Immer mehr Bankkunden ziehen Online-Banking der Filiale vor

05.10.2021 Konto-App statt Auszugsdrucker, heimischer PC statt Bankschalter: Den Trend weg von der Zweigstelle beobachten Banken und Sparkassen seit Jahren. Die Pandemie hat ihn noch verstärkt.

Dass immer mehr Bankkunden auf digitales Banking vertrauen, bestätigt eine Umfrage im Auftrag des Bundesverbandes deutscher Banken. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Filiale verliert für Bankkunden weiter an Bedeutung. Zwar gaben in einer Umfrage im Auftrag des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB) 46 Prozent der Befragten an, sie suchten mindestens einmal im Monat die Filiale ihrer Hauptbank auf. Aber nur knapp ein Viertel hat dabei persönlichen Kontakt am Bankschalter.

Der Trend geht zum Online-Banking. Sechs von zehn Erwachsenen in Deutschland nutzen der Erhebung zufolge Online-Banking oder mobile Zugänge etwa über das Smartphone, um zumindest einen Teil ihrer Bankgeschäfte zu erledigen. Mehr als die Hälfte (51 Prozent) nutzt solche Kanäle mehrmals in der Woche oder gar mehrmals täglich.

Dabei ist das Vertrauen in die Sicherheit des Online-Bankings gewachsen, wie die am Dienstag veröffentlichte Umfrage zeigt: Hatten es 2018 rund die Hälfte der Menschen in Deutschland (49 Prozent) als sicher oder sehr sicher beurteilt, sagen das nun rund zwei Drittel (64 Prozent).

Banken reagieren und bauen digitale Angebote aus

Die Filiale ist im langjährigen Vergleich auf dem Rückzug: Während 2014 noch 27 Prozent der Menschen angaben, einmal pro Woche ihre Bank zu besuchen, sagen dies jetzt nur noch 13 Prozent. «Die Pandemie hat dem Online-Banking einen regelrechten Schub versetzt», stellte BdB-Hauptgeschäftsführer Andreas Krautscheid fest. «Jeder Zweite besucht seine Bankfiliale inzwischen seltener als einmal im Monat. Dieser Trend wird anhalten. Wer erfahren hat, wie komfortabel sich Bankgeschäfte digital erledigen lassen, wird dabei auch bleiben.»

Viele Institute haben bereits reagiert und ihr Filialnetz ausgedünnt oder sind dabei. Gleichzeitig baut die Branche digitale Angebote aus. «Auf persönliche Beratung muss auch in Zukunft niemand verzichten», bekräftigte Krautscheid. «Banken bieten diese schließlich nicht nur in der Filiale, sondern auch telefonisch oder per Video an. Und natürlich wird es auch künftig - gerade bei komplexeren Bankgeschäften - die Möglichkeit zum persönlichen Kontakt geben.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Handball-EM: Zwei weitere Corona-Fälle im DHB-Team

People news

Familie: Priyanka Chopra und Nick Jonas sind Eltern geworden

People news

Unfälle: Schwarzenegger in Autounfall in Los Angeles verwickelt

People news

Pandemie: Larissa Marolt hat Klavierspielen wieder für sich entdeckt

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen?

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Auto news

Tipp: Unterwegs mit Hund und Fahrrad: Vierbeiner im Anhänger

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Empfehlungen der Redaktion

Internet news & surftipps

Finanzen: Bundesbank: Bankkunden drohen weitere Gebührenerhöhungen

Job & geld

Einschätzung der Bundesbank: Bankkunden drohen weitere Gebührenerhöhungen

Regional hessen

Commerzbank nimmt erste digitale Beratungszentren in Betrieb

Regional mecklenburg vorpommern

Commerzbank schließt vier von elf MV-Filialen

Wirtschaft

Studie: Geld abheben verändert sich: Häufiger an der Ladenkasse

Regional hessen

Umfrage: Bezahlen per Smartphone weiterhin die Ausnahme

Internet news & surftipps

Umfrage: Bezahlen per Smartphone weiterhin die Ausnahme

Regional hamburg & schleswig holstein

Commerzbank schließt 17 Filialen in Schleswig-Holstein