Dienstrad: Wie muss der geldwerte Vorteil versteuert werden?

12.11.2021 Viele Betriebe denken um: Statt Dienstauto gibt es ein Dienstfahrrad. Aber auch hier muss man an den geldwerten Vorteil denken. Denn ganz steuerfrei ist die Überlassung nicht in jedem Fall.

Wer ein Dienstrad bekommt, muss in bestimmten Fällen den geldwerten Vorteil beachten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Egal ob Pedelec oder normales Rad - viele Firmen stellen ihrer Belegschaft Dienstfahrräder zur dauerhaften beruflichen und privaten Nutzung zur Verfügung. Für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen können sich Steuervorteile ergeben. Darauf macht die Bundessteuerberaterkammer in Berlin aufmerksam.

Über die steuerliche Einordnung entscheidet die Art der Überlassung: Möglich sind eine Gehaltsumwandlung oder die vollständige Finanzierung.

Geldwerter Vorteil muss versteuert werden

Wenn die Fahrräder oder E-Bikes per Gehaltsumwandlung überlassen werden, unterliegt der geldwerte Vorteil, der sich aus der privaten Nutzung ergibt, der Lohn- beziehungsweise Einkommensteuer.

Seit dem 1. Januar 2020 ist dieser Vorteil monatlich nur noch mit 0,25 Prozent der Preisempfehlung des Herstellers zu versteuern. Für Räder, die vor dem 1. Januar 2020 überlassen wurden, wird monatlich ein Prozent beziehungsweise 0,5 Prozent des Listenpreises veranschlagt.

Steuer- und beitragsfrei ist die private Nutzung bei der Überlassung des Fahrrads oder E-Bikes durch den Betrieb hingegen dann, wenn diese zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn erfolgt.

Entfernungspauschale kann geltend gemacht werden

Auf diese Bestimmungen für betriebliche Fahrräder und E-Bikes kann sich die Belegschaft dann berufen, wenn das Fahrrad beziehungsweise E-Bike weder kennzeichen- beziehungsweise versicherungspflichtig ist und somit verkehrsrechtlich nicht als Kraftfahrzeug gilt.

Ein weiterer Vorteil: Anders als bei Dienstwagen muss bei der Überlassung von dienstlichen Fahrrädern der Weg zur Arbeit nicht versteuert werden. Darüber hinaus kann die Entfernungspauschale für den Arbeitsweg in Höhe von 0,30 Euro beziehungsweise 0,35 Euro je Kilometer auch mit dem Dienstrad geltend gemacht werden.

Von der Regelung können auch Selbstständige, Freiberufler und Gewerbetreibende mit betrieblichen Rädern profitieren. Denn sie müssen für die private Nutzung weder Einkommen- noch Umsatzsteuer zahlen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Europameisterschaft: Liga-Chef sieht Nachnominierungen bei Handballern skeptisch

Internet news & surftipps

Forschungszentrum: Quantensprung: Start für neuen Computer in Jülich

Internet news & surftipps

Allianz-Umfrage: Cyberattacken weltweit größte Gefahr für Unternehmen

Gesundheit

Potenzmittel: Viagra ohne Rezept: Die Freigabe hätte Vor- und Nachteile

Internet news & surftipps

Europol: Ermittler zerschlagen Netzwerk von Cyber-Kriminellen

Auto news

Audi TT und Q3: Matt auch für die Basis

People news

Moderatorin: Ruth Moschner über Strafverfolgung von Netzkriminalität

Tv & kino

Streaming: Erster Trailer zeigt Oscar Isaac als Marvel-Superhelden

Empfehlungen der Redaktion

Job & geld

Gehaltsumwandlung: So kann das ÖPNV-Jahresticket die Steuerlast senken

Regional berlin & brandenburg

Dienstflotte: Behörden setzen auf alternative Antriebe

Auto news

Ausgefallene Fahrräder: Cruisen, posen, manchmal hüpfen: Fun-Faktor im Sattel

Wirtschaft

Mobilität: Elektrisch und tragfähig: Fahrradbranche will Städte erobern

Job & geld

Geldwerter Vorteil: Steuergrenze gilt auch für digitale Betriebsfeier

Job & geld

Ab 1. Januar: Mindestlohn und Grundfreibetrag: Das ändert sich 2022

Inland

Wahlkampf: Der Packesel ist jetzt Politikum: So steht es ums Lastenrad

Auto news

Verkehrswende: Vom Packesel zum Politikum: So steht es ums Lastenrad