Wann Sie den Energielieferanten wechseln sollten

29.07.2022 Kann ein Energieanbieter aufgrund einer Insolvenz Gas oder Strom nicht mehr liefern, rutschen Kunden automatisch in die Ersatzversorgung. Doch durch eine Gesetzesanpassung könnte das teuer werden.

Strom-Kunden sollten sich bei Lieferproblemen oder drohender Insolvenz des Versorgers den Anbieter zeitnah wechseln. © Arne Immanuel Bänsch/dpa/dpa-tmn

Die gute Nachricht vorweg - auch bei Insolvenz eines Energieanbieters erhalten Verbraucher weiterhin Gas und Strom. Die Lieferung erhalten sie in Form der sogenannten Ersatzversorgung. Sie greift automatisch, wenn der eigene Anbieter ausfällt und der Lieferant das Netznutzungsrecht verliert.

Idealerweise suchen sich Verbraucher in so einem Fall aber möglichst zeitnah einen neuen Gas- oder Strom-Anbieter, rät die Verbraucherzentrale Niedersachsen. Denn durch eine Anpassung des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) dürften Verbraucher künftig in der Ersatzversorgung drauf zahlen.

Preissplitting verboten

Bislang durfte diese Notversorgung nicht teurer sein als die sogenannte Grundversorgung. Wer künftig in die Ersatzversorgung rutscht, muss mit sehr hohen Kosten rechnen, warnt die Verbraucherzentrale Niedersachsen.

Die Anbieter dürfen künftig die Preise in der Ersatzversorgung an den aktuellen Börsenpreisen ausrichten. Immerhin wurde im Gesetz untersagt, dass es ein Preissplitting - also unterschiedliche Preise - in der Grundversorgung gibt.

Wer eine Mitteilung über den Eintritt in die Ersatzversorgung erhält, sollte seinen Strom- und Gaszähler kurzfristig ablesen, rät die Verbraucherzentrale Bremen. Die Messwerte sollten Verbraucher dann dem Grundversorger und Netzbetreiber mitteilen. Denn der Netzbetreiber darf den Energieverbrauch während der Ersatzversorgung schätzen.

Anbieter möglichst schnell wechseln

Kunden werden künftig erst nach drei Monaten in die Grundversorgung aufgenommen. Bis dahin sind Verbraucher den Kosten und möglichen Preissteigerungen der Ersatzversorger der Verbraucherschützerin zufolge ausgeliefert. Es sei denn man wechselt den Anbieter. Das ist jederzeit möglich - und dürfte sich künftig noch mehr lohnen.

Immerhin müssen Energieanbieter Probleme rechtzeitig melden. «Energielieferanten sind verpflichtet, einen Lieferstopp – etwa aufgrund einer drohenden Insolvenz – drei Monate vorher der Bundesnetzagentur mitzuteilen», erklärt Julia Schröder, Energierechtsexpertin der Verbraucherzentrale Niedersachsen. Verbraucher können bei Hinweisen auf eine Insolvenz bei der Bundesnetzagentur nachfragen, ob eine solche Mitteilung vorliegt.

© dpa

Weitere News

Top News

People news

Kriminalität: Salman Rushdie nach Attacke auf dem Weg der Besserung

People news

Instagram und Twitter: Tom Holland legt Social-Media-Pause ein

1. bundesliga

Bundesliga: Referee Ittrich über Disput mit Fan: «Grundlos angepöbelt»

People news

Schauspielerin: Nach Anne Heches Hirntod Geräte abgeschaltet

Auto news

Tipp: Reisen mit Hund im Auto: Nicht ohne Sicherung und gültige Papiere

Job & geld

Geld vom Staat: Förder-Reform: Das müssen Sie für Ihre Sanierung wissen

Internet news & surftipps

«Lohnfindungsprozess»: Verdi ruft Beschäftigte bei Amazon zum Streik auf

Internet news & surftipps

Unternehmen: Südkoreas Präsident begnadigt Samsung-Erbe

Empfehlungen der Redaktion

Wohnen

Steigende Energiepreise: Warum ein Versorgerwechsel nicht immer die beste Wahl ist

Job & geld

Urteil: Wucherpreise bei Ersatzversorgung mit Strom unzulässig

Wohnen

Bundestagsbeschluss: Energieversorger dürfen Verträge nicht mehr spontan kündigen

Job & geld

Energie: Thüringer Stromkunden in Not: Kartellbehörde angerufen

Job & geld

Energiefirmen: Grundversorger bekommen Pleitewelle zu spüren

Regional mecklenburg vorpommern

Energie: Energieversorger EWE: Speicher werden weiter gefüllt

Regional hessen

Versorgungslage: Verbraucherschützer fordern Verbot von Energiesperren

Job & geld

Verbraucher: Preiserhöhung für Gas und Strom nicht immer rechtens