Schadenersatz: Verhalten von Fluggast bei Sturz relevant

Wer nach einem Unfall beim Ein- oder Aussteigen aus einem Flugzeug auf Schadenersatz hofft, hat gute Karten. Denn in der Nachweispflicht ist nach einem EuGH-Urteil vor allem die Airline.
Der Europäische Gerichtshof macht Fluggästen nach einem Sturz auf einer Flugzeugtreppe Hoffnung auf Schadenersatz. © Daniel Karmann/dpa

Der Europäische Gerichtshof macht Passagieren nach einem Sturz auf einer Flugzeugtreppe Hoffnung auf Schadenersatz. Die Airline sei nur dann von ihrer Haftung befreit, wenn sie nachweisen könne, dass der Fluggast durch sein Verhalten zum Unfall beigetragen habe, teilte der EuGH in Luxemburg mit. Inwiefern dies der Fall ist, müssten nationale Gerichte entscheiden (Rechtssache C-589/20).

Hintergrund ist ein Fall aus Österreich. Eine Passagierin war beim Aussteigen aus einem Flugzeug ohne ersichtlichen Grund auf einer mobilen Treppe gestürzt und brach sich den Unterarm. Sie klagte auf Schmerzensgeld in Höhe von knapp 4700 Euro sowie auf eine Entschädigung für die Bezahlung einer Haushaltshilfe.

Frau mit Kind auf dem Arm ausgerutscht

Nach Angaben des Gerichts war die Frau auf der Flugreise mit ihrem Ehemann und ihrem zweijährigen Sohn unterwegs. Beim Ausstieg über die Treppe trug sie eine Handtasche in der rechten Hand und ihren Sohn auf dem linken Arm. Dass sich die Frau nicht an einem der Handläufe der Treppe festgehalten habe, könne zu dem Unfall beigetragen haben, betonte der EuGH. Es dürfe aber nicht außer Acht gelassen werden, dass die Frau mit einem minderjährigen Kind gereist sei, für dessen Sicherheit sie habe sorgen müssen.

Die Fluggesellschaft argumentiert, dass die Frau gesehen habe, wie ihr Mann vor ihr beinahe gestürzt sei und habe sich trotzdem nicht festgehalten. Die Frau betont hingegen, dass sie die Treppe besonders vorsichtig benutzt habe, nachdem sie gesehen habe, dass ihr Mann fast hingefallen sei. Die Treppe sei unter anderem wegen Nieselregens rutschig gewesen.

Airline verweist auf einwandfreien Zustand der Treppe

Ein mit dem Fall befasstes Gericht in Österreich widersprach der Darstellung. Die Tüv-geprüfte Treppe habe weder Mängel aufgewiesen, noch sei sie rutschig, ölig oder schmierig gewesen. Andere Passagiere hätten sich nicht über den Zustand der Treppe beschwert. Die Fluggesellschaft wies darauf hin, die Trittflächen der Treppe seien durchlöchert beziehungsweise gerillt gewesen, so dass das Wasser schnell abgelaufen sei.

Für die Bewertung des Falls sei auch relevant, so der EuGH, dass die Frau sich nach dem Unfall nicht direkt habe behandeln lassen, was die Verletzung womöglich verschlimmert habe. In diesem Zusammenhang sei allerdings auch zu berücksichtigen, wie schwer die Verletzungen zu dem Zeitpunkt erschien und welche Informationen der Fluggast vom medizinischen Personal vor Ort erhalten habe.

© dpa
Weitere News
Top News
Tv & kino
Featured: Avatar: Was wurde aus den Schauspieler:innen des Mega-Blockbusters?
Job & geld
Sonderkonditionen : Direktbank ING will auf Tagesgeld 0,3 Prozent Zinsen zahlen
Fußball news
Bundesliga: Experte: Hertha und Windhorst zur «Zusammenarbeit verdammt»
Internet news & surftipps
Streaming: Fast jeder Vierte ab 14 nutzt täglich Streaming-Dienste
People news
Online-Auktion: Kessler-Zwillinge versteigern ihre Bühnenoutfits
Tv & kino
Featured: Mr. Harrigan’s Phone: Das Ende des Netflix-Horrorfilms erklärt
Das beste netz deutschlands
Neue Suchmaschine: Neeva macht Google mit werbefreier Suche Konkurrenz
Testberichte
Vergleichstest 12-Volt-Kompressoren: Luftdruck to go
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
Unfälle: EuGH zu Schadenersatz: Verhalten von Fluggast entscheidend
Reise
Kunden informieren: Annullierung: Reisebüro versäumt Frist - Airline muss zahlen
Panorama
Unfälle: Flugzeug mit 132 Menschen an Bord in China abgestürzt
Auto news
Recht im Verkehr: Zu schnell in der Spielstraße: Mithaftung bei Unfall
Panorama
Prozess: Amber Heard erneuert Vorwürfe gegen Johnny Depp
Ausland
Krieg gegen die Ukraine: Russischer Jumbojet am Flughafen Hahn festgesetzt
Reise
Bis zu 600 Euro Entschädigung: EuGH stärkt Fluggastrechte bei Reisen über EU-Grenzen hinweg
Reise
Urlaubsplanung: Flugchaos im Sommer? Was Reisende wissen müssen