Rückversicherer erwarten höhere Versicherungsprämien

Die großen Rückversicherer sehen sich im kommenden Jahr zu höheren Preisen gezwungen. Über die Erstversicherer wird das bei den Endkunden ankommen, etwa bei den Prämien für die Kfz-Versicherung.
Die Kosten für Autoersatzteile steigen an: Verbraucher müssen sich auf höhere Prämien bei der Kfz-Versicherung einstellen. © Christin Klose/dpa-tmn/Archivbil

Angesichts vermehrter Naturkatastrophen und der hohen Inflation wollen die weltgrößten Rückversicherer kräftig an der Preisschraube drehen. Auch die Kunden von Erstversicherern wie Allianz und Axa müssten ab 2023 wohl tiefer in die Tasche greifen, kündigte der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück nun beim Branchentreffen in Monte Carlo an.

Laut Vorstandsmitglied Michael Pickel müssen die Prämien in Deutschland sowohl in der Kfz-Versicherung als auch in der privaten Wohngebäudeversicherung um zehn Prozent und mehr steigen, allein um die Folgen der Inflation zu decken.

Als Grund nannte er vor allem die gestiegenen Kosten für Autoersatzteile und -reparaturen. Allein dafür müssten Erstversicherer die Prämien in der Kfz-Versicherung 2023 um etwa zehn Prozent anheben. In der Wohngebäudeversicherung geht er sogar von etwa 15 Prozent aus, denn etwa so stark seien Baukosten und Werte der Immobilien gestiegen. Hinzu kommen Pickel zufolge Aufschläge für gestiegene Risiken - etwa durch vermehrte Naturkatastrophen infolge des Klimawandels.

Rückversicherer sichern hohe Schadenssummen ab

Im sogenannten proportionalen Geschäft übernehmen Rückversicherer von Erstversicherern einen Teil der Risiken aus deren Kundenverträgen und bekommen im Gegenzug einen entsprechenden Anteil an den Prämien. In anderen Verträgen springen sie etwa bei Naturkatastrophen erst ab einer bestimmten Gesamtsumme für Schäden ein.

Nach zwei Jahren Unterbrechung wegen der Corona-Pandemie treffen sich Vertreter der Rückversicherungsbranche seit diesem Wochenende wieder im Fürstentum Monaco an der Cote d'Azur mit ihren Kunden und Maklern. Dort loten sie noch bis Mittwoch die Konditionen für die Vertragserneuerung im Schaden- und Unfallgeschäft zum bevorstehenden Jahreswechsel aus.

Am Sonntag (11. September) pochte bereits der weltgrößte Rückversicherer Munich Re auf eine Anhebung der Rückversicherungsprämien, um die künftig zu erwartenden höheren Schäden auszugleichen. Am Montag schloss sich die weltweite Nummer zwei Swiss Re der Forderung an.

Höhere Belastungen für Erst- und Rückversicherer

«Die Inflationsraten sind in vielen Regionen so hoch wie seit Jahrzehnten nicht mehr», sagte Hannover-Rück-Chef Jean-Jacques Henchoz. «Zusammen mit dem Krieg in der Ukraine und der nach wie vor nicht besiegten Pandemie befeuert dies den langjährigen Trend zu immer höheren Belastungen für Erst- und Rückversicherer.» In der Schaden- und Unfall-Rückversicherung seien weitere Preiserhöhungen daher unvermeidbar. Dies gelte auch für Bereiche, die zuletzt nicht von besonders hohen Schäden betroffen waren.

Wie teuer die Folgen von Russlands Angriffskrieg in der Ukraine die Erst- und Rückversicherer zu stehen kommt, ist noch nicht genau absehbar. Wie die Swiss Re geht auch die Ratingagentur Fitch inzwischen von einem versicherten Gesamtschaden von etwa 10 Milliarden US-Dollar (9,9 Mrd Euro) aus. Dies entspreche etwa einer mittelgroßen Naturkatastrophe, sagte Fitch-Analyst Harish Gohil in Monte Carlo.

Schrumpfendes Angebot und andere Gründe

Die tatsächliche Summe hängt vor allem von Gerichtsurteilen zu mehreren hundert Flugzeugen ab, die ausländische Flugzeugfinanzierer an russische Airlines verleast hatten - und nun nicht mehr zurückbekommen. Fitch hatte den möglichen Schaden im März auf bis zu 10 Milliarden Dollar geschätzt. Sollten die Versicherer dafür komplett geradestehen müssen, könne der gesamte Versicherungsschaden durch den Krieg auf etwa 15 Milliarden steigen, sagte Gohil. Im umgekehrten Fall wären auch nur 5 Milliarden denkbar.

Dass Rückversicherungsverträge 2023 voraussichtlich generell teurer werden, liegt auch an einem geschrumpften Angebot. So ist das Kapital der Rückversicherer wegen der Turbulenzen an den Finanzmärkten und der gestiegenen Zinsen zuletzt gesunken. Die Ratingagentur A.M. Best geht für das Gesamtjahr 2022 von einem Rückgang um mehr als acht Prozent auf 435 Milliarden Dollar aus. Dies wäre das erste Mal seit 2018, dass die weltweite Rückversicherungskapazität sinkt. Mit weniger Kapital können Unternehmen weniger Risiken schultern als vorher.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Nationalmannschaft: WM-Mut durch Wembley-Revanche: Flick verlangt Antworten
Tv & kino
Verstorbene Schauspielerin: Tod von Louise Fletcher: «Eine der absolut Größten»
Internet news & surftipps
Software: SAP und Abu Dhabi wollen stärker zusammenarbeiten
People news
Erich-Kästner-Preis: Teresa Enke für Entstigmatisierung von Depression geehrt
Tv & kino
Herbig-Film über Fall Relotius: Bully: «Ich konnte mir die Flunkerei einfach nicht merken»
Internet news & surftipps
Energie: IT-Systeme des Bundes weiterhin nicht umweltfreundlich
Handy ratgeber & tests
Featured: watchOS 9: Diese Neuerungen bringt das Apple-Watch-Update mit
Mode & beauty
Klare Kante: Mailänder Fashion Week: Etros Neuer überzeugt beim Debüt
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
Versicherungen: Inflation und Klima: Rückversicherer wollen mehr Geld
Regional bayern
Versicherungen: Einbruch der Finanzmärkte kommt Munich Re teuer zu stehen
Wirtschaft
Krieg gegen die Ukraine: Hannover Rück: «Eine Reihe von Unsicherheiten»
Job & geld
Versicherungskonzern: Hannover Rück: «Eine Reihe von Unsicherheiten» durch Krieg
Wirtschaft
Munich Re: 65 Milliarden Dollar Schäden durch Naturkatastrophen
Regional bayern
Versicherungen: Rückversicherungsschutz: Munich Re erwartet steigende Preise
Regional baden württemberg
Versicherungen: Jahr 2021: 1,4 Milliarden Euro Unwetterschäden im Südwesten
Job & geld
Unwetterfolgen: So zeigen Sie dem Versicherer Sturmschäden an