Freie Fahrt gibt es noch immer nicht

02.09.2021 Im Vergleich zu den Vorwochen soll die Verkehrslage sich am Wochenende entspannen. Verzögerungen bleiben aber trotzdem nicht aus - besonders im Süden. Auf diesen Fernstraßen staut es sich.

Der ADAC rechnet in den nächsten Tagen mit zahlreichen Staus. Foto: Markus Scholz/Archiv/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Noch ein letztes Mal in diesem Sommer könnte es am Wochenende vom 3. bis zum 5. September zu einem höheren Verkehrsaufkommen auf den klassischen Urlaubsrouten kommen. Denn: Bei Urlaubern aus Bayern und Baden-Württemberg bricht die letzte Urlaubswoche an.

Laut den Automobilclubs ADAC und ACE gehe es zwar schon etwas ruhiger zu als in den vergangenen Wochen. Freie Fahrt werde es aber insbesondere auf den Autobahnen ins bayerische Alpenvorland und an die deutschen Küsten nicht geben. Witterungsbedingt nehme der Verkehr durch Tages- und Wochenendausflügler nach Angaben des ACE insgesamt ab. Trotzdem sollten Autofahrer auf Nebenstrecken mit Verzögerungen rechnen. Auch an den Baustellen staut es sich landesweit.

Der ADAC prognostiziert, dass besonders die Fernstraßen Richtung Nord- und Ostsee und zurück voll sein werden. Ebenfalls stark betroffen von Verkehrsbehinderungen werden voraussichtlich folgende Autobahnabschnitte sein (meist in beiden Richtungen):

A 1Puttgarden - Hamburg - Bremen
A 3Passau - Nürnberg - Würzburg
A 4Bad Hersfeld - Erfurt
A 5Basel - Karlsruhe
A 6Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
A 7Flensburg - Hamburg
A 7Füssen/Reutte - Ulm - Würzburg
A 8Salzburg - München - Stuttgart
A 9München - Nürnberg - Halle/Leipzig
A 61Ludwigshafen - Koblenz - Mönchengladbach
A 72Hof - Leipzig
A 81Singen - Stuttgart
A 93Kufstein - Inntaldreieck
A 95/B 2München - Garmisch-Partenkirchen
A 96München - Lindau
A 99Umfahrung München

Wer Stoßzeiten umgehen kann, spart unterwegs Zeit und Nerven. Mobilitäts-Apps können zudem bei der Einschätzung helfen, ob sich bei Staus das Ausweichen auf andere Strecken lohnt.

Das größte Staurisiko im benachbarten Ausland bergen weiter die klassischen Urlaubsrouten, darunter Tauern-, Fernpass-, Brenner-, Karawanken-, Rheintal- und Gotthard-Route sowie die Fernstraßen von und zun den italienischen, kroatischen und französischen Küsten. Weiter besonders häufig angesteuert werde auch der Gardasee, so der ACE.

Laut ADAC dürften sich dafür die Wartezeiten an den Grenzen im Vergleich zum vergangenen Wochenende etwas verkürzen. Reisende sollten aber dennoch ein Zeitpolster von rund einer Stunde einkalkulieren - vor allem im Balkantransit.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

People news

The Cute One: Take-That-Star Mark Owen wird 50

2. bundesliga

Deutscher Fußball-Bund: Impfpass-Skandal: DFB sperrt Trainer Anfang bis Juni

Internet news & surftipps

Urteil: EU-Gericht erklärt Milliardenstrafe gegen Intel für nichtig

Tv & kino

Filmfestival: «Moneyboys» holt Max Ophüls Preis für besten Spielfilm

Internet news & surftipps

Elektronik: USB-C: Einheitliche Ladebuchsen in Handys rücken näher

Gesundheit

Belastungsgrenze kennen: Mit Long Covid im Beruf langsam starten

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Marktforscher: Apples iPhone Nummer eins in China

Auto news

CO2-Emissionen: Mit dem E-Auto und der THG-Quote Geld verdienen

Empfehlungen der Redaktion

Reise

Im Stop-and-Go nach Hause: Verkehrsbehinderungen auf Rückreiserouten

Reise

Ferienende: Experten rechnen mit verstopften Fernstraßen

Reise

Volle Autobahnen: Staugefahr: Welche Routen und Zeiten Reisende besser meiden

Reise

Straßen noch nicht leer: Verkehrsprognose: Staus durch Späturlauber und Baustellen

Reise

Stauprognose: Heimreiseverkehr auf den Fernstraßen nimmt deutlich zu

Panorama

Ferien: ADAC rechnet mit Staus am Wochenende

Reise

Stauprognose: Überlastete Autobahnen: Wo es am Wochenende eng wird

Reise

Ans Meer oder in die Alpen: Herbstreiseverkehr nimmt Fahrt auf