Anderer Zielflughafen, gleiche Region: Keine Entschädigung

Ein Flugzeug landet außerplanmäßig an einem anderen Airport. Die Passagiere werden dann zum eigentlichen Zielflughafen gefahren. Einen Anspruch auf Entschädigung haben sie nicht unbedingt - warum?
Wenn ein Flieger woanders landet als geplant, bringt das für Passagiere meist Unannehmlichkeiten mit sich. © Silas Stein/dpa/dpa-tmn

Bei Flug-Annullierungen haben Passagiere unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf Ausgleichszahlungen nach der EU-Fluggastrechte-Verordnung. Zählt dazu auch, wenn ein Flieger woanders landet als ursprünglich geplant - und die Passagiere dann im Bus zum eigentlichen Zielflughafen gefahren werden?

Nicht unbedingt, wie ein Urteil des Landgerichts Hamburg zeigt (Az.: 305 S 33/20). Maßgeblich ist in solchen Fällen, ob der andere Airport dieselbe Stadt oder Region bedient.

Wenn ja, besteht bei dem konkreten Szenario kein Ausgleichsanspruch wegen Annullierung. Das stellte der Europäische Gerichtshof (EuGH) auf Nachfrage des Hamburger Landgerichts in einem Beschluss klar. (Az.: C 253/21, ECLI:EU:C:2021:840)

Landung in Hannover statt Hamburg

In dem Fall vor dem Landgericht ging es um einen Flug von Gran Canaria nach Hamburg, der wegen des Nachtflugverbots in der Hansestadt stattdessen am späten Abend in Hannover landete. Die Passagiere wurden dann im Reisebus nach Hamburg gefahren - und kamen unterm Strich mit weniger als drei Stunden Verspätung an. Das ist wichtig, weil dadurch ein möglicher Ausgleichsanspruch wegen Verspätung schon mal entfällt.

Dennoch klagten Passagiere und forderten aufgrund der geänderten Flugroute eine Ausgleichszahlung von je 400 Euro. Es handele sich hier um eine Annullierung und damit stehe ihnen das Geld im Sinne der Fluggastrechte-Verordnung zu, argumentieren sie. Nach dem Beschluss des EuGH zu der Frage blitzten sie beim Landgericht aber ab: Trotz Abweichung von der Flugroute liege keine Annullierung vor.

Wann ist es dieselbe Region?

Entscheidend war die Frage, wann ein Airport dieselbe Region bedient wie der ursprünglich vorgesehene Zielflughafen. Das müssen die Gerichte im Einzelfall entscheiden.

Was aus Sicht des Landgerichts Hamburg nicht maßgeblich ist: Dass Flughäfen in verschiedenen Bundesländern liegen, wie im vorliegenden Fall. Aber sie haben aus Sicht des Gerichts ein sich überschneidendes Einzugsgebiet im Hinblick auf die Passagiere, die die Flughäfen nutzen.

Über das Urteil berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift «ReiseRecht aktuell» (Ausgabe 4/2022).

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Nationalmannschaft: WM-Mut durch Wembley-Revanche: Flick verlangt Antworten
Tv & kino
Verstorbene Schauspielerin: Tod von Louise Fletcher: «Eine der absolut Größten»
Internet news & surftipps
Software: SAP und Abu Dhabi wollen stärker zusammenarbeiten
People news
Erich-Kästner-Preis: Teresa Enke für Entstigmatisierung von Depression geehrt
Tv & kino
Herbig-Film über Fall Relotius: Bully: «Ich konnte mir die Flunkerei einfach nicht merken»
Internet news & surftipps
Energie: IT-Systeme des Bundes weiterhin nicht umweltfreundlich
Handy ratgeber & tests
Featured: watchOS 9: Diese Neuerungen bringt das Apple-Watch-Update mit
Mode & beauty
Klare Kante: Mailänder Fashion Week: Etros Neuer überzeugt beim Debüt
Empfehlungen der Redaktion
Reise
Kunden informieren: Annullierung: Reisebüro versäumt Frist - Airline muss zahlen
Reise
Welche Rechte Reisende haben: Sicherheitsleute an acht Flughäfen im Warnstreik
Wirtschaft
Verbraucher: EuGH stärkt Fluggastrechte bei Reisen über EU-Grenzen hinweg
Reise
Sommerurlaub: Flug weg, Koffer weg, Reise futsch? Das sind ihre Rechte
Job & geld
Corona-Pandemie: Flug abgesagt - Hinweis auf Gelderstattung darf nicht fehlen
Wirtschaft
Urteil: BGH äußert sich zu Reiserücktritt bei Corona-Ausbruch
Reise
Fehlendes Personal: Chaos an Flughäfen dürfte den Sommer über anhalten
Panorama
Luftverkehr: Flug-Chaos am zweiten Ferienwochenende bleibt aus