Lassen sich mit diesem Pflaster Tattoos selber stechen?

Viele Tattoos sind wahre Kunstwerke, an denen ein Fachmann über Stunden oder Tage arbeitet. Doch bei einfachen Tattoos ginge es viel simpler, sagen Forscher. Die Technik erinnert an Kinder-Tattoos.
Der Erfinder Mark Prausnitz hält ein Tattoo-Pflaster mit Miniatur-Nadeln in der Hand. Mit speziellen Pflastern könnte sich jeder selbst schmerzfrei kleine, einfach gestaltete Tattoos stechen. © Georgia Tech/dpa

Mit speziellen Pflastern könnte sich Forschern zufolge jeder selbst schmerzfrei kleine, einfach gestaltete Tattoos stechen. Die Pflaster sind mit Miniatur-Nadeln beschichtet, die die Tinte in die Haut abgeben, wie ein Team um Mark Prausnitz vom Georgia Institute of Technology im Fachjournal «iScience» schreibt. Bislang ist der Ansatz aber nur an Ratten und auf Schweinehaut getestet.

Die Forscher tätowierten den Tieren unter anderem Herzchen und Sterne, aber auch Zahlen, Blutgruppen-Nummern und kurze Wörter. Es war auch möglich, Tinte zu benutzen, die nur unter UV-Licht sichtbar wird. Dadurch könnten bestimmte Informationen diskret auf der Haut getragen werden, schreiben die Forscher.

Beim Menschen könnten die Pflaster genutzt werden, um kostengünstig kleine Symbole zu tätowieren, die nicht das Geschick eines Tattoo-Künstlers erfordern. Die Technik könnte den Forschern zufolge auch verwendet werden, um medizinische Informationen beispielsweise zu Blutgruppe oder Krankheiten wie Diabetes auf der Haut zu vermerken. Auch das Aufbringen eines QR-Codes sei möglich, der ausgelesen wird und zu mehr Informationen führt. Zudem sei das Überdecken von Hautstellen, die als unschön empfunden werden, denkbar, so die Forscher. Auch zur Markierung von Tieren könnten die Pflaster angewandt werden.

Mininadel ermöglicht schmerzfreie Stiche

«Wir haben die Nadel so miniaturisiert, dass sie schmerzfrei ist, aber dennoch effektiv Tätowier-Tinte in die Haut einbringt», sagte Prausnitz. Die entwickelten Mini-Nadeln bestünden aus Tattoo-Tinte umgeben von einer auflösbaren Hülle. Den Forschungen der Wissenschaftler zufolge halten die Tattoos mindestens ein Jahr, sind wahrscheinlich aber sogar dauerhaft - können aber auch mit temporärer Tattoo-Tinte versehen werden.

Bislang wurden Mini-Nadeln beispielsweise bei Anti-Falten-Behandlungen eingesetzt, den Wissenschaftlern zufolge aber noch nicht in der Tattoo-Industrie. Prausnitz forscht seit Jahren auch daran, wie solche Nadeln bei der Verabreichung von Medizin oder Impfungen zum Einsatz kommen können.

Um die Technik weiter voran zu bringen, haben die Forscher ein Unternehmen gegründet. «Das Ziel ist nicht, alle Tattoos zu ersetzen, die oft Werke der Schönheit von Tattoo-Künstlern sind» sagte Prausnitz. «Unser Ziel ist, neue Möglichkeiten für Patienten, Haustiere und Menschen zu schaffen, die ein schmerzloses Tattoo wollen, das einfach verabreicht werden kann.»

© dpa
Weitere News
Top News
1. bundesliga
Bundesliga: Paulo Sergio: Leverkusen die «Enttäuschung der Saison»
Tv & kino
Deutsche Serie : Diane Kruger wird Marlene Dietrich spielen
Tv & kino
Featured: The Mandalorian Staffel 3: Das Weltraum-Abenteuer geht weiter
Musik news
Musiker: Phil Collins und Genesis-Kollegen verkaufen Musikrechte
Auto news
Elektrischer Brummer: Mercedes bringt EQS als SUV
Internet news & surftipps
Spiele: Google stellt Games-Streamingdienst Stadia ein
Das beste netz deutschlands
Featured: iPhone 14 (Pro): So nutzt Du den Action Modus für die Kamera
Handy ratgeber & tests
Featured: Welches iPad für die Uni? Das solltest Du beim Kauf beachten
Empfehlungen der Redaktion
Wetter
Tattooentfernung: Tattoo soll weg: «Ein Laser ist kein Radiergummi»
Mode & beauty
Sicherer Stich: Wie Sie ein gutes Tattoo-Studio erkennen
Regional bayern
Krankheit: Vergleichsweise wenige Borreliose-Infektionen in Bayern
Auto news
Forschung: Kommt der Lenkassistent fürs E-Bike?
Gesundheit
Sonnenschutz: UV-Filter können Wasserlebewesen schaden
Panorama
Gefahr durch UV-Filter: Wie Sonnencreme Wasserlebewesen schaden kann
Regional thüringen
Auszeichnung: Zukunftspreis: E-Mobilität, Krebstherapie und Zellforschung
Reise
Digitale Infos und Rätsel: Iburger Baumwipfelpfad stellt «Augmented Reality Tour» vor