Flucht aus angestammten Berufen ist globaler Corona-Trend

17.01.2022 Die Pandemie scheint manchem die Augen zu öffnen. Denn einem Experten-Bericht zufolge orientieren sich viele Menschen in Corona-Zeiten beruflich neu. Die Gründe sind vielfältig.

Viele Mitarbeiter in der Gastronomie haben sich während der Corona-Pandemie beruflich umorientiert. © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Unzählige Menschen haben nach einem Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) ihre Prioritäten in der Corona-Pandemie neu sortiert und ihre Tätigkeitsfelder verlassen.

In manchen Branchen werde es immer schwieriger, Positionen zu besetzen, sagte ILO-Generaldirektor Guy Ryder in Genf. Er nannte die Gastronomie, den Einzelhandel sowie Pflegeberufe.

Das Phänomen werde als «Covid-Klarheit» bezeichnet, sagte Ryder: Menschen seien sich in der Pandemie klar darüber geworden, dass ihre Arbeit nicht ihre Erwartungen erfülle oder sie nicht die gewünschte Anerkennung bekämen. Viele Menschen seien aus diesen und anderen Gründen nicht aktiv auf Arbeitssuche. Die wahre Zahl der Arbeitslosen sei deshalb sicher höher als es offizielle Statistiken nahelegten. Die ILO ist eine Sonderorganisationen der Vereinten Nationen.

Unsicherheit destabilisiert weiterhin den Arbeitsmarkt

Nach Hochrechnungen der offiziellen Statistiken dürften in diesem Jahr rund 207 Millionen Menschen weltweit arbeitslos sein, wie aus dem ILO-Bericht über Beschäftigungstrends 2022 hervorgeht. Das wäre zwar eine Verbesserung verglichen mit 2021 (214 Millionen) und 2020 (224 Millionen). Im Jahr vor der Corona-Pandemie, 2019, waren es aber nur 189 Millionen. «Die globalen Arbeitsmärkte erholen sich deutlich langsamer als erwartet», sagte Ryder. Die ILO rechnet damit, dass die Zahl der Arbeitslosen mindestens bis 2023 über dem Vorkrisen-Niveau bleibt. Gründe seien etwa die besonders ansteckenden Coronavirus-Varianten Delta und Omikron und die Unsicherheit über den Verlauf der Pandemie.

2022 dürfte es nach ILO-Berechnungen verglichen mit Ende 2019 ein Arbeitsstundendefizit geben, das 52 Millionen Vollzeitstellen mit 48-Stunden-Woche entspricht. Vor acht Monaten war die ILO noch optimistischer und hatte für dieses Jahr mit einem Minus gerechnet, das nur 26 Millionen Vollzeitstellen entsprochen hätte. Alle Zahlen sind bereinigt um das Bevölkerungswachstum.

© dpa

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Relegation: «Überragend»: Magath rettet Hertha - HSV verpasst Aufstieg

Gesundheit

CovPass-App: Was tun, wenn der digitale Impfnachweis abläuft?

Tv & kino

Glamour & Protest : Das Filmfestival Cannes in Kriegszeiten

People news

Ex-Monarch: Spaniens Altkönig gelingt keine Wiedergutmachung

People news

Royals: Queen besucht Londoner Blumenschau auf Golf-Buggy

Internet news & surftipps

Cambridge Analytica: US-Staatsanwalt klagt gegen Facebook-Gründer Zuckerberg

Internet news & surftipps

Netzkriminalität: Faeser: Anpassung der Jagd nach Sexualstraftätern

Das beste netz deutschlands

Smartphone: Wenn der Handywecker morgens stumm bleibt

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Menschenrechte: China ratifiziert UN-Konventionen gegen Zwangsarbeit

Internet news & surftipps

Sicherheit im Web: Cyber-Kriminalität boomt durch Corona-Krise

Ausland

Nahrungsmittelkrise: Millionen Menschen hungern - UN fordern Investitionen

Regional nordrhein westfalen

Landeskulturbericht: Weniger Besucher in Museen und Theatern

Regional sachsen anhalt

Arbeitsmarkt erholt sich: Arbeitslosenzahl auf Tiefstand

Regional hamburg & schleswig holstein

Musik: Elbphilharmonie: hohe Verluste wegen der Corona-Pandemie

Panorama

Infektionsdruck: RKI: Rückläufige Corona-Trends - Weniger Tests vor Ostern

Regional niedersachsen & bremen

Arbeitsmarkt im Nordwesten solider: Aber Fachkräfte fehlen