Cybersex und Online-Flirts - Heiße Fun-Facts

Wenn es im Netz heiß hergeht...wie ticken die Deutschen eigentlich in Sachen virtueller Sex? Wir verraten euch spannende Fakten zum Thema Online-Flirt...und mehr!
© ingimage.com

Online-Datingbörsen sind gesellschaftlich schon lange akzeptiert - immer mehr Deutsche finden online ihre große Liebe! Doch wie sieht es aus, wenn der virtuelle Kontakt mit der neuen Internet-Bekanntschaft übers Flirten hinausgeht?

Denn Cybersex ist noch lange nicht tot: Während es zur Einführung des Internets noch heiß diskutiert wurde, flaute das Interesse an dem Thema mehr und mehr ab. Dabei tauschen mehr Menschen als man vielleicht denkt online gerne mal heiße Nachrichten aus.

In der Show "Paula kommt" auf Sixx wurden einige spannende Fakten rund zum Thema virtuelles Erotik-Vergnügen zusammengestellt.

Wie weit gehen die Deutschen wirklich im Netz?

© CONCON Content Consulting GmbH
Weitere News
Top News
Musik news
Boss 'n' Soul: Bruce Springsteen verneigt sich vor der schwarzen Musik
Fußball news
Bundesliga: Bayern-Coach Nagelsmann blickt auf «Pay Day»
Musik news
Abschied: «Gangsta's Paradise»-Rapper Coolio mit 59 Jahren gestorben
People news
Auszeichnungen: Vergabe Literaturnobelpreis: Ukraine, Rushdie, Überraschung?
Internet news & surftipps
Spiele: Google stellt Games-Streamingdienst Stadia ein
Das beste netz deutschlands
Featured: iPhone 14 (Pro): So nutzt Du den Action Modus für die Kamera
Handy ratgeber & tests
Featured: Welches iPad für die Uni? Das solltest Du beim Kauf beachten
Job & geld
Urteil: Steuerfahnder dürfen nicht immer unangekündigt aufkreuzen
Empfehlungen der Redaktion
Liebe
Chat & Flirt: Beim Sommer-Flirt einen kühlen Kopf bewahlen
Liebe
Chat & Flirt: Regeln für den Büro-Flirt
Liebe
Liebe in Gefahr?: Emotionaler Seitensprung
Liebe
Chat & Flirt: Fun Facts zum Flirt im WWW
Wetter
Ein unvergessliches Erlebnis - Ballonfahren
Liebe
Liebe: "Alle elf Minuten verliebt sich..." - Erfolg und Misserfolg beim Online-Dating
Liebe
Chat & Flirt: Flirt-Knigge für die Weihnachtsfeier
Kolumne
Nele Nielsen: Leicht wahnsinnig