Wie Video-Calls erträglicher werden

08.02.2022 Während der Omikron-Welle arbeiten viele Beschäftigte wieder von zu Hause aus. Ist der Tag vollgepackt mit Online-Meetings, zehrt das an den Nerven. Warum ist das so? Und was hilft dagegen?

Ständig sich und andere beobachten: Einer der Gründe, warum wir lange Online-Meetings so anstrengend finden. © Catherine Waibel/dpa-tmn

Ist der gesamte Arbeitstag mit Videomeetings durchgetaktet, ist die Erschöpfung zu Feierabend nahezu vorprogrammiert. Das sagt Diplom-Psychologin Christina Heitmann vom Institut für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IAG).

Aus Studien sei bekannt, dass das zum Beispiel am stundenlangen Stillsitzen vor dem Fokus der Kamera liegt, so Heitmann zu den Auslösern. Anstrengend sei aber auch, wenn man sich ständig selbst auf dem Bildschirm sieht und sich gleichzeitig beobachtet fühlt. Fehlender Small Talk und technische Probleme kommen als ermüdende Faktoren hinzu.

Ausgelaugt durch Videocalls

Dauerhafte Onlinemeetings können dann zum Beispiel zu Konzentrationsproblemen, Ungeduld, Reizbarkeit, aber auch zu Kopf- oder Rückenschmerzen führen. Das Phänomen hat während der Corona-Pandemie den Namen «Zoom-Fatigue» bekommen.

«Zoom» steht dabei stellvertretend für alle Videodienstanbieter wie beispielsweise Microsoft Teams, Jitsi oder GoToMeeting. «Fatigue» ist französisch für Müdigkeit oder Erschöpfung.

Kurz und gut strukturiert

Um nicht völlig ausgelaugt aus Meetings zu gehen, sollten digitale Besprechungen vor allem gut vorbereitet und organisiert werden. Heitmann betont in dem DGUV-Podcast etwa die Relevanz einer guten Moderation, einer klaren Tagesstruktur und ausreichender Pausen.

Wichtig ist auch, die Meetings möglichst kurz zu halten. So sollten zum Beispiel Events, die als Präsenzveranstaltung einen ganzen Tag gedauert hätten, im Digitalen besser auf kürzere Einheiten an mehreren Tagen aufgeteilt werden.

Selbstansicht mit Post-it abkleben

Wer davon abgelenkt ist, immerzu sich selbst oder die anderen zu sehen, kann auch die Bildschirmansicht wechseln, rät die DGUV in einer Praxishilfe. Das eigene Video lässt sich in der Regel ausblenden oder ganz einfach mit einem Post-it abkleben. Die meisten Tools bieten auch eine Sprecheransicht, so dass zeitweise nur der Vortragende zu sehen ist.

Gegebenenfalls lässt sich auch klären, ob Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Kamera in verschiedenen Situationen deaktivieren können. Etwa dann, wenn ohnehin alle überwiegend auf eine Präsentation gucken.

© dpa

Weitere News

Top News

Internet news & surftipps

Internet: Kartellamt mit härterer Wettbewerbskontrolle auch bei Amazon

Tv & kino

Streaming : «Stranger Things» nun erfolgreichste englische Netflix-Serie

Sport news

Handball: Nationalspieler Reichmann wechselt in die dritte Liga

Auto news

Kultiges Comeback: Lamborghini legt den Countach neu auf

Job & geld

Statistisches Bundesamt: 4,5 Millionen Arbeitnehmer machen Überstunden

Internet news & surftipps

Verbraucher: Auch Onlinehandel leidet unter schlechter Konsumstimmung

Musik news

Rockstar : Carlos Santana bricht bei Konzert in USA zusammen

Musik news

Ballermann-Hits: Kommt der Sommerhit '22 von Julian Sommer?

Empfehlungen der Redaktion

Handy ratgeber & tests

Featured: Samsung Galaxy S21 FE 5G: Das günstige Flaggschiff im Hands-on

Handy ratgeber & tests

Featured: Galaxy Tab S8 Ultra vs. iPad Pro 2021: Welches Tablet lohnt sich für wen?

Handy ratgeber & tests

Featured: Wie verbessert Samsung sein Falt-Smartphone 2022?

Handy ratgeber & tests

Featured: OPPO Find X5 Pro vs. Galaxy S22 Ultra: Top-Smartphones im Vergleich

Handy ratgeber & tests

Featured: Die neuen Samsung Galaxy S22-Modelle: Das S22, S22+ und S22 Ultra im Hands-on

Handy ratgeber & tests

Featured: Google Pixel 6 vs. Samsung Galaxy S22: Die kleinen Flaggschiffe im Vergleich