Umwelthilfe: Zu viel Verpackungsmüll im Lebensmittelhandel

20.01.2022 In Kunststofffolie verpacktes Obst und Gemüse ist in Supermärkten eher die Regel als die Ausnahme. Und auch Plastik-Einwegflaschen füllen immer noch viele Regale. Die Deutsche Umwelthilfe hält die freiwillige Müllvermeidung im Handel für gescheitert.

Die Deutsche Umwelthilfe kritisiert: In Supermärkten und Discountern entsteht immer noch zu viel Verpackungsmüll. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Lebensmittel werden aus Sicht der Deutschen Umwelthilfe noch immer zu häufig in Einwegverpackungen angeboten. Dabei entstehe zu viel unnötiger Müll, teilte der Verband mit. Er hatte das Angebot in 48 Filialen von 12 Supermarkt-, Discounter- und Biomarktketten untersucht.

Dabei schnitten nur die Biomärkte zufriedenstellend ab. Supermärkte und Discounter setzten dagegen häufig die einfachsten Maßnahmen für weniger Müll nicht um, hieß es. Kritisiert wurden etwa verpacktes Obst und Gemüse sowie Einwegflaschen für Getränke.

«Die klassischen Supermärkte und Discounter werben zwar gerne mit angeblicher Nachhaltigkeit - bei unseren Testbesuchen in den Filialen fanden wir aber: unnötig viel Einweg, zu viel Plastik, zu viel Müll», sagte die Vize-Bundesgeschäftsführerin der Umwelthilfe, Barbara Metz. Das Prinzip freiwilliger Müllvermeidung im Handel sei gescheitert. Notwendig seien gesetzliche Vorgaben, um den Verpackungsmüll bis 2025 zu halbieren.

Metz forderte außerdem eine zusätzliche Einweg-Abgabe von mindestens 20 Cent auf Einweg-Plastikflaschen, Dosen und Getränkekartons. «Einwegverpackungsmüll zu produzieren, muss teurer werden und darf sich nicht lohnen.»

Die Branche verwies auf laufende Bemühungen, Verpackungsmüll zu reduzieren, etwa bei den Eigenmarken. Die Nachhaltigkeitsexpertin des Handelsverbands Deutschland, Antje Gerstein, erklärte aber auch: «Nicht jede Verpackung kann ohne Weiteres einfach abgeschafft werden.» So dienten diese dazu, vorgegebene Hygienestandards einzuhalten oder empfindliche Ware vor Druck, Beschädigung oder Verderb zu schützen.

Der Einzelhandel forsche mit den Herstellern weiter an einer möglichen Reduzierung von Verpackungen. Strengere gesetzliche Vorgaben seien aber nicht zielführend, weil ökologisch sinnvolle Alternativverpackungen fehlten.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: Bericht: Favre kehrt nach Gladbach zurück

Musik news

Schlagersänger: Sänger Tony Marshall sagt Konzert wegen Not-OP ab

People news

Adel: Königin Silvia über die Tücken der Demenz-Krankheit

Musik news

Neues Album: Harry Styles: Ein musikalischer Befreiungsschlag

Auto news

Preis runter, Fahrer munter?: Der Tankrabatt kommt: Was Autofahrer jetzt wissen müssen

Handy ratgeber & tests

Featured: iOS 15.6: Alle Infos zum iPhone-Update

Reise

Bundesrat macht Weg frei: 9-Euro-Tickets für Busse und Bahnen kommen zum 1. Juni

Das beste netz deutschlands

Gefährliche Mails: Phishing-Betrüger auf Paypal-Raubzug

Empfehlungen der Redaktion

Job & geld

Umwelthilfe fordert Verbot: Dünne Plastiktüten für Obst und Gemüse umstritten

Wirtschaft

Lebensmittel: Verbraucherschützer kritisieren Vorgaben für Obst und Gemüse

Wohnen

Plastiktüten vermeiden: Warum der Papierbeutel nicht besser ist

Job & geld

Aussehen wichtiger als Umwelt: Hauptsache makellos: Kritik an Vorgaben für Obst und Gemüse

Regional baden württemberg

Studie: Aldi und Lidl waren in Großbritannien am günstigsten

Wirtschaft

Verpackung: Erweiterte Pfandpflicht ab 1. Januar - Was bringt das?

Wirtschaft

Einzelhandel: Theo Albrecht - Mit Billigpreisen zum Milliardär

Job & geld

Studie: Gesunde Kinderernährung auch gut fürs seelische Wohl