Bei Energie-Preiserhöhung nicht übereilt kündigen

17.01.2022 Vielen Strom- und Gaskunden flattern in diesen Wochen Preiserhöhungen ins Haus. Vor einer schnellen Kündigung gilt es allerdings, genau hinzuschauen.

Momentan nicht ungewöhnlich: Strom- und Gasanbieter gehen insolvent und stellen ihre Lieferung ein. Die Kunden rutschen dann in die Ersatzversorgung des örtlichen Grundversorgers. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Auch wenn die Preiserhöhung kommt: Nicht vorschnell kündigen. Dazu rät die Zeitschrift «Finanztest» (Ausgabe 2/2022). Denn die Regel, dass Neukunden oft weniger als Bestandskunden zahlten, gelte so nicht mehr. Oft lohne es sich daher, trotz Preiserhöhung beim bisherigen Energieanbieter zu bleiben, vor allem, wenn sie vergleichsweise moderat ist.

In Vergleichsportalen wie Check24 oder Verivox kann man prüfen, wie der eigene Anbieter nach der Erhöhung abschneidet. Generell empfiehlt sich, bei der Suche nach besseren Tarifen zwei oder drei Portalen nachzusehen und die Ergebnisse zu vergleichen.

Bei Sonderkündigungsrecht selbst kündigen

Wer sich für eine Kündigung entscheidet, kann das Sonderkündigungsrecht nutzen, was unabhängig von den Gründen einer Preissteigerung gilt. Obwohl normalerweise der neue Versorger den alten Tarif kündigt, sollten Verbraucherinnen und Verbraucher beim Sonderkündigungsrecht selbst kündigen und den neuen Anbieter darüber informieren, sagen die Experten.

Auch mit einer Preisgarantie sind Kundinnen und Kunden übrigens nicht generell vor einer Erhöhung geschützt, weil diese nur einen Teil des Strom- und Gaspreises betrifft.

Bei Lieferstopp Zählerstand fotografieren

Momentan nicht ungewöhnlich: Anbieter gehen insolvent und stellen ihre Lieferung ein. Die Kunden rutschen dann in die Ersatzversorgung des örtlichen Grundversorgers. Sie dauert maximal drei Monate, in der Zeit kann jederzeit zu einem anderen Anbieter gewechselt werden.

Kommt die Nachricht eines Lieferstopps, sollten Verbraucher sofort ihren Zählerstand fotografieren sowie die Einzugsermächtigung beim insolventen Anbieter widerrufen oder den Dauerauftrag kündigen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Fußball-Europapokal: 14 Europa-League-Endspiele mit deutschen Clubs

Musik news

Recherche: Faktencheck: ESC-Gewinner zu Unrecht in Nazi-Ecke gerückt?

Job & geld

Meetingfreie Zonen: So finden Sie Fokus für wichtige Aufgaben im Job

People news

«Just Married»: Kourtney Kardashian und Travis Barker haben geheiratet

Handy ratgeber & tests

Kolumne: Motorola Edge 30 im Test: Mittelklasse-Smartphone mit 50-MP-Kamera

Internet news & surftipps

Social Media: Musk spricht von günstigerem Deal für Twitter

Auto news

Stiftung Warentest : Bei Autokindersitzen auf Schadstoffe achten

Musik news

Song Contest: ESC-Sieger Kalush Orchestra zurück in der Ukraine

Empfehlungen der Redaktion

Job & geld

Strom und Gas: Bei Energieanbieter-Insolvenz übernehmen die Grundversorger

Wohnen

Belieferung gestoppt: Stromanbieter in Schwerigkeiten: Das können Verbraucher tun

Job & geld

Steigende Preise: Lohnt sich jetzt ein Wechsel des Energieanbieters?

Regional berlin & brandenburg

Tausende Stromkunden rutschen in Grundversorgung

Job & geld

Steigende Kosten: Bei diesen sieben Posten können Sie noch sparen

Job & geld

Hohe Energiepreise: So kommen Verbraucher zu günstigen Tarifen

Job & geld

Finanzen: Russische Banken: Sparer können auf Einlagensicherung bauen

Job & geld

Russische Banken: Sparer können auf Einlagensicherung bauen