Zusatzbeitrag-Schreiben der Kasse ist keine Pflicht

Steigt der Zusatzbeitrag meiner Krankenkasse oder tut er es nicht? Wer das wissen möchte, sollte sich nicht darauf verlassen, dass die Kasse diese Information auf dem Silbertablett serviert.
Wenn die gesetzliche Krankenkasse zum Jahreswechsel ihren Zusatzbeitrag anhebt, muss sie darüber nicht in einem gesonderten Schreiben informieren. © Alexander Heinl/dpa-tmn

Zum Jahreswechsel können gesetzliche Krankenkassen den Zusatzbeitrag für Versicherte anheben. Erwartet wird ein Anstieg von durchschnittlich 0,3 Prozentpunkten. Ob eine Kasse die Zusatzbeiträge erhöht, und falls ja in welchem Umfang, hängt von ihrer wirtschaftlichen Situation ab.

Wichtig zu wissen: Die Kasse muss ihre Versicherten darüber nicht mit einem gesonderten Schreiben informieren. Darauf weist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hin.

Stattdessen reicht eine Information auf der Webseite der Kasse oder im Mitgliedermagazin spätestens einen Monat vor der Erhöhung aus. Versicherte sollten daher die Augen offen halten, falls sie von ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen wollen.

Neue Kasse erledigt den Papierkram

Das können sie im Falle einer Erhöhung bis zum Ende des Monats ausüben, in dem der neue Zusatzbeitrag gilt, so die Verbraucherzentrale. Dafür reicht es aus, eine neue Kasse zu wählen, diese übernimmt alle weiteren Formalitäten.

Wie hoch der Zusatzbeitrag einer Krankenkasse im Vergleich zur Konkurrenz ausfällt, können Versicherte zum Beispiel auf einer Vergleichsseite des GKV-Spitzenverbands einsehen.

Laut den Verbraucherschützern liegt der höchste Zusatzbeitragssatz derzeit bei 1,7 Prozent. Der allgemeine Beitragssatz ist bei allen gesetzlichen Krankenkassen gleich. Er liegt einheitlich bei 14,6 Prozent.

Leistungen nicht aus dem Blick verlieren

Ob sich ein Wechsel wirklich lohnt, sollten Versicherte individuell überlegen und nicht allein von der Höhe des Zusatzbeitrags abhängig machen. Laut der Verbraucherzentrale sind die Leistungen der Kassen zwar zu mehr als 90 Prozent identisch.

Unterschiede gebe es aber etwa bei freiwilligen Zusatzleistungen wie Vorsorgeangeboten, Reiseimpfungen oder speziellen Angeboten für Schwangere und Kinder. Auch die Frage, ob es Geschäftsstellen vor Ort gibt, kann für Versicherte ein Kriterium sein.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
NFL : Purdy-Märchen mit 49ers vorbei: Eagles stehen im Super Bowl
Tv & kino
Saarland: Rührende Freude bei Filmfestival Max Ophüls Preis
People news
Niederländisches Königshaus : Oranje-Prinzessin Amalia in der Karibik
Musik news
Rockband: 50 Jahre Kiss: Am Anfang kamen nur zehn Zuschauer
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Hub01 testing
Gesundheit: Gesetzlich Versicherten droht höherer Zusatzbeitrag
Inland
Gesundheit: Krankenkassen-Finanzspritze: Höhere Beiträge 2023
Job & geld
Preissteigerungen: Mehr Geld fürs Pflegeheim? Darauf sollten Verbraucher achten
Gesundheit
Selektivvertrag: Versicherung: Zahnreinigungs-Zuschuss nicht in jeder Praxis 
Panorama
Aufklärung: Corona-Impfung: Ältere werden per Post informiert
Job & geld
Teure Energie: Preiserhöhung im Fitnessstudio nicht immer erlaubt
Job & geld
Verbraucher: Preiserhöhung für Gas und Strom nicht immer rechtens
Inland
Gesundheit: Krankenversicherung mit Jahreswechsel für viele teurer