Immobilienfinanzierung: Wenig Eigenkapital kostet Zinsen

09.11.2021 Der Traum von den eigenen vier Wänden wird immer teurer. Die Immobilienpreise klettern und klettern. Vielen fällt es schwer, genügend Eigenkapital anzusparen. Ist das ein Problem?

Wer nur wenig Eigenkapital für seine Immobilienfinanzierung hat, muss mit einem Zinsaufschlag rechnen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Für Immobilien müssen Käuferinnen und Käufer immer tiefer in die Tasche greifen. Die Preise für Eigentumswohnung und Häuser steigen seit Jahren. Häufige Folge: Vielen gelingt es nicht, die empfehlenswerten 20 Prozent des Kaufpreises und zusätzlich alle Nebenkosten anzusparen.

Einer Finanzierung muss das aber nicht im Wege stehen. Viele Geldinstitute bieten auch 100-Prozent-Finanzierungen an. Das kann allerdings ins Geld gehen, berichtet die Zeitschrift «Finanztest» (12/2021) der Stiftung Warentest.

Banken verlangen Zinsaufschlag

Je niedriger das Eigenkapital, desto höher ist auch der Zinssatz, den Banken für ihre Kredite verlangen. Wer also mehr als 90 Prozent des Kaufpreises finanziert, zahlt im Vergleich zu einer 80-Prozent-Finanzierung 0,5 Prozentpunkte bis 1 Prozentpunkte mehr. Das kann die monatliche Rate um mehrere Hundert Euro anheben.

Dazu kommt: Auf den Kreditanteil, der 90 Prozent des Kaufpreises übersteigt, zahlen Kundinnen und Kunden mitunter Zinsen wie bei einem Dispokredit. Beispiel: Die Immobilie kostet 400 000 Euro. Für einen Kredit von 360 000 Euro (90 Prozent des Kaufpreises) verlangt ein Anbieter 1,41 Prozent Zinsen bei einer Zinsbindung von 15 Jahren. Im ersten Jahr werden hier also 5076 Euro an Zinsen fällig.

Für einen Kredit über 380 000 Euro (95 Prozent des Kaufpreises) verlangt der gleiche Anbieter schon 1,85 Prozent Zinsen. Die Summe, die im ersten Jahr an Zinsen fällig wird, steigt damit auf 7030 Euro.

Das heißt im Ergebnis: Für 20 000 Euro mehr verlangt die Bank 1954 Euro Zinsen im Jahr. Das entspricht laut «Finanztest» einem Zinssatz von 9,77 Prozent.

Die Gefahr einer Zinserhöhung reduzieren

Wichtig für Kreditnehmer: Bei einer hohen Kreditfinanzierung ist eine lange Zinsbindung ratsam. Wenn die Zinsbindung bereits nach zehn Jahren ausläuft, sind die Kreditschulden oft noch so hoch, dass die Monatsraten nach einer deutlichen Zinserhöhung unerschwinglich wären.

Käuferinnen und Käufer sollten zudem mindestens 3 Prozent des Kredits im Jahr tilgen. So wird das fehlende Eigenkapital durch die Tilgung zügig nachgespart.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: Hertha-Präsident Gegenbauer tritt zurück

Tv & kino

Featured: Wer hat Sara ermordet? Das Ende der Finalstaffel 3 erklärt

Musik news

Rockstar: Bruce Springsteen spielt drei Konzerte in Deutschland

Reise

Stauprognose: Langes Wochenende: Wann und wo die Autobahnen voll werden

Games news

Featured: Vampire: The Masquerade – Swansong: Tipps zum interaktiven Vampir-Abenteuer

Handy ratgeber & tests

Kolumne: Ohne Google: Alternative Suchmaschinen im Netz

Internet news & surftipps

Internet: Vier Jahre DSGVO: Monster oder Datenschutzvorbild?

Internet news & surftipps

Foto-App: Snap sieht Quartalsziele in Gefahr - Aktie stürzt ab

Empfehlungen der Redaktion

Wohnen

0,99 Prozent: «Finanztest»: Zinsen für Immobilienkredite steigen

Wohnen

Hypothekenzinsen: Die Immobilienfinanzierung wird teurer

Wohnen

«Finanztest»: Wichtige Eckpunkte für die Eigenheimfinanzierung

Wirtschaft

Kredite: Experten erwarten steigende Bauzinsen

Job & geld

Vergleich lohnt sich: «Finanztest»: Depotwechsel kann Geld sparen

Wohnen

Immobilienkauf: Was ein Kassensturz vor der Eigentums-Finanzierung bringt

Job & geld

Teuer oder günstig: So beeinflussen Kreditnehmer die Kosten

Job & geld

Russische Banken: Sparer können auf Einlagensicherung bauen