Strom und Gas aktuell teurer als 2021

27.01.2022 Strom und Gas bleiben teuer. Grund sind die hohen Beschaffungskosten. Aktuell liegt der durchschnittliche Stromtarif 12,5 Prozent über dem des Vorjahres.

Der durchschnittliche Stromtarif liegt derzeit bei 36,19 Cent pro Kilowattstunde. 2021 lag das Mittel noch bei 32,16 Cent. © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Wer im Januar einen neuen Stromtarif wählt, zahlt nach Branchenangaben im Schnitt 12,5 Prozent mehr als im Jahresmittel 2021.

Der Durchschnitt der aktuell verfügbaren Stromtarife für Haushaltskunden mit 3500 Kilowattstunden Jahresverbrauch liege bei 36,19 Cent pro Kilowattstunde, berichtete der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) in Berlin. Zum Vergleich: 2021 lag das Mittel bei 32,16 Cent, 2020 bei 31,81 Cent.

Wer aktuell einen neuen Gastarif etwa für ein Einfamilienhaus abschließt, zahlt bei einem Jahresverbrauch von 20.000 Kilowattstunden im Schnitt 12,21 Cent je Kilowattstunde und damit ganze 72,9 Prozent mehr als im Jahresmittel 2021. 2021 lag das Mittel bei 7,06 Cent, 2020 bei 5,97 Cent. Knapp die Hälfte aller Wohnungen in Deutschland wird mit Gas beheizt. Als Grund für die Steigerungen bei Strom und Gas gab der Branchenverband höhere Beschaffungskosten der Versorgungsunternehmen aufgrund extrem gestiegener Großhandelspreise an.

So seien die Preise auf dem Terminmarkt für Strom, auf dem die Versorger langfristig Strom einkauften, zwischen Januar und Dezember 2021 um mehr als 300 Prozent gestiegen. Am Terminmarkt für Gas hätten sich die Preise in diesem Zeitraum sogar mehr als verfünffacht. «Diese extremen Preisanstiege an den Strombörsen müssen die Energieversorger in ihrer Preiskalkulation berücksichtigen», sagte die Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung, Kerstin Andreae, laut der Mitteilung. Dank langfristiger Beschaffungsstrategien könnten die meisten Versorger einen Teil des Preisanstiegs aber abfedern. Eine steigende Energienachfrage infolge der weltweiten Konjunkturerholung 2021 gilt als ein Hauptgrund für die gestiegenen Großhandelspreise.

Andreae forderte eine Entlastung der Haushalte angesichts der steigenden Strom- und Gaspreise. «Insbesondere die Steuer- und Abgabenlast auf Energie muss reduziert werden.»

© dpa

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: BVB trennt sich von Rose - Terzic soll Nachfolger werden

People news

Starkoch: Jamie Oliver demonstriert vor Regierungssitz

Tv & kino

Filmfestspiele Cannes: Anne Hathaway bewegt mit «Armageddon Time»

People news

Heimatbesuch: Spaniens 84-jähriger Altkönig mit Hochrufen begrüßt

Handy ratgeber & tests

Featured: iOS 15.6: Alle Infos zum iPhone-Update

Reise

Bundesrat macht Weg frei: 9-Euro-Tickets für Busse und Bahnen kommen zum 1. Juni

Auto news

Steuersenkung: Ansturm an Tankstellen am 1. Juni erwartet

Das beste netz deutschlands

Gefährliche Mails: Phishing-Betrüger auf Paypal-Raubzug

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Energie: Branche: Strom- und Gaskosten steigen deutlich

Wohnen

Keine Entspannung in Sicht: Energieverband: Strom- und Gaspreise werden weiter steigen

Wirtschaft

Steigende Energiepreise: Nächste Heizkostenabrechnung: 80 Prozent der Bürger besorgt

Job & geld

Teurer Winter: Nächste Heizkostenabrechnung macht vielen Sorgen

Wirtschaft

Strommix: Immer mehr Haushalte beziehen Ökostrom

Wirtschaft

Preise: Bei Energiekosten drohen weitere Anstiege

Wohnen

Weitere Preiserhöhungen: Gas wird für immer mehr Haushaltskunden teurer

Wirtschaft

Energie: Aufspaltung der Tarife: Grundversorger abgemahnt