Bundesbank sieht Bargeldversorgung im Krisenfall gesichert

In Krisenzeiten setzen die Menschen auf Bargeld. Können daher Scheine und Münzen knapp werden? Und wie kommen Bankkunden bei einem Stromausfall an ihr Geld? Bankenvertreter sehen wenig Grund zur Sorge.
Für den Notfall ist die Bundesbank nach eigenen Angaben mit umfangreichen Bargeld-Reserven gewappnet. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Die Bundesbank sieht sich für die Versorgung Deutschlands mit Bargeld im Krisenfall gut gerüstet. «Wir haben genügend Bargeld in den 31 Filialen gebunkert», berichtete Bundesbank-Vorstandsmitglied Johannes Beermann in Frankfurt.

«Wir sind dort für fünf Tage gesichert.» Darüber hinaus gebe es umfangreiche Reserven bei einigen regionalen Bargeldstützpunkten. «Die Bundesbank ist stets auszahlungsfähig.»

Die Notenbank rechnet Beermann zufolge nicht mit weitreichenden Stromausfällen infolge der Energiekrise. Sie sei aber auch dafür gerüstet. In den Filialen und der Bundesbank-Zentrale gebe es eine umfangreiche Notstromversorgung, die mindestens für 72 Stunden Ausfälle decken könne.

Keine Bargeldobergrenze

«Von unserer Seite gibt es im Krisenfall keine Bargeldobergrenze», betonte Beermann. «Jeder kann aus unserer Sicht so viel Bargeld abheben, wie er möchte.» Für Krisenfälle gebe es ein gemeinsames Kommunikationsnetzwerk mit anderen Bargeldakteuren wie Kreditinstituten und Wertdienstleistern, die Scheine und Münzen transportieren und teilweise die Geldautomaten befüllen.

Zuletzt hatte es in Berichten geheißen, Deutschlands Finanzbehörden arbeiteten an Notfallplänen für die Bargeldversorgung, sollte es langfristig zu Stromausfällen kommen. Teil der Pläne sei auch eine mögliche Begrenzung der Summen, die Kunden von ihren Konten abheben könnten.

Banken und Sparkassen auf Stromausfälle vorbereitet

Banken und Sparkassen hätten Notfallpläne, die auf ihre individuelle Infrastruktur ausgerichtet sind, um einem regional und zeitlich begrenzten Stromausfall begegnen zu können, teilte der Branchendachverband Deutsche Kreditwirtschaft mit. «Für die Bargeldversorgung könnten zum Beispiel Notkassen oder auch andere Ausgabestellen eine mögliche Option sein.»

Nach Erfahrungen der Bundesbank steigt in Krisenzeiten die Nachfrage der Menschen nach Scheinen und Münzen. «Immer wenn es kritisch wird, dann gehen die Menschen in Deutschland aufs Bargeld», berichtete Beermann mit Blick auf die Finanzkrise 2008 und jüngst die Corona-Krise.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Transfermarkt: Ronaldo dementiert Einigung mit Al-Nassr: «Das stimmt nicht»
Tv & kino
Talkshow: Kurt Krömer: Mein Körper hat «Chez Krömer» abgestoßen
Gesundheit
Infektionsschutz: EMA: Angepasste Corona-Impfstoffe auch für Erstimpfung gut
Internet news & surftipps
Internet: Ukraine, WM, Olympia: Corona fliegt aus den Google-Charts
Das beste netz deutschlands
Featured: Collagen mit dem iPhone erstellen: Wie es geht und welche Apps die besten sind
Das beste netz deutschlands
Warntag: Ist Cell Broadcast auf Ihrem Smartphone aktiv?
Tv & kino
Schauspielerin: «Kneife mich noch immer selbst» - Gadot über «Wonder Woman»
Testberichte
Im Test: Corolla Cross: So tritt Toyotas Topseller als SUV auf
Empfehlungen der Redaktion
Job & geld
Umfrage zum Zahlungsverhalten: Bezahlen ohne Scheine und Münzen immer beliebter
Regional thüringen
Banken: Ost-Sparkassen schließen weitere Filialen
Wirtschaft
Bundesbank: Falschgeldzahlen auf niedrigstem Stand seit fast neun Jahren
Regional thüringen
Landeskriminalamt: Weniger Falschgeld mit höherem Wert in Thüringen eingezogen
Wirtschaft
Kriminalität: Geldautomatensprengungen nehmen zu
Job & geld
Blüten in der Geldbörse: Was Sie zum Umgang mit Falschgeld wissen müssen
Wirtschaft
Stresstest: Aufseher: Deutschlands Banken überwiegend krisenfest