2G plus für Restaurants und Kneipen kommt

07.01.2022 Die Omikron-Welle rollt auch auf Deutschland zu. Bund und Länder wollen sich dagegen wappnen. Sie beschließen vor allem neue Regeln für die Gastronomie sowie für Quarantäne und Isolation.

In Gaststätten soll bald bundesweit «2G plus» gelten. Nur Sachsen-Anhalt wird in der Gastronomie nicht zusätzlich auf Tests für Genesene und Geimpfte setzen. Foto: Arne Dedert/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Im Kampf gegen die sich auch in Deutschland rasant ausbreitende Omikron-Variante des Coronavirus werden die Zugangsregeln für Restaurants, Cafes und Kneipen verschärft.

Bundesregierung und Länderregierungschefs einigten sich nun darauf, dass künftig bundesweit und unabhängig von den Infektionszahlen eine 2G-plus-Regel gelten soll. Geimpfte und Genesene müssen dann einen tagesaktuellen negativen Corona-Test oder eine Auffrischungsimpfung vorweisen. Nicht alle Länder wollen dabei allerdings mitmachen.

Kürzere Quarantäne für Kontaktpersonen

Bund und Länder hatten sich zum ersten Mal in diesem Jahr zusammengeschaltet, um über das weitere Vorgehen in der Pandemie zu beraten. Entschieden wurde auch, die Quarantäne für Kontaktpersonen und die Isolierung Infizierter zu verkürzen und zu vereinfachen. Kontaktpersonen werden danach von der Quarantäne ausgenommen, wenn sie eine Auffrischungsimpfung haben, frisch doppelt geimpft sind, geimpft und genesen oder frisch genesen sind. Für alle Übrigen sollen Isolation oder Quarantäne in der Regel nach zehn Tagen enden, wenn sie sich nicht vorher «freitesten» lassen. Das geht nach sieben Tagen.

Bund und Länder bekräftigten die geltenden Kontaktbeschränkungen, verschärften diese aber nicht. So bleibt es dabei, dass private Zusammenkünfte von Geimpften und Genesenen mit maximal 10 Personen erlaubt sind. Für nicht geimpfte und nicht genesene Menschen gilt weiter, dass sich lediglich die Angehörigen des eigenen Haushalts sowie höchstens zwei Personen eines weiteren Haushaltes treffen dürfen. Kinder bis zur Vollendung des 14 Jahres sind jeweils ausgenommen.

Ausnahmem in Sachsen-Anhalt

Sachsen-Anhalt bleibt zunächst bei seinen derzeit geltenden Corona-Maßnahmen und wird in der Gastronomie nicht zusätzlich auf Tests für Genesene und Geimpfte setzen. In Sachsen-Anhalt gebe es anders als in anderen Bundesländern fast nur die Delta-Variante des Coronavirus, deshalb seien neue Maßnahmen zunächst nicht nötig, sagte Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) in Magdeburg. «Es ist unsere Aufgabe, differenzierte Lösungen zu finden.» Jeder finde seine eigene Taktung.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Internet news & surftipps

Videospiele: Microsoft kauft Spielefirma Activision Blizzard

Sport news

Turnier in Ungarn und Slowakei: Handball-EM im Würgegriff von Corona - Sorgen in der Liga

Internet news & surftipps

Forschungszentrum: Quantensprung: Start für neuen Computer in Jülich

Job & geld

Umfrage: Echtzeitüberweisung einem Teil der Bankkunden unbekannt

Internet news & surftipps

Europol: Ermittler schalten Netzwerk von Cyber-Kriminellen aus

Musik news

Wettbewerb: Wer vertritt Deutschland beim ESC? Publikum entscheidet

People news

Menschenrechte: Meghan und Harry verteilen Essen am Martin Luther King Day

Tv & kino

Berlinale: Teddy Award mit geladenen Gästen - keine Party

Empfehlungen der Redaktion

Regional rheinland pfalz & saarland

Saarland übernimmt Beschlüsse zu Quarantäne und Isolation

Regional thüringen

Ramelow: 2G plus landesweit in Restaurants ab 23. Januar

Regional baden württemberg

Neue Quarantäne-Regeln gelten ab Mittwoch im Südwesten

Regional rheinland pfalz & saarland

Dreyer: Omikron-Variante schon zu 80 Prozent verbreitet

Regional berlin & brandenburg

Gote: Senat setzt strengere Regeln für Gastronomie rasch um

Inland

Bund und Länder: Lob und Kritik für neue Corona-Beschlüsse

Regional sachsen anhalt

Haseloff: Kein 2G plus in der Gastronomie in Sachsen-Anhalt

Regional baden württemberg

Kretschmann: Werden Kurs der Umsicht fortsetzen