Greenpeace sieht mehr Umweltbewusstsein beim Modekauf

Immer mehr Menschen in Deutschland pflegen einen nachhaltigen Umgang mit Kleidung. Zwar wird noch größtenteils neue Mode gekauft, aber der Trend hin zu einem neuen Alltagsverhalten zeigt sich auch bei bereits erworbenen Klamotten.
Laut Greenpeace wächst das Bewusstsein für einen nachhaltigen Umgang mit Mode. © Monika Skolimowska/ZB/dpa

Die Umweltorganisation Greenpeace bescheinigt Verbraucherinnen und Verbrauchern in Deutschland ein wachsendes Bewusstsein für den nachhaltigeren Umgang mit Mode.

Dieses sei in den «letzten sieben Jahren signifikant gestiegen», hieß es auf Basis einer in Hamburg repräsentativen Umfrage mit dem Titel «Nachhaltigkeit ist tragbar».

Beispielsweise seien heute zwei Drittel der Bevölkerung bereit, weniger neue Kleidung zu kaufen - und die überwiegende Mehrheit von 89 Prozent habe vor, vorhandene Kleidung länger zu tragen. Zudem sei der Klima- und Umweltschutz für deutlich mehr als die Hälfte der Bevölkerung ein wichtiger Beweggrund für einen nachhaltigeren Umgang mit Mode geworden.

«Dieses neue Bewusstsein hat bereits Eingang im deutschen Alltagsverhalten gefunden», schreibt Greenpeace. «Denn selbst wenn immer noch hauptsächlich neu gekauft wird und viele Kleider nur wenig und kurz getragen werden, haben die Deutschen dennoch bereits 6,5 Prozent weniger Kleider im Schrank als noch 2015, und sie behalten die einzelnen Stücke deutlich länger, bevor aussortiert wird.»

Kleidung wird im Schnitt länger getragen

«Es ist eine gute Entwicklung, dass das deutsche Konsumverhalten dem Industrietrend entgegen läuft», sagte die Ressourcenschutzexpertin von Greenpeace, Viola Wohlgemuth, laut Mitteilung. Die Umweltorganisation hatte das Konsumverhalten in Deutschland angesichts des Erdüberlastungstages in diesem Donnerstag unter die Lupe genommen.

Der Tag markiert den Punkt innerhalb des Jahres, von dem an die Menschheit mehr natürliche Ressourcen verbraucht als in dem Jahr eigentlich zur Verfügung stehen. Der Tag liegt damit früher als noch im vergangenen Jahr, wie Berechnungen des Global Footprint Networks mit Sitz in den USA und der Schweiz ergaben.

«Für einen nachhaltigen Konsum von Kleidung sollten im deutschen Kleiderschrank ab 2035 nur noch 40 Prozent neu produzierte und 60 Prozent wiederverwertete Mode hängen», sagte Wohlgemuth. «Dafür müssen Textilhändler konsequent zu Textildienstleistern werden. Wir brauchen die passenden Gesetze, damit Leihen, Teilen, Reparieren und Secondhand das neue Normal werden.»

© dpa
Weitere News
Top News
1. bundesliga
8. Spieltag: Letsch nach verpatztem Einstand: «Nicht Angst und Bange»
People news
Britisches Königshaus: Prinz William fordert mehr Sicherheit für Kinder im Internet
Games news
Featured: Dead by Daylight: Alle Promo-Codes im Oktober 2022
Games news
Featured: Archero-Tipps: Gibt es Cheats oder Promo-Codes für das Handyspiel?
Handy ratgeber & tests
Featured: Gibt es Promo-Codes im Oktober 2022 zu RAID: Shadow Legends?
Internet news & surftipps
Autobauer: Tesla-Chef Musk führt Roboter-Prototypen vor
Wohnen
Hydraulischer Abgleich : Nicht umlegbar: Kosten für Heizungsoptimierung
Auto news
Panorama: Oldtimer-Rallye Colorado Grand: Dem Himmel so nah
Empfehlungen der Redaktion
Mode & beauty
Nachhaltigkeitstrend: Slow Fashion: Kleidung mieten statt kaufen
Wetter
Adieu Modesünden: Sind Shorts infolge von Corona und Hitze kein Tabu mehr?
Mode & beauty
Adieu Modesünden: Shorts infolge von Corona und Hitze kein Tabu mehr?
Familie
WWF-Studie: Mit Messer und Gabel die biologische Vielfalt schützen
Gesundheit
Zukunftstrend Qualität: Von Regionalität, Handarbeit und Heritage
Wirtschaft
Verbraucher: Produkte in der EU sollen haltbarer werden
Auto news
Hanf und Fischernetze: Wie die Autoproduktion nachhaltiger wird
Das beste netz deutschlands
Featured: Alles auf #GigaGreen: Die Vodafone-Netze in Europa funken mit 100 Prozent grünem Strom