Corona-Krise hat Mehrheit der Bürger bescheidener gemacht

01.03.2022 Seit Beginn der Pandemie ist Shopping kompliziert geworden. Sofern die Läden geöffnet sind, müssen Kunden mal eine bestimmte Maske, mal die Luca-App oder einen Impfnachweis dabeihaben. Eine Umfrage zeigt, dass sich die Konsumhaltung geändert hat.

In Deutschland führt die Corona-Krise zu mehr Bescheidenheit: Die Mehrheit der Verbraucher verhält sich beim Konsum zurückhaltender als vor der Pandemie. © Julian Stratenschulte/dpa

In der Corona-Krise sind die Bürger in Deutschland laut einer Umfrage mehrheitlich zurückhaltender in ihrem Konsumverhalten geworden.

60 Prozent der Befragten sagten in einer neuen Studie des Opaschowski Instituts für Zukunftsforschung, ihre Lebenseinstellung habe sich nachhaltig verändert. Sie stimmten der Aussage zu: «Beim Konsumieren und Geldausgeben bin ich maßvoller und bescheidener geworden - und vermisse nichts.» Bei einer ähnlichen Befragung im Juli 2020 hatten sich 57 Prozent so geäußert.

Ein Teil der Bevölkerung werde durch steigende Preise zum Sparen gezwungen, erklärte der Hamburger Zukunftsforscher Horst Opaschowski. Aber es gebe eine zweite Bevölkerungsgruppe, die freiwillig und bewusst bescheidener beim Konsumieren sein wolle. «Quer durch alle Sozial- und Altersgruppen erweist sich das veränderte Konsumverhalten als ein sich stabilisierender Trend.»

Es seien jedoch mehr Frauen (65 Prozent) als Männer (56 Prozent), die nach eigenem Bekunden Maß halten. Zu einer bescheideneren Konsumhaltung bekannten sich laut Umfrage auch eher die über 50-Jährigen (63 Prozent) als die Generation unter 30 Jahren (50 Prozent).

Für überraschend hoch hält Opaschowski den Anteil der Großstädter. 65 Prozent von ihnen bekundeten, sie seien maßvoller und bescheidener geworden. Landbewohner, also die nicht in Großstädten lebenden Befragten, stimmten nur zu 53 Prozent dieser Aussage zu.

Nach Einschätzung Opaschowskis geht es den Menschen mehr um veränderte Lebensansprüche als um Verzicht oder gar Askese. Die in Pandemiezeiten verbreitete Forderung «Ich will mein Leben zurück!» müsse neu bewertet werden. «Die Anhänger der Bescheidenheit wollen ein anderes Leben - und nicht das «alte Leben» zwischen Kauflust und Konsumverschwendung.» Das veränderte Konsum-Credo bedeute: mehr teilen als besitzen. «Die Tür zu einer neuen Sharing-Ökonomie wird auf diese Weise einen Spalt breit geöffnet», nimmt Opaschowski an.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Wimbledon: «Ich liebe es»: Niemeier bejubelt Coup - auch Otte weiter

Gesundheit

Keine kostenlosen Tests mehr: So verwenden Sie Corona-Selbsttests richtig

Auto news

Kompaktmodell: Neue Elektrobaureihe: Citroën kündigt SUV-Coupé e-C4 X an

Das beste netz deutschlands

Featured: Instagram: Untertitel einschalten und deaktivieren – So geht’s

Games news

Featured: Nintendo Direct Mini 2022: Alle Highlights von Mario + Rabbids bis Monster Hunter

Das beste netz deutschlands

Für Notizen, Termine und Co.: Huaweis E-Ink-Tablet will Papier sein

Das beste netz deutschlands

Featured: iPhone 12: Batterie in Prozent anzeigen lassen

People news

Medien: Darmkrebs: Erkrankte BBC-Moderatorin Deborah James gestorben

Empfehlungen der Redaktion

Panorama

Umfrage: Corona-Krise hat Mehrheit der Bürger bescheidener gemacht

Panorama

Umfrage: Zwei Drittel der Deutschen befürworten soziales Pflichtjahr

Panorama

Umfrage: Zukunftsforscher: Die Deutschen wollen Optimisten bleiben

Internet news & surftipps

Umfragen: Soziale Medien: Mehrheit wünscht sich Offline-Zonen

Panorama

Umfrage: Junge Menschen blicken sorgenvoll in die Zukunft

Gesundheit

Umfrage: Junge Menschen blicken sorgenvoll in die Zukunft

Inland

Demokratieverständnis : Umfrage: Jeder Dritte sieht Deutschland als Scheindemokratie

Inland

Studie: Neun von zehn Menschen sehen Rassismus in Deutschland