Inflation bringt viele Menschen in existenzielle Nöte

19.01.2022 Im Dezember betrug die Inflationsrate in Deutschland 5,3 Prozent und sie war damit so hoch wie seit fast 30 Jahren nicht. Dass die Teuerung an den Verbrauchern nicht spurlos vorbei geht, zeigt eine Umfrage: Jeder Neunte sieht sich demnach in seiner Existenz bedroht.

Die gestiegenen Preise für Lebensmittel, Energie und Co. bringen in Deutschland etwa jeden Neunten in existenzielle Nöte. Das hat eine Umfrage im Auftrag der Postbank ergeben. Foto: Annette Riedl/dpa/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die zuletzt stark gestiegenen Teuerungsraten werden für viele Menschen zur Belastungsprobe: Jeder neunte Deutsche kann nach eigenen Angaben kaum noch seine Lebenshaltungskosten bezahlen, wie eine YouGov-Umfrage im Auftrag der Postbank ergab.

Von den Befragten aus Haushalten mit einem monatlichen Nettoeinkommen von unter 2500 Euro gaben sogar 17 Prozent an, sie seien wegen gestiegener Preise kaum noch in der Lage, die regelmäßigen Ausgaben zu stemmen.

Höchste Inflationsrate seit 1992

In den vergangenen Monaten haben die Inflationsraten kräftig angezogen. In Deutschland lagen die Verbraucherpreise im Dezember vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes zufolge um 5,3 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Damit erreichte die Teuerungsrate in Europas größter Volkswirtschaft den höchsten Stand seit Juni 1992.

Im Euroraum insgesamt erreichte die Inflation mit 5 Prozent das höchste Niveau seit der Euro-Einführung. Eine höhere Inflation schwächt die Kaufkraft von Verbrauchern, weil sie sich für einen Euro weniger kaufen können als zuvor.

Verbraucher sind beunruhigt - viele können nicht sparen

In der Umfrage zeigten sich 44 Prozent der 2102 Befragten sehr beunruhigt aufgrund der vergleichsweise hohen Inflationsraten. Fast genauso viele (43 Prozent) sagten, sie seien «etwas» beunruhigt.

«Der starke Anstieg der Inflation sorgt in großen Teilen der Bevölkerung für Verunsicherung», fasste Postbank-Chefvolkswirt Marco Bargel zusammen. «Da sich Lebensmittel, Energie und Kraftstoffe erheblich verteuert haben, die Einkommen mit der Preisentwicklung aber nicht Schritt halten können, schrumpft der finanzielle Spielraum.»

Eine wachsende Gruppe, inzwischen ein Viertel der Befragten, gab an, dass sie nichts sparen könne (22 Prozent) oder wolle (3 Prozent). «In den unteren Einkommensgruppen fehlen die finanziellen Reserven, um Geld langfristig und gewinnbringend anzulegen», sagte Bargel. «Auf dem Giro- oder Sparkonto verlieren Ersparnisse durch die Inflation jedoch kontinuierlich an Wert - was den finanziellen Spielraum für einkommensschwächere Haushalte noch weiter verkleinert.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: Nach Talfahrt: Hoffenheim trennt sich von Trainer Hoeneß

Internet news & surftipps

Social Media: Musk mauert bei Twitter-Übernahme - Aktie fällt

Tv & kino

Filmfestspiele: Der Roter Teppich in Cannes ist ausgerollt

Tv & kino

Mit 83 Jahren: Schauspieler Rainer Basedow gestorben

Reise

Neues aus der Reisewelt: Mountainbiken im Pitztal und Kunstsauna in Finnland

Games news

Featured: Koop-Game We Were Here Forever: Dieses Puzzlespiel hält sich in den Steam-Charts

Internet news & surftipps

Studie: Corona-Pandemie treibt Abschied von Brief und Fax voran

Das beste netz deutschlands

Verbraucherschützer bemängeln: Mieses Internet: Preisminderung oft nicht nachvollziehbar

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Preise: Wachsende Sorgen wegen Inflation: Menschen in Existenznot

Wirtschaft

Verbraucherpreise: Inflation bei über 3 Prozent - Viele in existenziellen Nöten

Job & geld

Umfrage: Fast jedem Zweiten fehlt Spielraum bei steigenden Preisen

Wirtschaft

Steigende Preise: Umfrage: Wenig Bereitschaft zum Energiesparen

Wohnen

Umfrage: Trotz hoher Preise: Wenig Bereitschaft zum Energiesparen

Regional rheinland pfalz & saarland

Inflationsrate im Dezember auf 5,3 Prozent geklettert

Job & geld

Hohe Verbraucherpreise: Inflation springt im März über sieben Prozent

Wirtschaft

Bundesbank-Präsident: Nagel: Bei Gefahren für Preisstabilität handeln