Präsenzarbeit: Chefs wollen mehr, Mitarbeiter nicht

Homeoffice oder Büro: Wo Angestellte arbeiten sollten, wird seit Corona gern diskutiert Eine Umfrage zeigt deutliche Unterschiede zwischen Managern und Angestellten – und Vorlieben in Sachen Heizen.
Verwaiste Schreibtische im Büro? Viele Führungskräfte wollen, dass sich das bald wieder ändert. © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Eine Mehrheit der Führungskräfte in Deutschland sähe gerne mehr Mitarbeiter wieder im Büro. Während über ein Viertel (27 Prozent) der Managerinnen und leitenden Angestellten eine Präsenz von vier oder weniger Tagen befürwortet, spricht sich die Hälfte (51 Prozent) für die ganze Arbeitswoche vor Ort aus. Herausgefunden hat dies das Marktforschungsunternehmen Censuswide im Auftrag der Dienstleistungs-Plattform Fiverr.

Als Hauptgrund für ihre Haltung gaben 44 Prozent der befragten Führungskräfte an, Mitarbeiter hätten vor Ort besseren Zugang zur Infrastruktur des Unternehmens – zu Computern, Software und IT. Zwei Fünftel (41 Prozent) führten die nahtlose Zusammenarbeit mit Kollegen als Vorteil an. Andererseits antworteten fast die Hälfte der Manager (47 Prozent) auf die Frage «Planen Sie, Mitarbeiter ins Homeoffice zu schicken, um im Winter Energiekosten zu sparen?» mit «ja». 

Die Mitarbeiter haben andere Präzenz-Prioritäten

Die Bereitschaft, wieder Vollzeit im Büro zu arbeiten, halbiert sich unter den Angestellten: Der Anteil der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die jeden Tag im Büro des Arbeitgebers arbeiten möchten, liegt bei einem Viertel (25 Prozent). Fast genauso viele (23 Prozent) bevorzugen ein hybrides Modell.

Zu den wichtigsten Vorzügen, mal wieder im Büro aufzutauchen, zählen für die Angestellten neben der nahtlosen Zusammenarbeit (32 Prozent) laut Befragung auch «soziale beziehungsweise kulturelle Aspekte» (31 Prozent) – also wohl sich auch mal wieder von Angesicht zu Angesicht zu unterhalten oder gemeinsam Pause zu machen.

Der Anteil der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Homeoffice, die gar nicht mehr ins Büro kommen wollen, liegt bei einem Achtel (13 Prozent). Ebenfalls bemerkenswert: Zwei Fünftel (42 Prozent) würden eine Kündigung in Betracht ziehen, wenn der Arbeitgeber sie zwänge, wieder täglich ins Büro zu kommen.

© dpa
Weitere News
Top News
Nationalmannschaft
Fußball-WM: Hitzlsperger: DFB-Team «keine Turniermannschaft mehr»
Tv & kino
Hollywood: Erster Trailer für «Indiana Jones 5» im Netz
People news
Leute: Billy Porter in weißer Abendrobe auf dem «Walk of Fame»
People news
Leute: «GQ» zeichnet mehr Women als Men aus
Reise
Weitgehend unentdeckte Perlen : Südosten Europas will 2023 mit Kulturhauptstädten glänzen
Testberichte
Test: Skoda Karoq 2.0 TDI : Immer noch gut, aber nicht mehr günstig
Internet news & surftipps
Computer: Freie Programmierschule «42 Berlin» eröffnet
Das beste netz deutschlands
Featured: 30 Jahre SMS: Vodafone versteigerte das besondere Zeitzeugnis für den guten Zweck
Empfehlungen der Redaktion
Job & geld
Studie: Jeder dritte Büroangestellte muss zurück ins Büro
Wirtschaft
Studie: Deutschland: Jeder dritte Büroarbeiter muss zurück ins Büro
Wirtschaft
Arbeit: Umfrage: Fast jeder Vierte Büroarbeiter unzufrieden mit Job
Wirtschaft
Arbeitswelt: Studie: Arbeitnehmer weltweit mögen Heimbüro
Wirtschaft
Umfrage: Viele Beschäftigte für Maßnahmen bei Corona-Welle
Wirtschaft
Arbeit: Umfrage: Vier von zehn Arbeitnehmern fühlen sich gestresst
Internet news & surftipps
Arbeit: Deutschland beim Homeoffice etwas über dem EU-Schnitt
Job & geld
Abschied von Brief und Fax: Corona-Pandemie treibt Digitalisierung der Arbeitswelt voran