Wasserschaden: Haben Mieter eine Wartungspflicht?

08.12.2021 Gibt ein Hersteller an, dass eine Wasseraufbereitungsanlage wartungsfrei ist, müssen Mieter sie nicht regelmäßig kontrollieren. Denn sie können sich auf die Angaben verlassen, urteilt ein Gericht.

Geben Hersteller an, dass ihre Wasseraufbereitungsanlagen wartungsfrei sind, zählt das für Mieter nicht zur Verkehrssicherungspflicht. Foto: Arne Dedert/dpa/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Wasser kann in Gebäuden schwere Schäden verursachen. Daher sollten Mieter auch vorsichtig sein, wenn sie entsprechende Geräte installieren. Gibt ein Hersteller allerdings an, dass eine Wasseraufbereitungsanlage nicht gewartet werden muss, trifft Mieter keine Schuld, wenn es doch zu einem Schaden kommt.

Denn ein Verstoß gegen die Verkehrssicherungspflicht liegt in einem solchen Fall nicht vor, befand das Oberlandesgericht Düsseldorf (Az.: I-24 U 294/20), wie die Zeitschrift «Das Grundeigentum» (Nr. 22/2021) des Eigentümerverbandes Haus & Grund Berlin berichtet.

Wasserschaden war erheblich

In dem verhandelten Fall hatte der Mieter in seiner Arztpraxis ein Wasseraufbereitungsgerät von einer Fachfirma einbauen lassen. Im Benutzerhandbuch wurde die Anlage als wartungsfrei beschrieben. Eine regelmäßige Überprüfung wurde nicht vorgegeben. Als die Praxis über die Weihnachtsfeiertage nicht betrieben wurde, kam es zu einem Wasseraustritt aus dem Zuleitungsschlauch des Gerätes.

Das Wasser richtete erhebliche Schäden an, die von einer Versicherung übernommen wurden. Vom Mieter verlangte die Versicherung vor Gericht dann aber die rund 176 000 Euro zurück. Begründung: Der Mieter habe seine Verkehrssicherungspflicht verletzt, weil er das Wasseraufbereitungsgerät nicht regelmäßig überprüft habe. Die erste Instanz lehnte die Forderung der Versicherung ab.

Verschleißteile müssen nicht gewartet werden

Die Entscheidung: Auch das OLG konnte keine Pflichtverletzungen des Mieters erkennen und gab der Berufung der Versicherung wenig Aussicht auf Erfolg. Das betroffene Gerät sei laut Benutzerhandbuch praktisch wartungsfrei. Anhaltspunkte für eine regelmäßige Überprüfung gebe es nicht.

Auch könne nicht erwartet werden, dass jedes einem gewissen Verschleiß unterliegende Bauteil eines Gerätes einer regelmäßigen Kontrolle unterzogen wird. Denn nicht jede denkbare Gefährdung löse eine Verkehrssicherungspflicht aus. Auch Fahrlässigkeit scheide aus, weil sich der Mieter auf die Anweisungen des Handbuches habe verlassen können.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: Medien: Eberl plant Rücktritt bei Borussia Mönchengladbach

Job & geld

Altersvorsorge: Lohnt sich ein Riester-Vertrag?

Internet news & surftipps

Rechtsstreit: Mit Pseudonym auf Facebook? Für Altfälle rechtens

People news

Hauptstadt: Straße in Kanada soll nach Ryan Reynolds benannt werden

Internet news & surftipps

Datenschutz: EU-Kommission nimmt WhatsApp ins Visier

People news

Royal: Prinz Andrew: Missbrauchsvorwürfe sollen vor Gericht

Internet news & surftipps

Klage: Tiktok will Nutzerdaten nicht massenhaft ans BKA melden

Musik news

Streamingdienst: Nach Protest von Neil Young: Spotify entfernt seine Musik

Empfehlungen der Redaktion

Wohnen

BGH-Urteil: Mieter müssen Kosten für Baumfällarbeiten mittragen

Wirtschaft

Urteil: BGH: Mieter müssen Kosten für Baumfällarbeiten mittragen

Wohnen

Mietrechtsschutz: Wann Mietervereine und Policen weiterhelfen

Auto news

Versicherung: Wenn alte Unfallschäden den Schadenersatz gefährden

Job & geld

Wohnungsübergabe: Mietvertrag beendet: Wann wird Nutzungsentschädigung fällig?

Job & geld

Mietrechtsfrage: Wann kann eine WG einzelne Mieter wechseln?

Wohnen

Streit um Rückbaukosten: Einbauten zurückgelassen: Kein Schadenersatz bei Übernahme

Wohnen

Amtsgericht Brandenburg: Für Treppenhausreinigung müssen alle Mieter zahlen