Vorsicht: Lukrative Jobangebote im Netz können Betrug sein

Als Produkttester nebenbei im Homeoffice schnell gutes Geld verdienen? Wer auf derartige Stellenangebote im Netz stößt, sollte besonders misstrauisch sein. Nicht selten stecken dahinter Betrüger.
Viel Geld für wenig Aufwand: Klingt ein Jobinserat im Netz zu gut um wahr zu sein, steckt wahrscheinlich kein seriöses Unternehmen dahinter. © Christin Klose/dpa-tmn

Stattlicher Lohn für geringen Aufwand: Immer wieder nutzen Betrüger solche fingierten Jobanzeigen, um an persönliche Daten zu kommen. Davor warnt die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes.

Die Masche dahinter? Wer sich für das vermeintlich lukrative Angebot interessiert, werde gebeten zu «Testzwecken» oder zur «Verifizierung eigener Angaben» ein Bankkonto zu eröffnen. Das nutzen die Betrüger dann laut Polizeilicher Kriminalprävention für ihre Machenschaften.

Achtung, Identitätsdiebstahl

Zum Teil sollen Interessenten auch ein vorhandenes Bankkonto für Transaktionen zur Verfügung stellen. Sie erhalten daraufhin Zahlungen, die sie an andere Konten, häufig im Ausland, weiterleiten sollen. Ein Teil der Summe dürfe als Lohn einbehalten werden.

Den Informationen zufolge gibt es Fälle, in denen Betrüger die Identität der Interessenten annehmen und Waren anbieten, die sie nicht liefern. Bei dieser Form von Identitätsdiebstahl werden die Jobinteressenten nicht nur selbst zu Opfern, es drohe zudem Strafanzeige wegen Betrugs oder des Verdachts auf Geldwäsche.

Je verlockender der Job, desto mehr Misstrauen ist geboten

Damit es gar nicht erst so weit kommt, ist es ratsam, jede Anzeige - ob auf Jobbörsen, Internetportalen oder per E-Mail - sorgfältig zu prüfen. Meist lässt sich schnell recherchieren, ob es die Firma, die eine Anzeige veröffentlicht hat, wirklich gibt.

Auch die Frage, ob der Arbeitsauftrag seriös, sinnvoll und logisch ist, kann ein Anhaltspunkt sein. Die Polizeiliche Kriminalprävention rät zudem darauf zu achten, ob der Job auffällig großzügig vergütet wird. Je verlockender das Angebot klingt, desto mehr Misstrauen ist geboten.

Grundsätzlich gilt: Sensible Informationen sollten nicht leichtfertig geteilt werden. Seriöse Unternehmen würden in der Regel nicht nur via E-Mail oder Messenger-Dienst kommunizieren. Außerdem sollten niemals Konten im Auftrag von Dritten eröffnet werden. Wer vermutet, Opfer eines Betrugs geworden zu sein, sollte sich an die örtliche Polizeidienststelle melden.

© dpa
Weitere News
Top News
Formel 1
Formel 1: Verstappen vor nächstem Titel: «Ich spüre keinen Druck»
Tv & kino
Featured: Ahsoka: Was wir bis jetzt über die neue Star Wars-Serie wissen
Handy ratgeber & tests
Featured: Xiaomi 12T: Bringt das Top-Smartphone diese Ausstattung nach Europa?
Tv & kino
Featured: Black Panther 2: Wann und wo kannst Du Wakanda Forever streamen?
Tv & kino
Featured: Kleo: Wie steht es um Staffel 2 der deutschen Netflix-Serie?
Reise
Wo das lange Leben lebt: Dorf der Hundertjährigen auf Sardinien hält Guinness-Rekord
Das beste netz deutschlands
Inreach-Messenger: SOS-Box: Garmins Satelliten-Messenger für den Notfall
Auto news
5x: E-Autos mit sieben Sitzen: Stromer mit Platz
Empfehlungen der Redaktion
Job & geld
Genau hinsehen: Betrug: Polizei warnt vor lukrativ wirkenden Anlageangeboten
Job & geld
Vorsicht Abzocke!: Warnung vor neuer Betrugsmasche mit Kryptowährungen
Das beste netz deutschlands
Vorsicht vor Betrug: Phishing-Mails: Was will denn die Finanzaufsicht von mir?
Das beste netz deutschlands
Betrugsmasche: Phishing: Kurierdienst bei Kleinanzeige ist verdächtig
Das beste netz deutschlands
Vorsicht vor Betrugsmasche: Keine fremden Nummern bei Whatsapp anrufen
Das beste netz deutschlands
Gefährliche Mails: Phishing-Betrüger auf Paypal-Raubzug
Das beste netz deutschlands
Schock mit Passwort: Erpressermails sind meist nur Bluff
Das beste netz deutschlands
Phishing: Falscher Paketdienst-Chatbot greift Daten ab