Was 2022 für Verpflegungspauschalen bei Auslandsreisen gilt

10.11.2021 Wer beruflich im Ausland unterwegs ist, kann Verpflegungspauschalen dafür geltend machen. Zum Jahreswechsel werden die Beträge in der Regel angepasst - für 2022 diesmal aber nicht. Was bedeutet das?

Wer beruflich unterwegs ist, hat oft höhere Verpflegungsaufwendungen. Daher gibt es entsprechende Pauschalen. © Christin Klose/dpa-tmn

Wer häufig beruflich im Ausland tätig ist, hat in der Regel höhere Kosten für die Verpflegung. Deshalb darf die Verpflegungspauschale für die Tätigkeit im Ausland mit einem höheren Betrag berücksichtigt werden als die Pauschale, die im Inland gilt.

Die Auslandspauschalen werden jährlich von der Finanzverwaltung veröffentlicht, wobei sich die Sätze nach den Lebenserhaltungskosten im Land richten, sagt Daniela Karbe-Geßler vom Bund der Steuerzahler.

In der Regel werden die Beträge zum Jahreswechsel angepasst. Diesmal aber gab das Bundesfinanzministerium bekannt, dass die Pauschalen für Dienstreisen ins Ausland nicht verändert werden. «Die zum 1. Januar 2021 veröffentlichten Beträge für Pauschalen im Ausland gelten für das Kalenderjahr 2022 unverändert fort», sagt Karbe-Geßler.

Pauschalen je nach Reiseziel unterschiedlich

Bei der Anreise vom Inland ins Ausland bestimmt sich der Pauschbetrag für die Verpflegung nach dem Ort, den der Steuerzahler vor 24.00 Uhr Ortszeit erreicht hat.

Somit können Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bei einer mindestens 24-stündigen Dienstreise zum Beispiel nach Belgien eine Verpflegungspauschale von 42 Euro beanspruchen. Bei einer Reise nach Frankreich sind es je nach Region 44 bis 58 Euro. In den USA liegt die Verpflegungspauschale je nach Ziel bei 51 bis 64 Euro pro Tag.

Bei Reisen in Deutschland liegt der Pauschalsatz bei 14 Euro bei einer mehr als achtstündigen Abwesenheit von der Wohnung oder der Tätigkeitsstätte, bei ganztägigen Reisen sind es 28 Euro.

Pauschalen als Werbungskosten absetzen

Arbeitgeber können ihren Beschäftigten die Verpflegungspauschalen steuerfrei im Rahmen der Reisekostenabrechnung erstatten. Gibt es keine Erstattung vom Arbeitgeber, «sollte der Beschäftigte in seiner persönlichen Einkommensteuererklärung die Pauschalen für Verpflegung auf Dienstreisen als Werbungskosten ansetzen», rät Karbe-Geßler.

Doch nicht nur für Arbeitnehmer, die viel auf Reisen sind, sind die Werte wichtig, sondern auch für Unternehmer, die viel unterwegs sind. Diese können die Pauschalen als Betriebsausgabe geltend machen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

FC Bayern München: Lewandowski-Debatte wirkt nach - Hoeneß-Watschn für Süle

Auto news

Flexibel und unabhängig: Umfrage zur Mobilität: Wonach treffen Menschen ihre Wahl?

Internet news & surftipps

Cyberkriminalität: Hackerattacken für deutsche Unternehmen besonders teuer

Familie

Eher Kummer als Wünsche: Kinder schreiben jetzt schon an den Nikolaus

People news

Schauspieler: Jason Momoa entschuldigt sich für Vatikan-Fotos

Musik news

Auszeichnungen: Olivia Rodrigo holt sieben Billboard Music Awards

Tv & kino

Neu im Kino: Die Filmstarts der Woche

Das beste netz deutschlands

Identitätsklau: Wer nichts bestellt hat, muss auch nicht zahlen

Empfehlungen der Redaktion

Job & geld

Klar voneinander trennen: Werbungskosten: Reiseaufwand muss nachvollziehbar sein

Job & geld

Neuer Pauschbetrag ab 1. April: Umzug für den Job bringt Steuervorteile

Job & geld

Steuerlich profitieren: FFP2-Masken und Co.: Wann sie als Werbungskosten zählen

Job & geld

Steuer-Rat: Beruflich bedingte Zweitwohnung bringt Ersparnis

Job & geld

Steuer-Rat: Unfall auf dem Weg zur Arbeit führt zu Werbungskosten

Job & geld

Steuer-Tipp: Hinzuverdienstgrenze für Rentner bleibt auch 2022 erhöht

Job & geld

Sozial engagiert: Spende und Ehrenamt steuerlich geltend machen

Job & geld

PC und Co.: Kürzere Abschreibungsdauer für technische Ausstattung