Verbraucher wollen bei Möbeln und Elektronik sparen

Hohe Inflation, hohe Preise: Nicht nur Energie wird teurer, sondern auch die meisten Waren. Viele Verbraucher entschließen sich daher zu sparen - vor allem bei Möbeln und Elektronik.
Um die steigenden Lebenshaltungskosten zu kompensieren, wollen viele Menschen bei Elektronik und Möbeln auf Neuanschaffungen verzichten. © Henning Kaiser/dpa

Mehr als vier von fünf Menschen in Deutschland (85 Prozent) sind aufgrund der hohen Preissteigerungen besorgt. Viele von ihnen wollen ihre Ausgaben für Möbel, Elektronik, Schmuck und Sportartikel reduzieren, um mit den steigenden Preisen zurecht zu kommen, wie aus einer repräsentativen Umfrage der Unternehmensberatung PwC hervorgeht.

«Viele Haushalte werden aufgrund der höheren Lebenshaltungskosten auf Anschaffungen verzichten, die nicht unbedingt notwendig sind. Das betrifft insbesondere langlebige Konsumgüter, die nicht hauptsächlich dem Ersatz dienen, wie z.B. Möbel oder bestimmte Elektronikartikel», fasste der PwC-Handelsexperte Christian Wulff das Ergebnis der Umfrage zusammen.

Jeder dritte Befragte erklärte demnach, Anschaffungen bei Möbeln, Elektronik, Schmuck und Uhren zurückstellen zu wollen, um weitere Preissteigerungen bewältigen zu können. Auch bei Bekleidung und Sportartikeln wollen sich viele auf das Notwendige beschränken oder auf günstigere Produkte umschwenken.

Nachhaltigkeit verliert an Bedeutung

Mehr als ein Drittel der Befragten gab an, bei weiter steigenden Preisen online und stationär verstärkt nach den günstigsten Angeboten suchen zu wollen. Ein Viertel will vermehrt Sonderangebote kaufen oder von klassischen Markenprodukten auf günstigere Alternativen umsteigen. Fashion-Artikel großer Marken seien weiterhin beliebt, würden aber auch zunehmend aus dem Secondhand-Angebot erworben, berichtete PwC.

Umweltschutz und soziale Produktionsbedingungen sind für mehr als ein Drittel der Menschen angesichts der aktuellen Herausforderungen nicht mehr so wichtig wie früher. 36 Prozent der Befragten stimmten der Aussage zu: «Aufgrund steigender Preise verlieren Nachhaltigkeitsaspekte an Bedeutung - ich achte nun mehr auf Preise».

Inflation auch im April über 7 Prozent

Die Inflation frisst sich immer tiefer in die Haushaltsbudgets der Menschen in Deutschland. Nach Einschätzung von Ökonomen müssen sich Verbraucher auch in den kommenden Monaten auf Teuerungsraten von mehr als 7 Prozent einstellen. Deutliche Preissteigerungen erfassen zunehmend mehr Bereiche des täglichen Lebens. Im April lagen die Verbraucherpreise um 7,4 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Das Statistische Bundesamt bestätigte damit am Mittwoch eine erste Schätzung.

Es war der höchste Stand seit der deutschen Wiedervereinigung 1990. In den alten Bundesländern wurde eine ähnlich hohe Teuerungsrate im Herbst 1981 infolge des ersten Golfkriegs zwischen dem Irak und dem Iran gemessen. Von März auf April dieses Jahres stiegen die Verbraucherpreise um 0,8 Prozent.

Energie ist 35,3 Prozent teurer als vor einem Jahr

Stark gestiegene Energiepreise heizen die Inflation an. Der Krieg in der Ukraine hat diesen Trend verstärkt. Im März war die jährliche Teuerungsrate bereits auf 7,3 Prozent geschnellt. Hinzu kommen unterbrochene Lieferketten unter anderem aufgrund des Corona-Lockdowns in Teilen Chinas.

Im April verteuerte sich Energie gegenüber dem Vorjahresmonat um 35,3 Prozent. Die Preise für leichtes Heizöl verdoppelten sich nahezu. Auch für Sprit (38,5 Prozent) und Erdgas (47,5 Prozent) mussten Verbraucher deutlich mehr zahlen.

© dpa
Weitere News
Top News
People news
Schauspieler: Alec Baldwin ist zum siebten Mal Vater geworden
People news
Schlagerstar: Helene Fischer träumt vom großen Auftritt in den USA
Tv & kino
Netflix-Serie: Fünfte «The Crown»-Staffel steht in den Startlöchern
Sport news
Tennis-Legende: Federers emotionale Abschiedsgala: Ein Meer aus Tränen
Internet news & surftipps
Energie: IT-Systeme des Bundes weiterhin nicht umweltfreundlich
Handy ratgeber & tests
Featured: watchOS 9: Diese Neuerungen bringt das Apple-Watch-Update mit
Mode & beauty
Klare Kante: Mailänder Fashion Week: Etros Neuer überzeugt beim Debüt
Auto news
Knappe Lkw : Transportbranche beklagt lange Lieferzeiten
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
Statistisches Bundesamt: Keine Ende hoher Inflation in Sicht
Wirtschaft
Preise: Inflation im April auf 7,4 Prozent gestiegen
Wirtschaft
Verbraucher: Inflationsrate springt im März auf 7,3 Prozent
Wirtschaft
Preisniveau: Umfrage: Inflation bleibt größte Sorge - weit vor Corona
Wirtschaft
Preise: Energie treibt Inflation in Deutschland auf fast 8 Prozent
Job & geld
Umfrage: Viele Menschen wollen Ausgaben für Lebensmittel einschränken
Job & geld
Energie wird teurer: Inflation von 7,3 Prozent: Wohin steigen die Preise noch?
Wirtschaft
Umfrage: Jeder zweite hat Angst um den eigenen Lebensstandard