Jeder Dritte möchte keine Bankdaten auf dem Smartphone

Geldgeschäfte einfach mit dem Smartphone tätigen? Viele Verbraucher lehnen es ab, Bankdaten per Banking-Apps zu übermitteln, und äußern Sicherheitsbedenken.
Geldgeschäfte kann man auch mit dem Smartphone erledigen. Vor allem Ältere nutzen Banking-Apps kaum. © Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr als jeder dritte Erwachsene in Deutschland nutzt keine Smartphone-Apps von Banken oder Finanzdienstleistern. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsunternehmens YouGov, die am Montag in Köln veröffentlicht wurde.

36 Prozent sagten: «Ich möchte meine Bankdaten nicht auf einem Smartphone hinterlegen» und 31 Prozent meinten, sie hätten grundsätzlich kein Interesse an Banking-Apps. 28 Prozent äußerten Sicherheitsbedenken.

Die Vorbehalte gegen Smartphone-Banking sind bei den weiblichen Befragten etwas weiterverbreitet als bei den männlichen Teilnehmern der Umfrage. So haben nach eigenen Angaben 62 Prozent der Männer eine Finanz-App auf dem Smartphone installiert, aber nur 56 Prozent der Frauen.

Auch das Alter spielt eine wichtige Rolle

Befragte der Millennial-Generation (25 bis 34 Jahre) haben zu 69 Prozent mindestens eine App von einer Filial-, Online-, Mobil-Bank oder von einem unabhängigen Multi-Banking-Dienstleister heruntergeladen. In der Altersgruppe 55 Jahre und älter sinkt dieser Wert auf 52 Prozent.

In der Studie wurden die Teilnehmer auch gefragt, welche Funktion in einer Finanz-App sie gerne nutzen würden, die es bislang noch nicht gibt. Hier wollten die Befragten vor allem für ihre Umsätze belohnt werden. Jeweils 16 Prozent wünschten sich ein Cashback, also eine Prämie direkt in Geld, und Umsatzprämien, die als Sachwerte geleistet werden.

13 Prozent der Befragten wünschen sich eine bessere Unterstützung durch die App beim Umgang mit dem Finanzamt. Dazu sollten Buchungen auf ihre Relevanz für Steuererklärungen analysiert werden. 9 Prozent der Befragten können sich vorstellen, dass die Banking-App in bestimmten Situationen quasi als Ausweis akzeptiert wird, wenn es beispielsweise darum geht, einen Handyvertrag abzuschließen.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: Kahns Chefansage - Musiala ist Bayerns-«Schlüsselspieler»
People news
Britisches Königshaus: Prinz William fordert mehr Sicherheit für Kinder im Internet
People news
Entertainer: Wigald Boning erzählt vom Nacktwandern mit Klappzylinder
Tv & kino
Featured: Nonstop Action und Grusel zu Halloween: Das sind Deine GigaTV-Highlights im Oktober
Handy ratgeber & tests
Featured: Google Stadia wird eingestellt: Das musst Du jetzt wissen
Internet news & surftipps
Cyberkriminalität: BSI warnt vor Sicherheitslücke in Microsoft Exchange
Handy ratgeber & tests
Featured: Smarter Garten: Pflanzen-Apps und clevere Technik vereinfachen die Gartenarbeit
Wohnen
Hydraulischer Abgleich : Nicht umlegbar: Kosten für Heizungsoptimierung
Empfehlungen der Redaktion
Internet news & surftipps
Umfrage: Jeder Dritte möchte keine Bankdaten auf dem Smartphone
Internet news & surftipps
Umfrage: Fast zwei Drittel der Bundesbürger nutzen Finanz-Apps
Job & geld
Komfortabel, aber gefährlich?: So geht Mobilebanking sicher
Auto news
Umfrage: 9-Euro-Ticket: Mehrheit will dauerhaft günstiges Angebot
Handy ratgeber & tests
Kolumne: Android 13: Das bringt Googles neues Betriebssystem
Familie
Generationenunterschiede: Umfrage: Für jeden vierten Mann ist Kochen Frauensache
Job & geld
Umfrage: Mehrheit will bewusst weniger Energie verbrauchen
Das beste netz deutschlands
Günstig tanken: Spritpreise vergleichen ohne App