Steuererklärungen für 2019 bald einreichen

08.11.2021 Die bislang festgesetzten Steuerzinsen der Finanzämter sind in der aktuellen Niedrigzinsphase zu hoch. Das heißt aber nicht, dass gar keine Zinsen mehr erhoben werden.

Hohe Zinsen für Steuernachforderungen sind nicht rechtens. Allerdings heißt das nicht, dass überhaupt keine Zinsen fällig werden. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Sechs Prozent Zinsen - so hoch war der Satz der Finanzämter für Nachzahlungen und Erstattungen. Zu viel, entschied Bundesverfassungsgericht (Az.: 1 BvR 2237/14 u.a.). Die Richter ordneten zugleich eine rückwirkende Korrektur an, die allerdings nur alle noch nicht bestandskräftigen Steuerbescheide für Verzinsungszeiträume ab dem Jahr 2019 betrifft.

Wer für 2019 zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet ist, sollte bedenken: Am 01.10. hat die Verzinsung etwaiger Steuernachforderungen, aber auch -erstattungen begonnen.

Verfassungsrichter kritisierten nur Zinshöhe

«Hinsichtlich des Beginns der Verzinsung ändert auch der Beschluss des Bundesverfassungsgerichts nichts», sagt Erich Nöll vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL). Denn das Bundesverfassungsgericht hat nur die Zinshöhe, nicht aber die Verzinsung generell beanstandet.

Alle die ihre Steuererklärung für das Jahr 2019 noch nicht abgegeben haben, sollten das berücksichtigen. Und sie sollten die Erklärungen schnellstmöglich einreichen, wenn sie mit einer Nachzahlung an das Finanzamt rechnen. Aber auch bei zu erwartender Steuererstattung sollten die Steuererklärungen zügig eingereicht werden, wenn die Pflicht besteht. Anderenfalls droht für jeden verspäteten Monat mindestens 25 Euro Verspätungszuschlag.

Finanzamt braucht Zeit für Bearbeitung

Berücksichtigt werden muss beim Verzinsungszeitraum nämlich auch, dass das Finanzamt eine gewisse Zeit benötigt, die Steuererklärung zu bearbeiten. «Zwar werden aktuell keine neuen Zinsen mehr festgesetzt und Zinsansprüche ab dem 01.01.2019 nicht mehr vollstreckt, aber das kann natürlich noch kommen», warnt Nöll.

Der Grund: Der Gesetzgeber hat nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts bis 31. Juli 2022 Zeit für eine Neuregelung der Zinsen. Das heißt: Eventuelle Zinsen müssen dann nachträglich bezahlt werden.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Tv & kino

Festival: Cannes: Protest ukrainischer Filmemacher auf rotem Teppich

Sport news

Tennis: Andrea Petkovic bei French Open in Runde zwei ausgeschieden

Musik news

In der Bronx: Richtfest am Hip-Hop-Museum in New York

Tv & kino

Filmfestival : Die Dardenne-Brüder mit «Tori and Lokita» in Cannes

Gesundheit

Mentale Gesundheit: Lange Wartezeiten auf eine Psychotherapie

Auto news

Bitte anschnallen: So sind Kinder im Auto richtig gesichert

Internet news & surftipps

Künstliche Intelligenz: Leibniz-Rechenzentrum in Garching bekommt KI-«Superchip»

Internet news & surftipps

Banken: Zahlungs-Terminals in Deutschland teilweise gestört

Empfehlungen der Redaktion

Job & geld

Verfassungswidrig: Einspruch gegen Steuerzinsen: Auf Verzinsungszeitraum achten

Job & geld

Wenn die Zeit knapp wird: So verlängert man die Abgabefrist der Steuererklärung

Wetter

Geld zurück vom Staat?: Sechs Tipps: So geht die Steuererklärung einfacher

Job & geld

Tipps für Abgabepflichtige: Was es bei der Steuererklärung zu beachten gilt

Regional niedersachsen & bremen

Grundsteuerreform: Eigentümer müssen Erklärung abgeben

Job & geld

Erhaltungsaufwand: Das Haus aufhübschen und Steuern sparen

Regional baden württemberg

Hotline für Umstellung der Grundsteuer gefordert

Inland

Immobilien: Neue Grundsteuer: Verbände fordern Zeit für Hausbesitzer