Diese Soft Skills sind jetzt im Job gefragt

07.04.2022 Wie sehr sich die Arbeitswelt verändert, haben viele Beschäftigte währende der Corona-Pandemie in ihrem Arbeitsalltag erlebt. Das erfordert Anpassung - und neue Soft Skills werden wichtiger.

Divers, flexibel und hybrid: In einer sich verändernden Arbeitswelt braucht es die passenden Soft Skills. © Christin Klose/dpa-tmn

Beschäftigte können fachlich noch so exzellent sein. Fehlt die Fähigkeit, die eigene Expertise zu transportieren, werden sie im Job womöglich bald abgehängt. Annina Hering, Arbeitsmarktexpertin beim Job-Portal Indeed erklärt, welche Soft Skills in einer sich wandelnden Arbeitswelt entscheidend sind:

  • Resilienz: Damit ist laut Hering die Fähigkeit gemeint, den Stress einer Transformation nicht nur aushalten, sondern auch konstruktiv damit umgehen zu können. Etwa, indem Beschäftigte die Veränderung nutzen, um ihre Fähigkeiten zu erweitern, neue Kenntnisse zu erwerben und sich beruflich zu verbessern.
  • Digitalkompetenz: Der Umgang mit digitalen Tools sei grundlegende Voraussetzung für den Zugang zum Arbeitsmarkt, so Hering. Das heißt nicht, dass jeder Software entwickeln können muss. Es kann aber durchaus sinnvoll sein, sich um Aus- und Weiterbildungen in diesem Bereich zu bemühen.
  • Diversitykompetenz: Der Arbeitsmarktexpertin zufolge wird unsere Arbeitswelt künftig vielfältiger. «Es werden mehr Generationen kollaborieren, es wird eine größere Gender-Vielfalt zusammenarbeiten und vor allem werden noch mehr Menschen unterschiedlichster kultureller Hintergründe aufeinandertreffen.» Deshalb seien etwa Fremdsprachen und interkulturelle Kompetenzen gefragt, genauso wie eine gewisse Offenheit Neuem gegenüber.
  • Eigenverantwortung: Wo Unternehmen verstärkt auf hybride Modelle setzen, müssen Beschäftigte laut Hering eigenverantwortlich und ergebnisorientiert arbeiten können. Gerade wer viel im Homeoffice tätig ist, muss eigenständig Entscheidungen treffen und Aufgaben angehen können.
  • Flexibilisierung: Die Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben verwischen. Annina Hering zufolge können Beschäftigte von diesem Trend profitieren, wenn sie die Flexibilisierung zu ihrem Vorteil nutzen. Es bestehe die Chance, die Vereinbarkeit von Karriere und Familie besser zu bewerkstelligen.

© dpa

Weitere News

Top News

Champions league

Supercup: Wunderreise vorbei: Frankfurt verliert gegen Real Madrid

Tv & kino

Featured: Nope: Das Ende und die Bedeutung des Sci-Fi-Horrors erklärt

Tv & kino

Hollywood: Johnny Depp als Ludwig XV. vor der Filmkamera

Tv & kino

RBB-Affäre: Unmut über mögliche Abfindung für Schlesinger

Internet news & surftipps

Wegen Streit mit Twitter: Musk verkauft so viele Tesla-Aktien wie noch nie

Internet news & surftipps

Kriminalität: BSI warnt vor Einsatz unsicherer Funk-Türschlösser

Job & geld

Arbeitsrecht: Nach Urlaub in Quarantäne: Wann Beschäftigten Lohn zusteht

Das beste netz deutschlands

Erkunden und Knobeln : «Escape Academy»: Ein kniffliges Escape-Room-Abenteuer

Empfehlungen der Redaktion

Job & geld

Tipps für Arbeitnehmer: Kann ich wegen der Inflation mehr Gehalt verlangen?

Job & geld

Meetingfreie Zonen: So finden Sie Fokus für wichtige Aufgaben im Job

Gesundheit

Weltmenstruationstag: Debatte über Menstruation im Job anstoßen

Inland

Fachkräftemangel: Habeck für freiwilliges höheres Renteneintrittsalter

Job & geld

Arbeitsmarkt im Wandel: Bündnis will mehr Förderung von Umschulungen

Gesundheit

Belastungsgrenze kennen: Mit Long Covid im Beruf langsam starten

Regional thüringen

Bundesagentur für Arbeit: Arbeitslosigkeit sinkt weiter: Quote unter fünf Prozent

Wirtschaft

Arbeitsplatz: Homeoffice: Büromöbel-Branche profitiert vom Ortswechsel