Burn-out bahnt sich langsam an

11.11.2021 Ein Burn-out kommt nicht plötzlich. Stattdessen verstärken sich die Symptome immer weiter, bis Beschäftigte völlig ausgebrannt sind. Was sind Anzeichen?

Anzeichen für einen Burn-out sind von außen nicht immer leicht zu erkennen. Bestimmte Warnsignale können aber hellhörig machen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Zu den wichtigsten Anzeichen für Burn-out gehören Erschöpfung und Unzufriedenheit mit der eigenen Leistung. Beschäftigte fühlen sich ausgelaugt, können nicht abschalten und ignorieren ihr Bedürfnis nach Erholung. Darauf weist die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) in ihrer Zeitschrift «Arbeit & Gesundheit» (Ausgabe 05/2021) hin.

So sieht ein typischer Burn-out-Verlauf aus

Ein Burn-out sei dabei nicht plötzlich da, sondern bahne sich in einem Prozess an, bei dem sich Symptome immer weiter intensivieren. Einen typischen Verlauf beschreibt die DGUV so: In der ersten Phase zeigen Beschäftigte großes Engagement und Einsatz für ihren Job. Dann nähern sie sich ihrer Leistungsgrenze, erste Probleme tauchen auf.

Dennoch schrauben die Betroffenen ihre Leistung noch einmal nach oben, vernachlässigen aber zunehmend ihre Bedürfnisse, etwa Pausen zu machen. Die vierte Phase zeichnet sich durch eine verringerte Leistungsfähigkeit aus. Dafür werden die gesundheitlichen Probleme stärker. Letztendlich kommt es zur völligen emotionalen und psychischen Erschöpfung.

Den Blick für Warnsignale schärfen

Wichtig sei daher, dass möglichst rechtzeitig interveniert wird, heißt es in dem Beitrag. Andernfalls kann es so weit gehen, dass Beschäftigte mit Burn-out nicht mehr arbeitsfähig sind und womöglich in stationäre Behandlung müssen. Eingreifen können zum Beispiel Führungskräfte, etwa indem sie die Arbeitsbedingungen anpassen.

Gerade in den Anfangsphasen eines Burn-outs ist es schwer, die Anzeichen von außen zu erkennen. Bestimmte Warnsignale können aber hellhörig machen. Dazu gehören unter anderem Wesensveränderungen, Konzentrationsschwierigkeiten, häufige Flüchtigkeitsfehler, viele und unnötige Überstunden oder auch Nervosität, Aggressivität, Angst sowie nachlassendes Engagement.

Um Burn-out im Betrieb vorzubeugen, hilft es auch, eine offene Gesprächskultur zu fördern und etwa Informationsveranstaltungen zum Thema anzubieten, so die DGUV.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: «Vamos a la playa»: Hertha BSC feiert, doch Bobic muss ran

People news

Reality-Star: Kourtney Kardashian Barker - Namensänderung auf Instagram

Internet news & surftipps

Foto-App: Snap sieht Quartalsziele in Gefahr - Aktie stürzt ab

Tv & kino

Action-Film: «Mission: Impossible 7»-Trailer mit waghalsigen Stunts

Gesundheit

CovPass-App: Was tun, wenn der digitale Impfnachweis abläuft?

Tv & kino

Glamour & Protest : Das Filmfestival Cannes in Kriegszeiten

Internet news & surftipps

Cambridge Analytica: US-Staatsanwalt klagt gegen Facebook-Gründer Zuckerberg

Internet news & surftipps

Netzkriminalität: Faeser: Anpassung der Jagd nach Sexualstraftätern

Empfehlungen der Redaktion

Gesundheit

Belastungsgrenze kennen: Mit Long Covid im Beruf langsam starten

Gesundheit

Daheim mit dem Virus: Was hilft bei leichten Corona-Symptomen?

People news

Model: Hailey Bieber: «Dachte sofort, ich hätte einen Schlaganfall»

Job & geld

Hilfe gegen Boreout: Wenn Langeweile im Job krank macht

Regional hessen

Horx: Nicht nur negativ auf Corona blicken

Job & geld

Umfrage: Viele Beschäftigte erkranken an einer Depression

Gesundheit

Große Verzweiflung: Wenn Demenz jüngere Menschen trifft

Inland

Omikron-Welle: Lauterbach für Quarantäne-Ende mit Test nach sieben Tagen