Höhere Ticketpreise für Komodo: Tourismusbranche streikt

01.08.2022 250 statt maximal zehn Euro: Wer die berühmten Komodowarane in Indonesien bestaunen will, muss seit neustem eine Stange Geld ausgeben. Wegen der Preiserhöhung wird gestreikt.

Ein Tourist nähert sich auf der «Drachen-Insel» einem Komodowaran. © Christoph Sator/dpa

Um die seltenen Komodowarane auf der indonesischen Komodo-Insel bestaunen zu können, müssen Besucher ab sofort tief in die Tasche greifen: Seit dem 1. August 2022 ist es nur noch möglich, ein Jahresticket für 3,75 Millionen indonesische Rupien (knapp 250 Euro) pro Person zu kaufen.

Bisher kostete der einmalige Eintritt etwa fünf Euro für einheimische Gäste und zehn Euro für Ausländer. Tourismusunternehmen und Mitarbeiter der Reisebranche in der Region sind gegen die Preiserhöhung in einen einmonatigen Streik getreten.

Die Behörden der Provinz Ost-Nusa Tenggara gaben als Grund für die höheren Preise an, die Besucherzahl reduzieren zu wollen, um die Riesenechsen besser zu schützen. Die Mitarbeiter des Tourismussektors fordern hingegen die Wiedereinführung der bisherigen Kostenstruktur.

«Viele Touristen haben ihre Buchungen wegen der neuen Gebühr storniert», sagte Eras Tengajo, ein Mitglied des Forums zur Rettung des Tourismus in Labuan Bajo auf der Insel Flores, wo Besucher der Insel Komodo oft übernachten. 24 Tourismusverbände und die lokale Bevölkerung hätten sich darauf geeinigt, einen Monat lang die Arbeit niederzulegen, bestätigte er am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Hotels seien geschlossen, die Boote zum Nationalpark nicht in Betrieb. Die Regierung argumentiert higegen, Gäste könnten die anderen Inseln des Archipels weiter zu günstigen Preisen besuchen.

Der Komodo-Nationalpark, der sich aus den Inseln Rinca, Komodo und Padar zusammensetzt, gehört seit 1991 zum Unesco-Weltnaturerbe. Die Weltnaturschutzunion IUCN stuft den «Varanus komodoensis» als gefährdet ein. Sie schätzt die Zahl der Exemplare auf Rinca und Komodo auf knapp 3500. Die Behörden in Indonesien hatten erstmals 2018 erklärt, die Besucherzahl für die Insel Komodo beschränken zu wollen. Vor der Corona-Pandemie kamen monatlich mehr als 10 000 Touristen.

Die bis zu drei Meter langen Komododrachen bevölkern den Planeten schon seit Millionen von Jahren. Die urzeitlich wirkenden Warane sind schnell und gelten als aggressiv. Charakteristisch ist ihre lange, gespaltene Zunge. Die bis zu 70 Kilogramm schweren Raubtiere leben von Aas, greifen aber auch Beute an, die ein Vielfaches ihrer eigenen Größe hat - darunter Hirsche, Wasserbüffel und Wildschweine.

© dpa

Weitere News

Top News

People news

Kriminalität: Salman Rushdie nach Attacke auf dem Weg der Besserung

Familie

Aubergine bis Zucchini: Einölen oder vorkochen: So gelingt Gemüse auf dem Grill

Das beste netz deutschlands

Fotowissen: Wann macht der Blitz mein Foto besser?

People news

Instagram und Twitter: Tom Holland legt Social-Media-Pause ein

1. bundesliga

Bundesliga: Referee Ittrich über Disput mit Fan: «Grundlos angepöbelt»

People news

Schauspielerin: Nach Anne Heches Hirntod Geräte abgeschaltet

Auto news

Tipp: Reisen mit Hund im Auto: Nicht ohne Sicherung und gültige Papiere

Internet news & surftipps

«Lohnfindungsprozess»: Verdi ruft Beschäftigte bei Amazon zum Streik auf

Empfehlungen der Redaktion

Reise

Nach Streik: Preiserhöhung für Komodo Island auf 2023 verschoben

Regional niedersachsen & bremen

Umweltschutz: Grüne begrüßen Klagen gegen geplante Erdgasförderung

Regional niedersachsen & bremen

Energie: Amt erteilt One-Dyas weitere Bewilligung für Erdgasförderung

Panorama

Indonesien: Vulkan Merapi spuckt Lava und Asche - Hunderte fliehen

Reise

Inselquartett: 4 Gründe für einen Besuch auf den Shetlandinseln

Regional niedersachsen & bremen

Borkum: Umwelthilfe und Inseln klagen gegen Erdgasförderung

Reise

Rohstoffe: Borkum sieht Erdgasförderung nahe des Wattenmeers skeptisch

Wirtschaft

Energie: Umwelthilfe klagt gegen Erdgasförderung in der Nordsee