So reduzieren Sie Abfall beim Abschminken

Ein Wisch und weg ist das Make-up: Das ist das Prinzip von Wattepads zum Abschminken. Doch es bedeutet auch, dass Sie jeden Abend Müll verursachen. Geht das besser?
Wer weniger wegwerfen will, kann beim Abschminken auf waschbare Pads statt Wattepads setzen. © Christin Klose/dpa-tmn

Mascara, Rouge, Foundation: Welches Make-up Sie tagsüber auch verwenden, nachts soll die Farbe meist wieder runter vom Gesicht. Wattepads sind da praktisch. Sie werden einfach mit Wasser oder Reinigungslotion befeuchtet - und passen in jeden Kulturbeutel. Der Nachteil: Nach jeder Abschmink-Aktion landen die Teile im Müll.

Doch es gibt Alternativen, die weniger Abfall verursachen: Waschbare Abschminkpads etwa. Hergestellt werden sie beispielsweise aus Baumwolle, Bambusviskose oder einem Kunststoffmix aus Polyester und Polyamid. Verwendet werden sie in der Regel wie ihre wattigen Pendants.

Der Unterschied: Nach jeder Benutzung gibt man sie in die Waschmaschine - und wäscht sie zusammen mit anderer Wäsche wie etwa Handtüchern. Die einzelnen Pads sind im Schnitt zwar teurer als Wattepads, so die Zeitschrift «Öko-Test». Laut Herstellerangaben können sie aber durchaus zwischen 200 und 300 Mal verwendet werden. Gute Pflege vorausgesetzt.

Auch alte T-Shirts tun's

Am besten wäscht man die wiederverwendbaren Pads laut «Öko-Test» in einem kleinen Baumwoll-Waschbeutel. Denn so können sie nicht zwischen der anderen Wäsche verloren gehen. Um die Pads sauber zu bekommen, reicht dann meist ein Waschgang bei 30 oder 40 Grad. Allergikern empfiehlt die Münchner Dermatologin Marion Moers-Carpi allerdings die Wäsche im Hygienewaschprogramm. Ihnen rät sie außerdem, zu waschbaren Pads aus Baumwolle zu greifen. Die seien sehr weich und man könne sie - wenn nötig - bei bis zu 90 Grad waschen.

Aber auch wiederverwendbare Pads aus Bambusviskose seien eine gute Alternative, so die Dermatologin. Damit die waschbaren Abschminkhilfen keinen Staub und Schmutz ansammeln, sollten Sie nach der Wäsche in einer geschlossenen Box gelagert werden.

Und wie sieht es nun mit der Ökobilanz aus? Die sei bei den waschbaren Abschminkpads besser als bei Wattepads, so «Öko-Test». Das wiederholte Waschen der wiederverwendbaren Pads verbraucht zwar Wasser und Energie - dafür müssen die Pads aber auch nur einmal hergestellt werden. Der relativ hohe Wasserverbrauch, der dafür anfällt, schlägt bei wiederverwendbaren Pads also zumindest nicht mehrfach zu Buche.

Wer ganz auf Abschminkpads verzichten mag, für den hat Moers-Carpi übrigens einen anderen Tipp: Einfach zu Tüchern aus alten Baumwoll-T-Shirts greifen. Diese könne man ebenso gut zur Gesichtsreinigung verwenden.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
People news
Britische Royals: König Charles: Absage für Paris, wichtiger Besuch in Berlin
Fußball news
Trainerbeben beim FC Bayern: Kimmich-Lob für Nagelsmann: Tuchel soll Bayern-Saison krönen
Tv & kino
Auszeichnungen: Deutscher Filmpreis: «Im Westen nichts Neues» ist Favorit
Musik news
Gegen die Angst : Musik als Perspektive - Grönemeyer-Album «Das ist los»
Reise
Bahn und Flieger: Warnstreik: Das können Sie tun, wenn Sie gestrandet sind
Auto news
Maxus T90 EV : Startschuss für den E-Pick-up
Handy ratgeber & tests
Featured: Beats Studio Buds+: Neue Kopfhörer von Apple – das sollen sie bieten
Internet news & surftipps
Online-Tests: Gericht: Chat-Austausch bei Prüfung erlaubt oder nicht?