Spenden leichter steuerlich absetzbar

05.04.2022 Wer mit seinem Geld Gutes tut, kann damit die eigene Steuerlast senken. Üblicherweise braucht es dafür einen von der Hilfsorganisation ausgestellten Nachweis. In diesem Jahr geht es oft einfacher.

Das Leid der Ukrainerinnen und Ukrainer macht viele Menschen betroffen. Die Spendenbereitschaft in Deutschland ist nach wie vor groß.

Auch wenn eine Unterstützung im Krisengebiet die Haupt-Intention ist - Spenden haben einen weiteren positiven Nebeneffekt: Nebenbei können sie die Steuerlast der Spendenden senken.

«Spenden sind als Sonderausgaben steuerlich absetzbar», sagt Daniela Karbe-Geßler vom Bund der Steuerzahler. Das gilt aber nur dann, wenn die Gelder an steuerbegünstigte Organisationen gehen, die damit mildtätige, gemeinnützige oder kirchliche Arbeit verrichten.

Wer seine Spenden als Sonderausgaben in der Steuererklärung angeben möchte, braucht üblicherweise eine Bestätigung der Zuwendung von der jeweiligen Organisation. Für die Unterstützung von Hilfsprojekten mit Bezug zum Ukraine-Krieg gilt aber eine Ausnahme.

Erleichterung des Spendennachweises gilt bis Ende des Jahres

Bis Ende dieses Jahres erkennen die Finanzämter für solcherlei Zuwendungen auch den Zahlungsbeleg der Einzahlung als Nachweis an. «Für den Nachweis ist somit der Bareinzahlungsbeleg oder die Buchungsbestätigung eines Kreditinstitutes, zum Beispiel der Kontoauszug, Lastschrifteinzugsbeleg oder der PC-Ausdruck bei Online-Banking für die Zahlung auf das eingerichtete Sonderkonto ausreichend», sagt Karbe-Geßler.

Voraussetzung ist, dass das Geld an ein eigens dafür eingerichtetes Sonderkonto einer inländischen Hilfsorganisation gegangen ist. Diese Vereinfachung geht aus einem aktuellen Schreiben der Finanzverwaltung hervor.

Gespendeter Lohnanteil muss nicht versteuert werden

Auch die Spendenbereitschaft von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern wird unterstützt, wenn sie auf Teile des Lohns oder Gehalts verzichten und der Arbeitgeber die Beträge an entsprechende Organisationen weiterleitet.

Der gespendete Lohnanteil wird bei der Ermittlung des steuerpflichtigen Arbeitslohns nicht mit angesetzt. Der Betrag müsse darum nicht lohnversteuert werden, sagt Karbe-Geßler. Die Maßnahmen sollen vom 24. Februar bis zum 31. Dezember gelten.

© dpa

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: Moukoko stiehlt Modeste die Show: Teenie als BVB-Matchwinner

People news

Energiekrise: Harald Schmidt: Die Leute haben keine Angst vor dem Winter

Games news

Featured: NBA 2K23: Das erwartet Dich im neuen Teil der Basketball-Simulation

People news

US-Schauspielerin: Trauer um Anne Heche: Schauspielerin nach Unfall gestorben

Job & geld

Geld vom Staat: Förder-Reform: Das müssen Sie für Ihre Sanierung wissen

Auto news

Porsche 911 „Sally Special“: Comic-Carrera wird Wirklichkeit

Internet news & surftipps

«Lohnfindungsprozess»: Verdi ruft Beschäftigte bei Amazon zum Streik auf

Internet news & surftipps

Unternehmen: Südkoreas Präsident begnadigt Samsung-Erbe

Empfehlungen der Redaktion

Job & geld

Sozial engagiert: Spende und Ehrenamt steuerlich geltend machen

Job & geld

Urteil: Finanzamt akzeptiert keine Barzahlung bei Kinderbetreuung

Job & geld

Gewusst wie: So macht man Ausbildungskosten steuerlich geltend

Job & geld

Bei Trennung: Betreuungskosten nur mit Zahlungsnachweis absetzbar

Job & geld

Neuer Pauschbetrag ab 1. April: Umzug für den Job bringt Steuervorteile

Job & geld

Sonderausgaben: Steuererklärung: Achtung beim Absetzen von Kita-Gebühren

Job & geld

Aufwandsentschädigung: Einkommen für Aufnahme Geflüchteter nicht steuerpflichtig

Job & geld

PC und Co.: Kürzere Abschreibungsdauer für technische Ausstattung