Nationalpark Harz: Speiseabfälle gehören nicht in die Natur

Um die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest einzudämmen, sollen Besucher im Nationalpark Harz keine Lebensmittel am Wegrand wegwerfen. Selbst die Entsorgung in den Abfallbehältern soll vermieden werden.
Für Haus- und Wildschweine kann die Afrikanische Schweinepest tödlich enden. Um die Ausbreitung einzudämmen, sollen Besucher im Nationalpark Harz keine Essensreste und Lebensmittel wegwerfen. © Carsten Rehder/dpa

Der Nationalpark Harz bittet seine Gäste, keine Speiseabfälle in der Natur zu entsorgen, um der Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) vorzubeugen.

Reste sollten auch nicht in Abfallbehälter im Wald oder an Waldparkplätzen geworfen werden, teilte ein Sprecher des Nationalparks in Wernigerode mit. Möglicherweise mit ASP infizierte Speiseabfälle könnten für Wildtiere zur Futterquelle werden. Das ASP-Virus sei sehr widerstandsfähig und könne in frischem, gefrorenem, gepökelten und geräuchertem Zustand überleben. Das Virus könne so ins Parkgebiet eingeschleppt werden.

Für Menschen und andere Tiere ist die Seuche ungefährlich

Im südlichen Landkreis Emsland war die ASP in einem landwirtschaftlichen Betrieb aufgetreten, in Sachsen-Anhalt bislang noch nicht. Auch im Nationalpark habe es noch kein Fall gegeben.

Laut dem Sprecher hat sich die Nationalparkverwaltung auf die Bekämpfung und Eindämmung der Tierseuche vorbereitet. In Zusammenarbeit mit den Veterinärämtern der Landkreise seien Bergeteams gebildet worden, die sofort tätig würden, wenn erkrankte oder verendete Wildschweine gefunden würden. Für Menschen und andere Tierarten ist die ASP nicht ansteckend oder gefährlich.

Für Haus- und Wildschweine endet die Krankheit oft tödlich

ASP ist eine ansteckende Viruserkrankung bei Haus- und Wildschweinen, die fast immer tödlich verläuft und unheilbar ist. Es gibt keine Möglichkeit, die Schweine durch eine vorbeugende Impfung zu schützen. Die Erkrankung kann direkt von Tier zu Tier übertragen werden oder indirekt vom Menschen über kontaminierte Gegenstände wie Kleidung und Schuhe sowie Futter, auch in andere Gebiete. In der Regel geht sie mit Fieber einher, die Tiere stellen das Essen ein und sterben schnell.

© dpa
Weitere News
Top News
Musik news
Song Contest: Der ESC findet 2023 in Glasgow oder Liverpool statt
Wohnen
Heizperiode beginnt: So heizt man sparsamer, ohne zu frieren
Fußball news
Nationalmannschaft: Flick verteilt die Hausaufgaben - Müller kennt WM-Lösung
People news
Leute: Ein ratloser Schwarzenegger beim «Terminator»-Fan Söder
Handy ratgeber & tests
Featured: Apple Watch SE 2 vs. Apple Watch SE: Diese Upgrades spendiert Apple
Handy ratgeber & tests
Featured: Apple Watch 8 vs. Galaxy Watch5: Gemeinsamkeiten und Unterschiede
Handy ratgeber & tests
Featured: AirPods Pro 2 vs. AirPods Pro: So hat Apple die In-Ear-Kopfhörer verbessert
Tv & kino
Neu im Kino: «Mutter»: Acht Mal Anke Engelke
Empfehlungen der Redaktion
Regional baden württemberg
Wildschweinkadaver: Nach Schweinepest-Ausbruch suchen Hunde nach toten Schweinen
Wirtschaft
Baden-Württemberg: Schweinepest-Ausbruch bei Hausschweinen
Reise
Schweinepest: Tote Rehe: Neuer Zaun im Nationalpark ist fertig
Regional rheinland pfalz & saarland
Krankheiten: Landwirtschaftsministerin besorgt über Schweinepest-Ausbruch
Regional niedersachsen & bremen
Tierseuche: Landesjägerschaft: Kadaver sollten zügig untersucht werden
Regional berlin & brandenburg
Schweinepest: ASP-Schutzzaun an der Grenze fertig: Restriktionen fallen
Regional sachsen anhalt
Katastrophenschutz: Einsatzkräfte proben Schweinepest-Ernstfall
Regional sachsen
Tierseuche: Schweinepest breitet sich aus: Bisher nur Wildtiere