Kosten für Schäden können von Steuer abgesetzt werden

16.08.2021 Unwetter können schwere Schäden verursachen. Nicht immer hilft dabei eine Versicherung. Manche Ausgaben kann man aber unter Umständen beim Finanzamt einreichen.

Unwetter haben vielerorts große Schäden verursacht. Einen Teil der Kosten können Betroffene beim Finanzamt geltend machen. Foto: Uwe Anspach/dpa/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Unwetter haben in den vergangenen Wochen in Teilen Deutschlands große Schäden angerichtet. Auf die Betroffenen kommen oft hohe Ausgaben zu. Nicht immer hilft hier eine Versicherung. Denn oft fehlt der nötige Elementarschutz. Die gute Nachricht: Einen Teil der Kosten können sich die Betroffenen über ihre Steuererklärung zurückholen, erklärt der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe (VLH).

Laut aktuellem Katastrophenerlass der Länder Bayern, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz können Geschädigte Unwetter-Kosten als außergewöhnliche Belastung absetzen, solange sie nicht schon von einer Versicherung erstatteten wurden oder es dafür finanzielle Hilfen gab. Das gilt unabhängig davon, ob die Betroffenen eine Elementarschadenversicherung abgeschlossen haben oder nicht.

Existenziell wichtige Ausgaben

Das Finanzamt akzeptiert die Ausgaben innerhalb von drei Jahren nach dem Unwetterereignis. Das heißt: Geschädigte können bis zur Steuererklärung 2024 Kosten für Unwetterschäden aus diesem Jahr angeben.

Anerkannt werden vom Finanzamt laut VLH Kosten für Bauarbeiten, Reparaturen oder Instandsetzungsmaßnahmen, die existenziell wichtige Bereiche am Haus oder an der Wohnung betreffen. Dazu gehören zum Beispiel zerbrochene Fensterscheiben oder kaputte Haustüren. Auch die Kosten für neue Möbel, Hausrat oder Kleidung zählen dazu. Eine Einschränkung: Autos, Garagen, Gartenterrassen oder Ähnliches gelten nicht als existenziell notwendig und werden nicht berücksichtigt.

Bei Hausrat gilt Zeitwert

Bei Reparaturdienstleistungen können die Rechnungen abgesetzt werden. Bei Möbeln, Hausrat oder Kleidung orientiert sich der Betrag immer am sogenannten Zeitwert der kaputt gegangenen Gegenstände. Vermögensgegenstände wie kostbare Bilder und Antiquitäten oder auch die Briefmarken- und Münzsammlung können nicht steuerlich geltend gemacht werden.

Wichtig zu wissen: Bei außergewöhnlichen Belastungen wird immer eine individuelle sogenannte zumutbare Eigenbelastung berechnet. Diese Grenze richtet sich nach der Höhe der Einkünfte, nach dem Familienstand und nach der Kinderanzahl. Erst die Kosten, die diese Grenze überschreiten, wirken sich steuermindernd aus.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

People news

Mit 91 Jahren: Designer der Stars: Modeschöpfer Nino Cerruti gestorben

Sport news

Eklat um Tennisstar: Bundesgericht: Djokovic muss Australien verlassen

People news

Justiz: Mediziner und «Tatort»-Darsteller Joe Bausch vor Gericht

People news

Szene: Schlange stehen für Imbiss-Eröffnung von Rapper Massiv

Internet news & surftipps

Kommunikation: «Smishing»-Masche: Weiter massenhaft Betrugs-SMS auf Handys

Internet news & surftipps

Software: Über drei Millionen PCs mit unsicherem Windows-System

Auto news

Minimale Mobilität: Fahrzeuge für den Moped-Führerschein

Mode & beauty

Abgelaufene Kosmetika: Wie lange hält sich meine Hautcreme?

Empfehlungen der Redaktion

Job & geld

Sturm: Schäden der Versicherung zügig melden

Inland

Hochwasser: NRW-Finanzverwaltung setzt Katastrophenerlass in Kraft

Job & geld

Corona: Senken Kosten für psychologische Hilfe die Steuerlast?

Job & geld

Vermietung in der Urlaubszeit: Freigrenze hilft Kurzvermietern

Job & geld

Countdown zum Jahresende: Wie Steuerzahler jetzt noch Geld sparen

Regional bayern

Hochwasser kostet Versicherer bis zu 5,5 Milliarden Euro

Regional rheinland pfalz & saarland

Bericht: Bund will 16 Milliarden Fluthilfe noch 2021 zahlen

Regional nordrhein westfalen

In 2021: Regierung will 16 Milliarden Euro Fluthilfe zahlen