Warum uns im Homeoffice kalt ist

Der Weg zum Schreibtisch ist kurz, der zum Kühlschrank auch: Das Homeoffice hat viele Vorteile - ausreichend Bewegung gehört nicht dazu. Deshalb wird uns oft kalt. Was hilft?

Kalt, kälter, Homeoffice: Die Raumtemperatur stimmt, doch trotzdem frösteln wir am heimischen Schreibtisch besonders. Vor allem Hände und Füße kühlen aus.

Warum ist das so? Der Physiologe Prof. Ralf Brandes erklärt, was im Körper abläuft und wie wir für Wärme sorgen. 

Warum wird uns im Homeoffice so schnell kalt?

Ralf Brandes: Die Wege sind kurz, wir bewegen uns nicht und sitzen den ganzen Tag. Das Herz pumpt bei mangelnder Bewegung weniger Blut in Arme und Beine. Dort kommt weniger warmes Blut an, wir kühlen langsam aus. 

Der Körper versucht bei sinkender Temperatur primär das Zentrum des Körpers warmzuhalten, die Extremitäten sind zum Überleben nicht so wichtig. Deshalb leiden wir vorwiegend unter kalten Füßen und Händen. Und wenn die einmal kalt sind, ist es schwer, sie wieder aufzuwärmen.

Was können wir gegen das Frösteln tun?

Brandes: Den Kreislauf in Schwung bringen, das Herz einmal auf über 100 Schläge pro Minute beschleunigen. Das geht zum Beispiel durch Hüpfen. Die Muskeln anstrengen, schwitzen. Das wärmt.

Es hilft außerdem, sich von außen aufzuwärmen, zum Beispiel durch ein heißes Bad oder auch einen heißen Tee. Alkohol hilft übrigens auch - der wirkt ähnlich wie Sport und öffnet die Blutgefäße.

Socken oder eine Decke schaffen dagegen kaum Verbesserung, zumindest, wenn einem schon kalt ist. Ebenso wie das Bewegen von Händen und Füßen.

Wie sieht eine optimale Anti-Kälte-Strategie aus?

Brandes: Vermeiden Sie einen zugigen Arbeitsplatz. Am Fenster herrscht immer ein Luftzug - egal, wie dicht es ist. Wer zum Beispiel im Keller arbeitet, muss wissen, dass die höhere Luftfeuchtigkeit dort uns auch eher frieren lässt.

Die Raumtemperatur etwas zu erhöhen bringt nicht viel. Damit Frieren ausgeschlossen ist, müsste die 29 bis 30 Grad betragen. Damit ist aber nicht geholfen, denn von derart hohen Temperaturen werden wir müde. 21 Grad Raumtemperatur sind in der Regel ausreichend, über 25 Grad setzt die Müdigkeit ein.

Ist der Arbeitsplatz optimiert, achten Sie darauf, sich von innen und außen warmzuhalten. Stehen Sie grundsätzlich einmal pro Stunde auf und gehen Sie zwei bis drei Minuten herum. Hüpfen Sie. Trinken Sie gelegentlich einen warmen Tee oder nehmen Sie ein warmes Fußbad.  

Zur Person: Ralf Brandes ist Generalsekretär der Deutschen Physiologischen Gesellschaft. Außerdem ist er Direktor des Instituts für Kardiovaskuläre Physiologie am Universitätsklinikum Frankfurt.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Champions League: Bayerns Torspaß mit Mané und Sané: Lockeres 5:0 vor Dortmund
Musik news
Mit 90 Jahren: «Tochter eines Bergmanns»: Country-Star Loretta Lynn ist tot
Tv & kino
Medien: Privatfernsehen mit neuen Chefs auf Streamingkurs
Das beste netz deutschlands
Featured: iOS 16: So kannst Du das Suchfeld über dem Dock ausschalten
Tv & kino
Featured: The School for Good and Evil 2: Was wissen wir über die Fortsetzung?
Job & geld
Statistik: Zahl der Lehramtsabsolventen nimmt etwas zu
Auto news
Mit Benzintank oder Batterie: Neuer Maserati Granturismo kommt 2023
Internet news & surftipps
Elektronik: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
Empfehlungen der Redaktion
Gesundheit
Gut für Klima und Immunsystem: Frieren bei Gasmangel? Wieso kühlere Wohnungen gesünder sind
Wirtschaft
Unternehmen: Temperatur am Arbeitsplatz wird Thema
Regional niedersachsen & bremen
DGB-Vorständin: Piel: «Frieren oder dicke Pullover verantwortungslos»
Wohnen
Energiekrise: Gasmangel im Winter: Wie kalt wird es zu Hause?
Wohnen
Heizperiode beginnt: So heizt man sparsamer, ohne zu frieren
Regional baden württemberg
Theater: Tübinger Intendant: Menschen brauchen volle Spaßspeicher
Familie
Tee-Trend Cold Brew: Kräutertee nicht mit kaltem Wasser aufgießen
Wohnen
Energiespartipp des Tages: Über 37 Euro im Jahr: Warmwasser-Grundeinstellung verändern