Diskriminierung: Nur zwei Geschlechter beim Online-Shopping

26.01.2022 Auf dem Standesamt kann «männlich», «weiblich» oder «divers» als Geschlecht eingetragen werden. Auch Formulare bei Online-Bestellungen müssen auf Grundlage des Gleichbehandlungsgesetz das dritte Geschlecht berücksichtigen.

Männlich, weiblich, divers: Formulare bei Online-Bestellungen müssen grundsätzlich diskriminierungsfrei formuliert sein. © Sven Hoppe/dpa/dpa-tmn

Wenn Unternehmen beim Online-Shopping nur die Anreden «Frau» und «Herr» zur Auswahl anbieten, ist das nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Karlsruhe unerlaubte Diskriminierung nicht binärer Menschen.

So bezeichnen sich Personen, die sich nicht einer der Kategorien männlich oder weiblich zuordnen. Wenn sie beim Bestellvorgang keine dritte Auswahloption haben, ist das nach der Entscheidung des Gerichts ein Verstoß gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz wegen des Geschlechts. Die Betroffenen würden in ihrem allgemeinen Persönlichkeitsrecht verletzt, teilte das OLG am Mittwoch mit. (Az. 24 U 19/21, Urteil vom 14. Dezember 2021)

Klage wurde abgewiesen

Die klagende Person hat den Angaben nach beim Standesamt «keine Angabe» unter der Rubrik «Geschlecht» eintragen lassen. Sie hatte im Herbst 2019 auf der Internetseite eines Bekleidungsunternehmens verschiedene Kleidungsstücke bestellt. Weil sie im Zuge des Bestellvorgangs gezwungen war, eine der Anreden «Herr» oder «Frau» zu wählen, klagte sie auf Entschädigung in Höhe von mindestens 2500 Euro. Das Landgericht Mannheim wies die Klage ab. Auch das OLG sah keinen Anspruch auf Entschädigung. Dafür sei die Verletzung nicht schwerwiegend genug, vor allem da sie im privaten Bereich stattfand.

Auch einen Anspruch auf Unterlassung sah das Gericht mangels Wiederholungsgefahr nicht. Die Firma habe im Anredefeld mittlerweile die Auswahlmöglichkeit «Divers/keine Anrede» ergänzt. «Sie hat damit eine geschlechtsneutrale Anrede für die Zukunft sichergestellt.» Die Entscheidung ist den Angaben zufolge rechtskräftig.

© dpa

Weitere News

Top News

Champions league

Champions-League-Finale: Kroos und Klopp feiern: Partys in Madrid und Liverpool

Tv & kino

Filmfestspiele in Cannes: Goldene Palme für «Triangle of Sadness»

Internet news & surftipps

ZDF-Sendung: Nach Böhmermann-Aktion: Ermittlungen gegen Polizisten

Tv & kino

Filmfestival: Endspurt in Cannes: Wer gewinnt die Goldene Palme?

Tv & kino

Filmfestspiele: Cannes: Spezialpreis zum 75. Jubiläum an Dardenne-Brüder

Internet news & surftipps

Internet: Hassbeiträge: Auch Betreiber sozialer Netzwerke bestrafen?

Internet news & surftipps

Digitalisierung: Schnelles Internet zu langsam? Ausschüsse fordern mehr Tempo

Reise

Tests vor Abreise entfallen: Philippinen lockern Einreisebestimmungen für Touristen

Empfehlungen der Redaktion

Regional baden württemberg

Gericht: Nur zwei Geschlechter beim Shopping diskriminieren

Regional sachsen

Bisher nur wenige Anträge auf drittes Geschlecht in Sachsen

Regional nordrhein westfalen

Transgeschlechtliche Frau kämpft um Entschädigung

Familie

Fragen über Fragen: Wenn das Kind intergeschlechtlich ist

Regional berlin & brandenburg

Beeskow: Mae Schwinghammer tritt Amt als Burgschreiberin an

Job & geld

Gericht urteilt: Sind scharf formulierte Online-Bewertungen zulässig?

Regional rheinland pfalz & saarland

Schachboom hält an: Aber nur online

Job & geld

Bundesarbeitsgericht: Schwerbehinderte durch falsche Ausschreibung benachteiligt