Freie Meinungsäußerung kann im Job Grenzen haben

Am Grundrecht auf freie Meinungsäußerung kann ein Arbeitgeber nicht rütteln. Wirken sich Aussagen zur politischen Einstellung aber rufschädigend oder beleidigend aus, drohen Konsequenzen.
Das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung kann im Beruf Grenzen haben. © Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Arbeitgeber können Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern Meinungsäußerungen nicht grundsätzlich verbieten. Politische Meinungen müssen im Betrieb daher in einem gewissen Rahmen toleriert werden. Das erklären Philipp Byers und Manuela Winkler, Fachanwälte für Arbeitsrecht bei der Kanzlei Watson Farley & Williams LLP, in einem Beitrag im «Personalmagazin» (Ausgabe 05/2022).

Das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung gelte im Arbeitsverhältnis dennoch nicht schrankenlos. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind dem Beitrag zufolge verpflichtet, Rücksicht auf die Interessen des Arbeitgebers zu nehmen und die Persönlichkeitsrechte von anderen zu wahren.

Konsequenzen sind Frage des Einzelfalls

So müssen Beschäftigte zum Beispiel Provokationen im Betrieb vermeiden. Auch Geschäftsbeziehungen oder der Ruf des Arbeitgebers dürfen nicht unter politischen Äußerungen von Seiten der Beschäftigten leiden.

Verletzen Beschäftigte ihre Treue- und Loyalitätspflichten gegenüber dem Arbeitgeber oder die Persönlichkeitsrechte von Kolleginnen und Kollegen, können Konsequenzen folgen. Welche Sanktionen drohen, ist den Arbeitsrechtsanwälten zufolge immer eine Frage des Einzelfalls. Unter Umständen kann eine fristlose Kündigung gerechtfertigt sein.

Privater Lebensbereich geht Arbeitgeber nichts an

Im Übrigen gilt: Welche Ansichten Beschäftigte im privaten Raum vertreten, geht den Arbeitgeber nichts an. Nichtsdestotrotz, so die Rechtsexperten, kann es auch hier Folgen haben, wenn ein Arbeitnehmer durch private politische Betätigungen oder Äußerungen relevante Interessen des Arbeitgebers gefährdet - und etwa dessen Ruf schädigt.

Entsprechend können auch Meinungsäußerungen in sozialen Medien arbeitsrechtliche Konsequenzen haben. Social Media-Guidelines im Unternehmen können hier Hilfestellung geben.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Triathlon auf Hawaii: Haug erschöpft, aber happy: Erneut Dritte beim Ironman
Tv & kino
Kino: Oscar-Preisträger Jared Leto wird Karl Lagerfeld spielen
Musik news
Broadway-Hit: Hip-Hop-Musical «Hamilton» feiert Premiere in Hamburg
People news
Justiz: Harry und Elton John reichen Klage gegen Zeitungsverlag ein
Das beste netz deutschlands
Featured: Gewässerschutz mit IoT: Smarte Boje überwacht Wasserqualität im Bodensee
Auto news
Stolperunfälle: E-Scooter können für Blinde zur Gefahr werden
Wohnen
Energiespartipp: Elektro-Durchlauferhitzer: Warmwassertemperatur drosseln
Das beste netz deutschlands
Point-and-Click: «Return to Monkey Island»: Comeback der Möchtegern-Piraten
Empfehlungen der Redaktion
Job & geld
Rechte und Regeln: Was Beschäftigte zum Firmenhandy wissen müssen
Job & geld
Ende der Homeoffice-Pflicht: Corona-Maßnahmen im Büro: Diese Rechte haben Beschäftigte
Job & geld
Plan geplatzt: Kann ich Urlaubstage kurzfristig zurückgeben?
Job & geld
Arbeitsrecht: Was tun, wenn der Lohn verspätet kommt?
Job & geld
Arbeitsrecht: Sommer-Reisechaos: Was gilt bei verspäteter Urlaubsrückkehr?
Job & geld
Nach dem ersten Schreck: Wie reagiere ich auf eine ungerechtfertigte Abmahnung?
Job & geld
Steuer-Rat: Minijob: Nachträgliche Auszahlung der Energiepreispauschale
Job & geld
Arbeitsrecht: Diese Regeln gelten für Überstunden