Angebote für Pflegemittel prüfen

19.10.2021 Unerlaubte Werbung gibt es immer wieder. Diesmal trifft es viele Seniorinnen und Senioren, denen per Brief oder am Telefon Pflegehilfsmittel zum Verbrauch angeboten werden.

Wer am Telefon unerwartet Pflegemittel angeboten bekommt, sollte kritisch bleiben. Nicht immer sind die Angebote seriös. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das Angebot klingt eigentlich gut: Eine zuzahlungsfreie «Pflegehilfsmittelbox» wird per Brief von einem offiziell klingenden Unternehmen angeboten - und das ganz ohne Zuzahlung. Das Formular muss nur mit einigen Daten wie etwa Geburtsdatum, Pflegekasse, Versichertennummer oder Pflegegrad und Betreuungsstatus ergänzt und abgeschickt werden.

Nach Ansicht der Verbraucherzentrale Hessen sind solche Angebote allerdings oft nicht seriös. Zum einen, weil die Anbieter häufig den Anschein erwecken, im Auftrag oder in Abstimmung mit der eigenen Pflegekasse zu handeln. Zum anderen weil die Preise der Pflegehilfsmittel nicht ausgewiesen sind. Betroffene schließen also einen Kaufvertrag ab, ohne den Inhalt überblicken zu können.

Pflegehilfsmittel sind zuzahlungsfrei

Grundsätzlich haben Pflegebedürftige bei Pflegehilfsmitteln zum Verbrauch der Verbraucherzentrale zufolge derzeit Anspruch auf die maximale Erstattung von 60 Euro pro Monat - ab Januar 2022 sind es 40 Euro. Außerdem müssen bei diesen Pflegehilfsmitteln keine Zuzahlungen geleistet werden. Pflegehilfsmittel zum Verbrauch sind etwa saugende Bettschutzeinlagen, Einmalhandschuhe oder Desinfektionsmittel.

Der Rat der Verbraucherschützer: Wer einen Brief oder am Telefon entsprechende Angebote bekommt, sollte keine Auskünfte zu seinen finanziellen Verhältnissen, Pflegegraden oder Pflegegeldansprüchen geben - weder telefonisch noch schriftlich. Wer sich von einer bereits getätigten Bestellung lösen möchte, sollte rechtzeitig von seinem Widerrufsrecht Gebrauch machen.

Unerlaubte Werbeanrufe können gemeldet werden

Wichtig zu wissen: Werden Verbraucherinnen oder Verbraucher ohne vorherige Einwilligung angerufen, ist dies rechtswidrig. Betroffene können gegen den jeweiligen Anbieter Beschwerde bei der Bundesnetzagentur einlegen. Das Beschwerdeformular kann per Post, per Fax oder als E-Mail eingereicht werden.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Handball-Europameisterschaft: Weitere Corona-Fälle beim DHB-Team - EM-Rückzug kein Thema

Internet news & surftipps

Videospiele: Microsoft kauft Spielefirma Activision Blizzard

Internet news & surftipps

Forschungszentrum: Quantensprung: Start für neuen Computer in Jülich

Musik news

Song Contest: Wer fährt für Deutschland zum ESC?

Tv & kino

Pandemie: Sebastian Pufpaff hat Corona

Gesundheit

Wachsender Ansturm: Reichen bei Omikron die PCR-Testkapazitäten noch aus?

Auto news

Fiat Panda : Neuauflage als Familie

Internet news & surftipps

Europol: Ermittler schalten Netzwerk von Cyber-Kriminellen aus

Empfehlungen der Redaktion

Job & geld

Anbieterwechsel: Neuer Strom- und Gasvertrag bedarf der Textform

Reise

14-Tages-Frist: Reiseveranstalter müssen Corona-Gutscheine auszahlen

Job & geld

Vorschnelle Haustürgeschäfte: Verträge können Sie fristgerecht widerrufen

Das beste netz deutschlands

Mehr Rechte für Kunden: Telefon und Internet: Das ändert sich zum 1. Dezember

Job & geld

Lange Schufa-Einträge: Verbraucherschützer bemängeln Insolvenzrechtsreform

Wirtschaft

Finanzen: Verbraucherschützer kritisieren Insolvenzrechtsreform

Job & geld

Kryptowährungen: So erkennt man unseriöse Handelsplattformen

Das beste netz deutschlands

Neukundenbonus: Internet und Telefon: Treue Kunden sparen nicht