So macht man Ausbildungskosten steuerlich geltend

24.05.2022 Gilt ein mehrmonatiges Praktikum bereits als erfolgreiche Erstausbildung? Nein, sagt ein Gericht. Und das hat Folgen für die Steuererklärung.

Werbungskosten oder Sonderausgaben? Bei Aufwendungen für die Berufsausbildung ist dieser Unterschied entscheidend. © Robert Günther/dpa-tmn

Egal ob Erstausbildung oder eine darauffolgende: Die Aufwendungen dafür können Eingang in die Steuererklärung finden und so die Steuerlast senken. Nur eben unterschiedlich.

Aufwendungen für die Erstausbildung zählen zu den beschränkt abzugsfähigen Berufsausbildungskosten im Rahmen der Sonderausgaben. Kosten etwa für eine zweite Ausbildung müssen aber als Werbungskosten berücksichtigt werden. Doch worin besteht der Unterschied?

«Zu beachten ist, dass bei Sonderausgaben, im Gegensatz zu Werbungskosten, kein Verlustvortrag möglich ist», sagt Daniela Karbe-Geßler vom Bund der Steuerzahler.

Die Verluste im Erststudium können nicht angesammelt, sondern nur im selben Jahr als Sonderausgaben geltend gemacht werden. Zudem sei der absetzbare Betrag für die Erstausbildungskosten in der Höhe beschränkt, bei den Werbungskosten hingegen gibt es keinen Deckel.

Erstausbildung wird nur mit Abschlussprüfung anerkannt

In einem konkreten Fall urteilte das Finanzgericht Niedersachsen, dass Aufwendungen für die Verkehrspilotenausbildung zu den beschränkt abzugsfähigen Berufsausbildungskosten zählen (Az. 2 K 130/20). In dem Fall hatte der angehende Pilot eine langjährige und eigenständige Erwerbstätigkeit ausgeübt, ohne hierfür eine formalisierte Berufsausbildung abgeschlossen zu haben. Der Tätigkeit lag lediglich ein 20-monatiges Praktikum zugrunde.

Das Praktikum ersetzte nach Auffassung der Richter nicht die Berufsausbildung. Somit sei der Erwerb der Berufspilotenlizenz nur als Sonderabgabenabzug möglich, nicht als Werbungskostenabzug.

Abschlussprüfung ist entscheidend

Eine abgeschlossene Erstausbildung liegt immer dann vor, wenn auch eine entsprechende Abschlussprüfung erfolgreich abgelegt wurde. Nur ein längeres Praktikum mit anschließender Tätigkeit ist nicht ausreichend.

Gegen die Entscheidung des Finanzgerichts Niedersachsen läuft mittlerweile ein Revisionsverfahren vor dem Bundesfinanzhof (BFH). Vergleichbare Fälle können offen gehalten werden, bis der BFH entschieden hat (Az. VI R 22/21), heißt es vom Bund der Steuerzahler.

© dpa

Weitere News

Top News

Tv & kino

Auszeichnungen: Drama «Lieber Thomas» räumt beim Deutschen Filmpreis ab

Sport news

Finals in Berlin: Halbe Übung nicht genug: Seitz verpasst 24. Turn-Titel

People news

Deutscher Filmpreis: Matthias Schweighöfer: Trinke keinen Alkohol mehr

People news

Schauspieler: Kostja Ullmann spart Energie: Sitze rum und tue nichts

Das beste netz deutschlands

Featured: Die Metaverse-Plattform Horizon Worlds startet in Europa

Internet news & surftipps

Internet: Instagram experimentiert mit Alterserkennung per Video

Wohnen

Bundestagsbeschluss: Energieversorger dürfen Verträge nicht mehr spontan kündigen

Internet news & surftipps

Künstliche Intelligenz: Amazon zeigt Software für schnelle Stimm-Imitation

Empfehlungen der Redaktion

Job & geld

Urteil: Arbeitszimmer muss für Steuerersparnis nicht nötig sein

Job & geld

Anpassung: Günstige Vermietung an Geflüchtete ohne Steuernachteil

Job & geld

Neuer Pauschbetrag ab 1. April: Umzug für den Job bringt Steuervorteile

Job & geld

Sonderausgaben: Steuererklärung: Achtung beim Absetzen von Kita-Gebühren

Job & geld

Bei Trennung: Betreuungskosten nur mit Zahlungsnachweis absetzbar

Job & geld

Tipps für Abgabepflichtige: Was es bei der Steuererklärung zu beachten gilt

Job & geld

Klar voneinander trennen: Werbungskosten: Reiseaufwand muss nachvollziehbar sein

Familie

Gericht muss entscheiden: Kein Unterhalt wegen Ausbildung des Vaters?