«Finanztest»: Depotwechsel kann Geld sparen

08.11.2021 Kosten sind bei der Geldanlage ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg. Je weniger Geld Anlegerinnen und Anleger ausgeben müssen, desto höher kann ihre Rendite ausfallen. Das gilt auch für das Depot.

Wer auf ein günstiges Depot setzt, hat mehr von seiner Rendite. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nichts ist umsonst: Auch die Geldanlage kostet Geld. Wer auf die Ausgaben zum Beispiel beim Depot achtet, kann seiner Rendite helfen. Denn hohe Kosten schmälern immer den Gewinn. Ein Test der Zeitschrift «Finanztest» (12/2021) zeigt: Die Preisunterschiede zwischen den Depotanbietern sind enorm.

Die Experten der Stiftung Warentest untersuchten die Konditionen von insgesamt 37 Filial- und Direktbanken sowie Onlinebrokern. Eine Erkenntnis: Die Kostenunterschiede betrugen selbst innerhalb derselben Anbieterkategorie über 600 Euro im Jahr. Onlinedepots schnitten dabei durchweg am günstigsten ab. Dafür müssen Kunden aber auch auf Beratung verzichten.

Ein Großteil der Direktbanken und Onlinebroker im Test verzichtet auf Depotkosten. Mitunter gibt es die kostenlose Depotführung aber nur unter bestimmten Bedingungen, zum Beispiel einer bestimmten Anzahl an ausgeführten Aufträgen oder eines festgelegten Mindestbestands an Wertpapieren.

Kostenbelastung ohne Handelsaktivität

Bei Filialbanken sind Gratisdepots laut «Finanztest» selten. Allein durch die Verwahrung von Wertpapieren können Kosten entstehen. Ein Beispiel: Wer Wertpapiere in einem Volumen von 150 000 Euro hält, zahlt dafür im besten Fall gar nichts, im teuersten Fall hingegen 375 Euro pro Jahr. Selbst wer sein Depot zehn Jahre lang nicht anrührt, hätte hier Kosten in Höhe von 3750 Euro.

Wichtige Unterschiede: Im Test verlangen einige Anbieter Negativzinsen für Guthaben auf den Verrechnungskonten. Ab bestimmten Grenzen werden darauf minus 0,5 Prozent fällig.

Unterschiede im Detail groß

Und auch die Kosten für jede Order waren bei den verschiedenen Anbietern durchaus unterschiedlich. Die meisten Banken und Broker erheben eine prozentuale Gebühr auf den Wert der Order. Manche arbeiten mit gestaffelten Preisen.

Anlegerinnen und Anleger sollten dabei auf Mindest- und Höchstpreise achten. Ein Anbieter verlangt 50 Euro pro Order. Bei einem Kauf im Wert von 1000 Euro wären das fünf Prozent.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: Nach Talfahrt: Hoffenheim trennt sich von Trainer Hoeneß

Internet news & surftipps

Social Media: Musk mauert bei Twitter-Übernahme - Aktie fällt

Tv & kino

Filmfestspiele: Der Rote Teppich in Cannes ist ausgerollt

People news

Britische Royals : Queen besucht neue Elizabeth-Linie in London

Tv & kino

Mit 83 Jahren: Schauspieler Rainer Basedow gestorben

Reise

Neues aus der Reisewelt: Mountainbiken im Pitztal und Kunstsauna in Finnland

Auto news

Audi RS 4/ RS 5: Neue Competition-Pakete: Ein bisschen Extraspaß

Internet news & surftipps

Studie: Corona-Pandemie treibt Abschied von Brief und Fax voran

Empfehlungen der Redaktion

Job & geld

Schritt-für-Schritt-Anleitung: So kaufen Sie erfolgreich ETFs

Job & geld

Nachhaltig investieren: Grüne Geldanlagen: So können Sie ihr Depot umbauen

Job & geld

Time schlägt Timing: Bei Aktien kommt es auf Anlagehorizont an

Job & geld

Aktienmarkt: «Finanztest»: So räumen Anleger ihr Depot auf

Job & geld

Junior Depot: Investieren für den Nachwuchs

Job & geld

Inflation: Wie Anleger mit Preissteigerungen umgehen

Job & geld

Exotische Fonds: So setzen Anleger ihre eigene ETF-Strategie um

Job & geld

Mix aus Aktien und Anleihen: Wandelanleihen: Sicherheitsnetz für das Depot?