Energiepreispauschale an Rentner überwiesen

300 Euro Zuschuss auf die Rente - das steht deutschen Ruheständlern im Dezember zu. Wer das Geld noch nicht bekommen hat, muss deswegen nicht ungeduldig werden.
Mehr Geld für Rentner: Im Dezember sollten viele Ruheständler bereits die Energiepreispauschale erhalten haben. © Marijan Murat/dpa/dpa-tmn

Wer in Deutschland Rente bezieht, sollte inzwischen auch die Energiepreispauschale in Höhe von 300 Euro gutgeschrieben bekommen haben. Die Auszahlung sei von dem jeweils zuständigen Träger überwiesen worden, teilt die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin mit. Nur in Ausnahmefällen, in denen die Auszahlung im Dezember nicht möglich gewesen sei, erfolge die Überweisung automatisch im Januar.

Wer die Energiepreispauschale trotz bestehendem Anspruch nicht erhalten hat, soll ab dem 9. Januar einen Antrag auf nachträgliche Auszahlung bei der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See stellen können, heißt es weiter.

Die Energiepreispauschale erhält, wer am 1. Dezember 2022 eine laufende Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung bezogen hat und in Deutschland lebt. Für allgemeine telefonische Auskünfte zur Energiepreispauschale ist das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales montags bis donnerstags von 8.00 bis 20.00 Uhr unter der Telefonnummer 030 221 911 001 erreichbar.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Internet news & surftipps
UN-Bericht: UN: Nordkoreas Hacker stehlen Rekordsummen - Kim rüstet auf
Sport news
Ski alpin: Pinturault holt Kombi-Titel bei Heim-WM
Internet news & surftipps
Bundesamtes für Sicherheit: Claudia Plattner wird neue BSI-Präsidentin
Internet news & surftipps
Spiele: Nintendo senkt Jahresprognose
Auto news
Mehr Reichweite und Auswahl: Mercedes bringt neuen eSprinter    
Job & geld
Analyse: Mehr Frauen in Vorständen von Dax-Unternehmen
Tv & kino
Featured: Fußball live mit DAZN: GIGA 5G von Vodafone gibt Anpfiff für die Echtzeit-Übertragung
Tv & kino
Tragikomödie: «Der Geschmack der kleinen Dinge»: Depardieu als Starkoch