 Gründe für einen Besuch auf den Shetlandinseln
Reise
Reise in die Ägäis: Hallo Hellas: Griechische Inseln für Einsteiger
Reise
Besucherboom: Kaum noch Mietwagen auf Mallorca
Regional hamburg & schleswig holstein
9-Euro-Ticket: Die Küsten rufen: Voller Bahnhof auf Sylt