Vorsicht bei Altschnee auf alpinen Wanderungen

In den Bergen kann bis weit in den Frühling hinein noch Schnee liegen. Doch das Risiko wird immer wieder unterschätzt - teils mit tragischen Folgen. Umso wichtiger sind diese Tipps.
Gerade im Frühjahr müssen Wanderinnen und Wanderer in den Alpen noch mit Schneefeldern rechnen - beim Queren ist Vorsicht geboten. © Uwe Lein/dpa/dpa-tmn

Die Gefahr von Altschneefeldern und Nassschneelawinen sollten Wanderer im Frühling nicht unterschätzen, selbst wenn im Tal bereits angenehm warme Temperaturen herrschen. Darauf weist der Verband Deutscher Berg- und Skiführer hin.

Altschneefelder könnten sich im alpinen Raum insbesondere in nordseitigen Gebieten hartnäckig und durchaus bis in den Frühsommer hinein halten. «Die Hauptgefahr auf Altschneefeldern besteht in den Vormittagsstunden, wenn sie nach einer kalten Nacht noch hart gefroren sind», sagt Dirk Schulte aus dem Vorstand des Verbands. Die Felder könnten auch an sich einfache Wanderwege unpassierbar machen.

Spikes und die richtige Tritt-Technik

Beim Überqueren besteht Ausrutsch- und Absturzgefahr. Das Anlegen von Spikes erhöht die Trittsicherheit auf hartem Schnee. Wer keine Spikes hat, sollte sich mit Trittstufen helfen. Das bedeutet, man tritt kleine «Stufen» in den Schnee - das bietet mehr Halt.

Generell sollte man dafür auf Wanderschuhe mit starkem Profil, stabiler, verwindungsarmer Sohle sowie festem Schnürsystem setzen. Wanderschuhe der Kategorie C sind laut dem Verband so konzipiert.

Im Laufe des Tages sind die Altschneefelder zwar leichter zu passieren. Man sollte sich aber bewusst sein, dass sie dann aufgrund des schon erwärmten Bodens als Ganzes abrutschen können, so Schulte.

Südseite im Zweifel bevorzugen

Der Rat: Wanderer sollten sich im Vorfeld dazu schlaumachen, auf welcher Seite des Bergs ihre Route entlangführt und im Zweifel lieber südseitige Strecken wählen. Auf sie scheint länger die Sonne, das macht Altschneefelder unwahrscheinlicher.

Doch Vorsicht: Auf südseitigen Lagen besteht besonders im Frühling das Risiko von Nassschneelawinen. Vorbeugend gilt es, Lawinenlageberichte aus der Region zu prüfen, sofern diese zu dem Zeitpunkt noch herausgegeben werden.

Ansonsten empfiehlt der Verband, schneebedeckte Hänge an Südseiten «unbedingt» am frühen Vormittag und idealerweise nach einer zuvor kalten Nacht zu queren. Dann sei die Schneedecke in aller Regel weniger durchfeuchtet, weil die Sonnenwärme des Tages noch nicht wirken konnte - die Lawinengefahr ist deutlich geringer.

Um nicht abzurutschen, gelten in dem Fall aber wieder die obigen Ratschläge zum Queren harter Schneefelder: passendes Schuhwerk und korrekte Tritt-Technik oder Spikes.

Rückkehr statt Risiko

Wer unsicher ist, kehrt im Zweifel lieber um, als sein Leben zu riskieren. Allein in den deutschen Alpen sind in diesem Frühjahr schon mehrere Wanderer tödlich verunglückt, weil sie auf schneebedecktem Grund den Halt verloren haben und abgestürzt sind.

Schulte sagt: «Oben war man erst, wenn man wieder unten ist - es steckt viel Wahrheit in diesem Spruch.»

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
374 Millionen Euro: Streit eskaliert: Windhorst bietet Hertha seine Anteile an
Tv & kino
Neu im Kino: «The Woman King»: Schwarze Frauenpower mit Viola Davis
Tv & kino
Mit 91 Jahren : Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase gestorben
People news
Britische Royals: Prinzessin Kate besucht Mütter auf Wöchnerinnenstation
Job & geld
Antrag rechtzeitig stellen: Einmaliger Bedarf: Hilfe bei Heizkostennachzahlung
Das beste netz deutschlands
Apples Sound of Silence: Die Airpods Pro 2 im Test
Das beste netz deutschlands
Funktionslose Wundergeräte: Finger weg von Heizsteckern aus China
Auto news
ADAC: Spritpreise: Diesel wieder über zwei Euro
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
Konjunktur: Rezession, oder doch nicht? - US-Wirtschaft schrumpft erneut
Panorama
Hirten mit Herz: Ein Sommer auf Sloweniens Hochalm
Reise
Wandertipps für die Berge: So wird die Alpentour zum Erfolg