Deutsche Bahn plant wieder Fahrpreiserhöhung

Nicht nur unpünktlich, sondern auch teuer - an diesem Image der Deutschen Bahn dürfte sich in Zukunft nur wenig ändern. Bei der Vorstellung eines neuen ICE-Zuges kündigte das Unternehmen wieder höhere Fahrpreise an.
Die Bahn plant nicht nur den Einsatz von neuen Niederflurzügen, sondern auch eine Erhöhung der Fahrpreise. Das wurde bei der Präsentation des ICE-L des spanischen Herstellers Talgo bekannt. © Bernd von Jutrczenka/dpa

Fahrgäste der Deutschen Bahn müssen sich auch in diesem Winter auf eine Fahrpreiserhöhung einstellen. Das machte Vorstandsmitglied Michael Peterson deutlich. Er verwies auf die stark gestiegenen Energiekosten.

«Natürlich werden wir Preise erhöhen müssen», sagte Peterson am Rande der Präsentation eines neuen Zuges in Berlin. Die Bahn werde Ende des Monats über die Erhöhung informieren. Aufs Jahr gerechnet erwartet der Konzern zusätzliche Energiekosten von etwa zwei Milliarden Euro.

Üblicherweise steigen die Preise zum Fahrplanwechsel Mitte Dezember. Für den Regionalverkehr außerhalb von Verkehrsverbünden und Ländertarifen ist schon eine Fahrpreiserhöhung von durchschnittlich vier Prozent angekündigt.

Ab 2024 auch ICE mit stufenlosen Eingängen unterwegs

Außerdem sind bei der Deutschen Bahn sind von 2024 an auch ICE-Züge mit stufenlosen Eingängen unterwegs. 23 Niederflurzüge des spanischen Herstellers Talgo werden bis 2027 geliefert, wie die Bahn nun mitteilte. Mobilitätseingeschränkte Fahrgäste und Kunden mit sperrigem Gepäck, Fahrrädern oder Kinderwagen gelangen einfacher in diese Züge als in die übrigen ICE-Baureihen.

Bei künftigen Ausschreibungen soll der stufenlose Zutritt Standard werden, wie Vorstandsmitglied Michael Peterson bei der Präsentation des Zugs in Berlin ankündigte. «Unser Ziel als DB ist: Bahn fahren für alle, Bahn fahren ohne Barrieren.» Bis 2030 bekommt die Bahn aus bestehen Verträgen aber noch zahlreiche neue ICE mit Stufen.

Der Talgo-Zug soll zuerst zwischen Berlin und Amsterdam zum Einsatz kommen, später auch auf Verbindungen nach Sylt und ins Allgäu. Die 23 Züge kosten etwa 550 Millionen Euro. Die Bahn nennt sie ICE-L (low floor).

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: Kahns Chefansage - Musiala ist Bayerns-«Schlüsselspieler»
People news
Britisches Königshaus: Prinz William fordert mehr Sicherheit für Kinder im Internet
People news
Entertainer: Wigald Boning erzählt vom Nacktwandern mit Klappzylinder
Tv & kino
Featured: Nonstop Action und Grusel zu Halloween: Das sind Deine GigaTV-Highlights im Oktober
Handy ratgeber & tests
Featured: Google Stadia wird eingestellt: Das musst Du jetzt wissen
Internet news & surftipps
Cyberkriminalität: BSI warnt vor Sicherheitslücke in Microsoft Exchange
Handy ratgeber & tests
Featured: Smarter Garten: Pflanzen-Apps und clevere Technik vereinfachen die Gartenarbeit
Wohnen
Hydraulischer Abgleich : Nicht umlegbar: Kosten für Heizungsoptimierung
Empfehlungen der Redaktion
Reise
Zuwachs für die Bahn-Flotte: Besserer Mobilfunk, mehr Kaffee: Probesitzen im ICE 3 Neo
Wirtschaft
Reiseverkehr: Mehr Umsteigezeit soll Bahnverbindungen zuverlässiger machen
Wirtschaft
Verkehr: Gemütlich bei Tempo 300 - Bahn gestaltet ICE neu
Reise
Bis zu 14 Minuten: Mehr Zeit zum Umsteigen: Bahn will Fahrpläne anpassen
Wirtschaft
Fahrplanwechsel: Neue Direktverbindungen bei der Bahn
Regional nordrhein westfalen
Bahn: Nach Kritik: DB Regio will in NRW zu regulärem Verkehr
Wirtschaft
Investitionen: Deutsche Bahn: 19 Milliarden Euro für neue Züge bis 2030
Regional hessen
Verkehr: Verkehrsminister begrüßt Bahn-Pläne zur Generalsanierung