Erben müssen Beerdigungskosten ersetzen

20.12.2021 Wer den Auftrag erteilt, bezahlt die Rechnung - das gilt auch bei Bestattungen. Erben können aber auch dann in Anspruch genommen werden, wenn sie den Bestatter nicht selbst beauftragt haben.

Wie ein Verstorbener bestattet werden soll, entscheiden nicht unbedingt die Erben, sondern in der Regel die nächsten Angehörigen. Foto: Sebastian Willnow/dpa-tmn/Illustration © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Wer entscheidet über die Art und Weise einer Beerdigung? Nicht unbedingt die Erben. Denn als Erbe kann jeder eingesetzt werden - bestattungsberechtigt bleiben hingegen die nächsten Angehörigen, wenn der Erblasser nichts anderes bestimmt.

Wer von den nächsten Angehörigen vorrangig berechtigt ist, über die Bestattung zu entscheiden, bestimmen Landesgesetze. Dabei gilt: Beauftragen die Bestattungsberechtigten ein Beerdigungsunternehmen, haben sie die Rechnung zu bezahlen. Sie können die Kosten in gewissem Umfang aber von den Erben ersetzt bekommen. Das zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz (Az.: 12 U 752/21), auf das die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins hinweist.

Sohn verlangte Kostenerstattung von den Erben

In dem Fall ging es darum, dass ein Sohn die Beerdigung seines Vaters organisierte. Als er feststellte, dass er entgegen der gesetzlichen Erbfolge nicht der Alleinerbe war, verlangte er die Kosten aus dem Nachlass ersetzt. Umstritten war die Höhe der angefallenen Kosten.

Das Gericht entschied dann, dass die angefallenen Kosten von den Erben erstattet werden müssten. In Rheinland-Pfalz sind die Kinder Verstorbener verantwortlich für die Beerdigung ihrer Eltern, wenn der Erbe nicht rechtzeitig zu ermitteln oder aus anderen Gründen nicht in Anspruch genommen werden kann. So war es im vorliegenden Fall.

Der Umfang der Erstattungspflicht richtet sich dabei nach der Lebensstellung des Verstorbenen und umfasst diejenigen Kosten, die für eine würdige und angemessene Bestattung erforderlich sind. Dabei sind vornehmlich die wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse des Verstorbenen entscheidend.

Doppelgrab gilt als angemessen

Auch wenn in diesem Fall das Konto des Verstorbenen einen Kontostand von 780 Euro aufwies und die Beerdigungskosten um rund 1000 Euro darüber hinaus gingen, kann das noch angemessen sein.

Dies gilt auch dann, wenn eine Urnenbestattung günstiger gewesen wäre, aber nicht nachgewiesen ist, dass der Erblasser eine Urnenbestattung gewünscht hat. Gerade die Tatsache, dass der Erblasser ein Doppelgrab hatte anlegen lassen, in dem auch seine verstorbene Ehefrau liegt, bestätige, dass der Erblasser gewollt hätte, dass seine Beerdigung auch dort vorgenommen werden kann.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Eishockey-WM: DEB-Team will mit Sieg gegen Tschechien ins Halbfinale

Musik news

Pop: «Ziemlich live»: Abba-Konzertshow feiert in London Premiere

People news

Promi-Prozess: Countdown im Rosenkrieg zwischen Depp und Heard

People news

Unterhaltung People News: «Ich gehe nicht in Rente» - Morgan Freeman feiert Geburtstag

Internet news & surftipps

Soziales Netzwerk: Twitter-Deal: Musk ändert Finanzierungs-Taktik

Reise

Reisen mit Regios: So klappt die Urlaubsfahrt mit 9-Euro-Ticket

Auto news

Bitte anschnallen: So sind Kinder im Auto richtig gesichert

Internet news & surftipps

Künstliche Intelligenz: Leibniz-Rechenzentrum in Garching bekommt KI-«Superchip»

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Gesellschaft: Sozialbestattungen in Hamburg: Stadt zahlt 3000 Euro

Job & geld

Räumung und Co: Nachlassverbindlichkeiten senken Erbschaftssteuer

Job & geld

Nachlassregelung: Kann man einen Testamentsvollstrecker absetzen?

Job & geld

Urteil: Erben müssen nicht immer einen Erbschein vorlegen

Regional hessen

Trauer: Am Lebensende: Initiativen sorgen für würdige Beisetzung

Regional berlin & brandenburg

Gesellschaft: Allein gestorben: 2700 Menschen von Behörden bestattet

Job & geld

Selbstnutzung: Doppelhaushälfte geerbt: Trotz Renovierung steuerfrei?

Job & geld

Anzeigepflichtig: Erbschaft muss dem Finanzamt gemeldet werden